Neue Wege im Irak gesucht
publiziert: Samstag, 11. Nov 2006 / 18:07 Uhr / aktualisiert: Samstag, 11. Nov 2006 / 19:17 Uhr

Washington/Bern - Wenige Tage nach der Wahlschlappe der Republikaner bahnt sich ein Kurswechsel in der bisherigen Irak-Politik an.

Laut Peter Pace ist im Irak eine «ehrliche Bestandaufnahme» nötig.
Laut Peter Pace ist im Irak eine «ehrliche Bestandaufnahme» nötig.
5 Meldungen im Zusammenhang
Sowohl die US-Militärführung im Irak als auch der jetzt von den Demokraten beherrschte Kongress suchten nach neuen Lösungen.

Dies berichteten die US-Medien übereinstimmend. Danach soll der irakischen Führung unter anderem mit einer Verlegung von Truppen aus Kampfzonen gedroht werden, falls sie bestimmte Zieldaten im politischen Prozess nicht erreiche.

Generalstabschef Peter Pace hat nach eigenen Worten bereits mit seinen führenden Generälen eine Überprüfung begonnen, welche Änderungen im Irak-Einsatz möglicherweise nötig seien. Pace sagte, nötig sei eine «ehrliche Bestandaufnahme».

Entmachtung von Bush?

Derweil fragen sich weltweit die Experten wie folgenschwer die Niederlage der Republikaner bei den US-Kongresswahlen für Präsident George W. Bush und seine Politik sein wird. Ist das Weisse Haus am Dienstag entmachtet worden oder nicht? Die Amerika-Experten sind sich darüber keineswegs einig.

«Es ist aus mit der neokonservativen Vorherrschaft», schreibt Kurt Spillmann, Konfliktforscher und ehemaliger Dozent an ETH und Universität Zürich, in der «Aargauer Zeitung» vom Samstag. Im «St. Galler Tagblatt» spricht Spillmann vom «neokonservativen Spuk», der nun vorbei sei. Er bezeichnet Bush als entmachteten Präsidenten.

Enttäuschte Bevölkerung

Eine Mehrheit der US-Bevölkerung habe einfach nichts mehr wissen wollen von illusionären Versprechungen wie jener, dass Amerika dank der Intervention im Irak sicherer geworden sei. Das Zweistromland sei schliesslich erst mit der US-Besetzung «zu einem Tummelplatz für Terroristen» geworden. Enttäuschung habe sich auch im Zusammenhang mit Skandalen und Korruption verbreitet.

In der irakischen Hauptstadt Bagdad sind am Samstag mindestens neun Menschen getötet worden. Ausserdem kamen ein polnischer und ein slowakischer Soldat bei einer Minenexplosion in der Nähe von Al-Kut im Zentralirak ums Leben.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington/Bagdad - Auf der Suche ... mehr lesen
Bush beriet mit den Mitgliedern der Baker-Kommission über den künftigen Kurs im Irak.
Bushs Sicherheitsberater Hadley sieht Gemeinsamkeiten mit den Demokraten.
Washington - Die Wahlschlappe der ... mehr lesen
Washington - An den Grundzügen ... mehr lesen
George W. Bush  Bush an einem Treffen mit der Demokratin Nancy Pelosi.
US-Operation «Schwärmer» im März 2006.
Bagdad - Seit dem US-geführten ... mehr lesen
Washington - Die US-Demokraten ... mehr lesen
George Allen sehe keine Möglichkeit mehr, den knappen Vorsprung aufzuholen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 13°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 13°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 14°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 13°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 14°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten