Probleme bei der SBB
Neue Zugsicherung sorgt für Unterbrüche auf Gotthard-Strecke
publiziert: Dienstag, 8. Sep 2015 / 13:08 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 8. Sep 2015 / 13:31 Uhr
Nach einem Unterbruch am Montag war am Dienstag der Bahnverkehr auf der Gotthardstrecke zwischen Altdorf UR und Erstfeld UR erneut unterbrochen. (Archivbild)
Nach einem Unterbruch am Montag war am Dienstag der Bahnverkehr auf der Gotthardstrecke zwischen Altdorf UR und Erstfeld UR erneut unterbrochen. (Archivbild)

Luzern - Die neue Zugsicherung auf der Zufahrt zum Gotthard-Basistunnel beschert der SBB Probleme: Nach einem Unterbruch am Montag war am Dienstag der Bahnverkehr auf der Gotthardstrecke zwischen Altdorf UR und Erstfeld UR erneut unterbrochen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Störung dauerte am Dienstag von gegen 11.30 bis kurz nach 12 Uhr. Grund war ein steckengebliebener Güterzug, wie ein Sprecher der SBB auf Anfrage sagte. Dieser musste abgeschleppt werden, bevor die Strecke wieder freigegeben werden konnte. Es kam zu Zugausfällen und Verspätungen.

Bereits am Montagmorgen war die Gotthardbahnlinie zwischen Altdorf und Erstfeld während rund zwei Stunden unterbrochen. Auch dort konnte ein Güterzug nicht mehr weiterfahren und musste abgeschleppt werden.

Probleme mit ETCS

Grund für die Zwischenfälle ist laut Angaben des SBB-Sprechers das neue Zugssicherungssystem, das seit Mitte August auf der Zufahrt zum Gotthard in Betrieb ist. Mit Einführung von ETCS Level 2 bestehen auf dem 19 Kilometer langen Abschnitt zwischen Brunnen SZ und Erstfeld keine Aussensignale mehr. Die Lokführer erhalten die Informationen via Datenfunk auf einen Bildschirm im Führerstand.

Das neue technisch anspruchsvolle System führe zu Problemen bei einigen Güterzuglokomotiven, sagte der SBB-Sprecher. Es handle sich um Kinderkrankheiten. Die Verantwortlichen würden mit Hochdruck an der Lösung des Problems arbeiten.

"Erstmals auf das neue System umgestellt"

Das neue Informationssystem für Lokführer sei bisher nur auf Neubaustrecken installiert worden, erklärte der SBB-Sprecher. Mit dem Einbau auf der Gotthardzufahrt sei erstmals während des laufenden Betriebs auf das neue System umgestellt worden.

Die Führerstandssignalisierung ist laut SBB die technische Voraussetzung dafür, dass sechs Güter- und zwei Personenzüge pro Stunde und Richtung sicher, schnell und in geringen zeitlichen Abständen durch den neuen Gotthardbasistunnel fahren könnten. Der 57 Kilometer lange Basistunnel wird im Dezember 2016 in Betrieb genommen.

(cam/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Erstfeld UR - Der Gotthard-Basistunnel soll nicht nur der längste Tunnel der Welt ... mehr lesen
Die Zugbegleiter werden für die Fahrt durch den Tunnel speziell geschult.
Der Güterverkehr mit der Inbetriebnahme des neuen Gotthard-Eisenbahntunnels stärker profitieren als beim Lötschberg.
Bern - Mit der Eröffnung des Gotthard-Basistunnels im nächsten Jahr rechnet der Bund mit einer «markanten Zunahme» von eintägigen Reisen und Wochenendreisen zwischen der ... mehr lesen
Bern - Der starke Reiseverkehr ... mehr lesen
Die beiden Lokomotiven des SBB-Zuges und drei Wagen des BLS-Zuges waren entgleist.
Die alte Eisenbahn-Bergstrecke am Gotthard hat nicht ausgedient. (Symbolbild)
Bern - Die alte Eisenbahn-Bergstrecke am Gotthard hat nicht ausgedient. Der Bundesrat möchte sie auch nach Eröffnung des NEAT-Basistunnels weiterbetreiben - primär für den ... mehr lesen
Bern - Die fehlerhaften Entwässerungsrohre im Gotthard-Basistunnel werden nicht ... mehr lesen
Laboruntersuchungen haben gezeigt, dass die Dauerhaftigkeit der eingebauten Rohre reduziert ist.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reifen für Autos
Reifen für Autos
Publinews Das sollten Autofahrer bei der Wahl der Reifen für die jeweilige Jahreszeit beachten  Das die Wahl der richtigen Reifen einen nicht unwesentlichen Anteil an der Sicherheit auf Europas Strassen hat ist wohl unbestritten. Nicht umsonst investiert die Reifenindustrie jedes Jahr mehrere Millionen an Forschungs und Entwicklungsgeldern um für Fahrzeuge den jeweils bestmöglichen Reifen zu konzipieren. mehr lesen  
Publinews Sicherheit auf dem Velo  Jährlich verunglücken 16'700 Velofahrer, wie eine schweizweite Unfallstatistik zu berichten weiss. Gäbe es eine schweizweite Regelung zum Tragen eines Velohelms, vielleicht hätte einer der rund 1'300 Velo-Unfälle mit tödlichem Ausgang verhindert werden können. mehr lesen  
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Basel 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
St. Gallen 16°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 14°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 16°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 17°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft starke Schauer
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten