Demonstranten errichten Barrikaden
Neue Zwischenfälle in Hongkong
publiziert: Samstag, 18. Okt 2014 / 10:04 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 19. Okt 2014 / 00:42 Uhr
Nach der Räumung eines Hauptprotestlagers besetzten tausende von Demonstranten Strassenzüge im Geschäftsviertel Mongkok.
Nach der Räumung eines Hauptprotestlagers besetzten tausende von Demonstranten Strassenzüge im Geschäftsviertel Mongkok.

Hongkong - Bei den Demonstrationen für mehr Demokratie in Hongkong ist es erneut zu Zusammenstössen zwischen Aktivisten und der Polizei gekommen. 26 Menschen seien festgenommen, 15 Beamte verletzt worden, teilte die Polizei mit.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Sicherheitskräfte setzten Pfefferspray und Schlagstöcke gegen die Aktivisten ein, die sich mit Mundschutz und Regenschirmen wappneten. Am Abend versammelten sich Demonstranten zu weiteren Protesten und errichteten neue Barrikaden.

Die Proteste in der chinesischen Sonderverwaltungsregion dauern seit drei Wochen an. Die kommunistische Führung in Peking will zwar 2017 erstmals direkte Wahlen in der früheren britischen Kronkolonie zulassen.

Sie verweigert aber eine freie Nominierung der Kandidaten. Die neuen Zusammenstösse überschatten die Aussichten für den Dialog zwischen Regierung und Demonstranten.

Hongkongs Vize-Regierungschefin Carrie Lam sagte, die Gespräche sollten am Dienstagnachmittag stattfinden, etwa zwei Stunden dauern und vom Fernsehen live übertragen werden. Sie wiederum sprach von guten Fortschritten bei der Vorbereitung des Dialogs.

Neue Barrikaden

Nach der Räumung eines Hauptprotestlagers besetzten rund 9000 Demonstranten in der Nacht zum Samstag wieder Strassenzüge im Geschäftsviertel Mong Kok auf der Halbinsel Kowloon. Dort hatten Polizisten am Freitag die Barrikaden abgebaut.

Am Samstag sicherten Hundertschaften der Polizei das Viertel. Doch konnten nicht alle Strassen wieder normal für den Verkehr geöffnet werden.

Auch in der Nähe der anderen Protestlager in Admiralty und Causeway Bay auf der Insel Hongkong, wo die meisten Demonstranten ausharren, kam es in der Nacht zu Zwischenfällen. Aktivisten versuchten nach Mitternacht erneut, die wichtige Lung Wo Strasse nahe dem Regierungssitz zu blockieren. Doch schritt die Polizei sofort ein.

Polizeichef warnt vor Untergrabung des Rechtsstates

Polizeichef Andy Tsang sagte: «Diese illegalen Aktionen untergraben den Rechtsstaat, sie untergraben die Grundlage des Hongkonger Erfolges.»

Die Polizisten seien gegenüber der Protestbewegung «extrem tolerant» gewesen, hätten aber nicht verhindern können, dass Teilnehmer radikaler und gewalttätiger geworden seien. Es war das erste Mal nach Beginn der Proteste vor drei Wochen, dass sich Tsang öffentlich äusserte.

Zurückhaltung gefordert

Nach den nächtlichen Zwischenfällen forderte die Occupy Central-Bewegung alle Seiten zur Zurückhaltung auf. Mit den Studenten ist die Occupy-Bewegung eine der Triebkräfte der Proteste.

Die Studenten werfen der Regierung vor, mit dem Vorgehen der Polizei und der Räumung von Strassensperren für Unruhe sorgen zu wollen, damit der Dialog scheitert. Das wollten die Studenten aber nicht zulassen.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Proteste in Hongkong.
Hongkong - Die Gespräche zur ... mehr lesen
Hongkong - In der chinesischen ... mehr lesen
Hongkong - Die Polizei in Hongkong ... mehr lesen
Washington - Nach den gewalttätigen Zwischenfällen in Hongkong hat ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 11°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten