Atomstreit - Iran
Neue Verhandlungsrunde zum iranischen Atomprogramm begonnen
publiziert: Dienstag, 18. Mrz 2014 / 18:51 Uhr
Der iranische Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif wird in Wien erwartet.
Der iranische Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif wird in Wien erwartet.

Wien - Die Gespräche über das iranische Atomprogramm sind in eine neue Runde gegangen. Bei den Verhandlungen in Wien zwischen dem Iran und der 5+1-Gruppe aus den fünf UNO-Vetomächten und Deutschland soll eine endgültige Lösung in dem jahrelangen Streit erreicht werden.

10 Meldungen im Zusammenhang
An der zweiten Verhandlungsrunde nehmen unter anderem der iranische Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif und die EU-Aussenbeauftragte Catherine Ashton teil, die die Gespräche leitet. Ein erstes Treffen von Ashton und Sarif am Dienstagmorgen wurde in Ashtons Umfeld als «konstruktiv» bezeichnet.

In den Verhandlungen soll bis Ende Juli eine endgültige Lösung gefunden werden, die dem Iran die friedliche Nutzung der Atomenergie erlaubt, die Entwicklung von Atomwaffen jedoch dauerhaft verhindert. Im Gegenzug sollen sämtliche Sanktionen gegen den Iran aufgehoben werden. Mit Blick auf die Krim-Krise sagte Ashtons Sprecher Michael Mann am Dienstag, er könne bisher keinen negativen Effekt feststellen.

Abkommen läuft in vier Monaten ab

Die Gespräche bauen auf einem im November unterzeichneten Interimsabkommen auf, in dem Teheran unter anderem zugesagt hatte, seine Urananreicherung für zunächst sechs Monate einzufrieren. Das Abkommen trat am 20. Januar in Kraft und läuft am 20. Juli aus, kann aber verlängert werden. Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) erklärte zuletzt, bisher habe der Iran alle Vorgaben umgesetzt.

Der Westen und Israel verdächtigen den Iran seit langem, insgeheim an der Entwicklung von Atomwaffen zu arbeiten. Teheran bestreitet dies und beharrt auf seinem Recht zur zivilen Nutzung der Atomenergie.

Besonders umstritten ist die Anreicherung von Uran, das in gering angereichertem Zustand für die Produktion von Brennstäben und für medizinische Forschungszwecke verwendet wird. In hoch angereicherter Form kann es aber zum Bau von Atombomben eingesetzt werden.

Ein weiterer Knackpunkt in den Verhandlungen ist der noch im Bau befindliche Schwerwasserreaktor in Arak. Dieser könnte dazu genutzt werden, Plutonium zu gewinnen, das ebenfalls für den Bau von Bomben verwendet werden kann.

Wie verhält sich Russland?

Erschwert werden dürften die Verhandlungen durch den Konflikt mit Russland um die ukrainische Halbinsel Krim. Er sei jetzt «noch pessimistischer», sagte Mark Fitzpatrick vom Internationalen Institut für Strategische Studien in London. Es sei fraglich, ob die Russen vor dem Hintergrund der Krim-Krise bereit seien, «weitere Opfer zu bringen», um in der Iran-Frage Einigkeit mit den anderen Vetomächten zu demonstrieren.

Der Iran und Russland verhandeln seit Februar über den Bau weiterer Atomkraftwerke mit russischer Hilfe. In der vergangenen Woche hatte die iranische Atomenergiebehörde verkündet, dass bereits ein Vorvertrag über den Bau von mindestens zwei weiteren Reaktoren in der Stadt Buschehr vereinbart worden sei. In Buschehr war 2011 das bislang einzige iranische Atomkraftwerk in Betrieb gegangen, bei dessen Bau Russland ebenfalls federführend war.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Eine Übereinkunft soll dem Iran die friedliche Nutzung der Atomtechnologie ermöglichen. (Archivbild)
Wien - Der Iran hat die Hälfte seines ... mehr lesen
Wien - Die Verhandlungen über ... mehr lesen
Catherine Ashton: Trotz aller Fortschritte gebe es noch erhebliche Differenzen in entscheidenden Punkten.
Mit dem Zwischenabkommen soll Zeit für weitere Verhandlungen gewonnen werden. (Archivbild)
Wien - Der Iran hält sich nach ... mehr lesen 1
Washington/Paris - Die USA haben dem amerikanischen Flugzeugbauer ... mehr lesen
Sanktionen gelockert: Flugzeugbauer Boeing darf Ersatzteile an den Iran verkaufen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wien - Der Iran und die UNO-Veto-Mächte sowie Deutschland haben sich nach iranischen Angaben auf einen Fahrplan für die Gespräche über das umstrittene Atomprogramm der Islamischen Republik geeinigt. Die nächste Runde der Gespräche soll im März in Wien fortgesetzt werden. mehr lesen 
Bern - Die Schweiz suspendiert die Sanktionen gegenüber dem Iran punktuell. Dies hat der Bundesrat am Mittwoch beschlossen. Er passt damit das Schweizer Sanktionsregime jenem der EU an. mehr lesen 
Atomanlage in Iran. (Archivbild)
Teheran - Im jahrelangen Atomstreit mit dem Iran gibt es konkrete Schritte zur Entspannung. Die EU setzt einen Teil ihrer Strafmassnahmen gegen Teheran aus. Auch die USA fahren die ... mehr lesen
Teheran - Erstmals seit mehr als zwei Jahren haben Inspektoren der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA den iranischen Schwerwasserreaktor in Arak inspiziert. Die IAEA-Experten begannen laut der nationalen Atomaufsicht ihren Besuch der Anlage Arak heute Morgen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Mehr Qualität und Quantität  Seoul - Nordkorea will seine Atomwaffenkapazitäten weiter ausbauen. Dies betreffe sowohl die Qualität als auch die Quantität der Waffen, beschloss der Kongress der regierenden Arbeiterpartei am Sonntag, wie die staatliche Nachrichtenagentur KCNA meldete. mehr lesen  
Beseitigung von «Hindernissen»  Teheran - Der Iran und die EU wollen «Hindernisse» bei der Umsetzung des Atomabkommens beseitigen, von dem sich Teheran «spürbare» Änderungen für die iranische Bevölkerung verspricht. EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini in Teheran mit Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif. mehr lesen  
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten ... mehr lesen
Die USA, Deutschland, Frankreich und Grossbritannien rufen den rat auf Massnahmen zu ergreifen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 20°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Basel 16°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 15°C 17°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 15°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 16°C 19°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen recht sonnig
Genf 16°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 16°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten