Unabhängige Komission zu den Hintergründen
Neue Untersuchung zum Anschlag in Buenos Aires 1994
publiziert: Montag, 28. Jan 2013 / 09:16 Uhr
Am 18. Juli 1994 war vor dem Sitz einer jüdischen Hilfsorganisation in Buenos Aires ein Wagen mit Sprengstoff explodiert.
Am 18. Juli 1994 war vor dem Sitz einer jüdischen Hilfsorganisation in Buenos Aires ein Wagen mit Sprengstoff explodiert.

Buenos Aires - Argentinien und Iran wollen die Hintergründe des blutigen Anschlags auf ein jüdisches Zentrum in Buenos Aires vor 19 Jahren untersuchen lassen. Die zwei Länder einigten sich auf die Einsetzung einer unabhängigen Kommission.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die argentinische Präsidentin Cristina Kirchner erklärte am Sonntag, es solle eine «Wahrheitskommission» aus fünf unabhängigen Richtern gebildet werden, die weder aus dem Iran noch aus Argentinien kommen. Teheran bestätigte die Einigung.

Am 18. Juli 1994 war vor dem Sitz einer jüdischen Hilfsorganisation in Buenos Aires ein Wagen mit Sprengstoff explodiert. Dabei wurden 85 Menschen getötet und das siebenstöckige Gebäude zerstört.

Der Anschlag ereignete sich zwei Jahre nach einem Selbstmordanschlag auf die israelische Botschaft in Buenos Aires, bei dem 29 Menschen getötet und mehr als 200 verletzt worden waren. Argentinien wirft dem Iran seit Jahren vor, hinter den Angriffen zu stecken.

Der Iran weist jede Verantwortung für die Anschläge zurück, doch 2006 beantragte Argentinien die Auslieferung von acht Iranern, darunter dem früheren Verteidigungsminister Ahmad Wahidi und dem früheren Präsidenten Akbar Haschemi Rafsandschani.

Einigung in Addis Abeba

Im Oktober begannen Verhandlungen über eine Klärung der Vorwürfe. Israel und die jüdische Gemeinde in Argentinien kritisierten die Gespräche und forderten, dass Argentinien weiter die Auslieferung der Iraner anstrengt.

Nach Angaben Kirchners wurde die Einigung am Rande eines Gipfels der Afrikanischen Union in Addis Abeba getroffen. Kirchner sprach von einem «historischen» Schritt. Demnach könnte das Gremium erlauben, endlich die iranischen Verdächtigen zu befragen.

Aussenminister Hector Timerman sagte, das Abkommen sehe vor, dass der Iran alle Dokumente zu dem Anschlag freigebe. Es enthalte keine geheimen Bestimmungen, versicherte der Minister.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Teheran - Iran hat seinen Botschafter ... mehr lesen
Der iranische Aussenminister Kamal Kharrazi hat den Botschafter in Grossbritannien zurückbeordert.
Der iranische Präsident Mohammed Chatami fordert auch von der britischen Regierung eine Entschuldigung für die Festnahme von Ernesto Soleimanpur.
Teheran - Aus Protest gegen die Inhaftierung des früheren iranischen Botschafters in Buenos Aires durch die britische Justiz hat Teheran die Wirtschafts- und Kulturbeziehungen zu ... mehr lesen
London - Der frühere Botschafter Irans in Argentinien, Hadi Soleimanpur, bleibt vorläufig in Auslieferungshaft in Grossbritannien. Er war in der nordenglischen Universitätsstadt Durham festgenommen worden. Argentinien hat seine Auslieferung beantragt. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -4°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel -3°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen -4°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern -3°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern -1°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 1°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten