Weltrekord beendet
Neue belgische Regierung ist offiziell im Amt
publiziert: Samstag, 10. Dez 2011 / 17:25 Uhr
Belgien geht mit neuer Regierung in die Zukunft.
Belgien geht mit neuer Regierung in die Zukunft.

Brüssel - Eineinhalb Jahre nach den Wahlen hat Belgien jetzt offiziell eine neue Regierung. Das Parlament sprach Premierminister Elio Di Rupo am Samstag das Vertrauen aus, berichtete die belgische Nachrichtenagentur Belga.

4 Meldungen im Zusammenhang
Bei der Abstimmung gaben 89 Abgeordnete dem Sozialisten ihre Stimme, 54 Parlamentarier stimmten mit Nein. Die Regierungskoalition besteht aus aus Sozialisten, Liberalen und Christdemokraten jeweils aus den frankophonen und den flämischen Landesteilen.

Di Rupo ist der erste frankophone Regierungschef des Landes seit mehr als 30 Jahren und der erste Sozialist seit 1974. Der neuen Regierung gehören neben ihm zwölf Minister an.

Damit gehen in Belgien 541 Tage ohne gewählte Regierung zu Ende - ein Weltrekord. «Die Bevölkerung erwartet mit Ungeduld, dass wir uns an die Arbeit machen», sagte der neue Regierungschef in seiner Ansprache. Die Bildung der Regierung hatte so lange gedauert, weil die Sprachgruppen der Flamen und Wallonen nicht zueinander fanden.

Dezentralisierung einleiten

Die Regierung hat nun zweieinhalb Jahre Zeit, um eine umfassende Dezentralisierungspolitik einzuleiten und eine Sparpolitik im Kampf gegen die Staatsschulden und die Neuverschuldung umzusetzen. Di Rupo kündigte Einsparungen in Höhe von 11,3 Milliarden Euro an und versprach, die Neuverschuldung bis 2015 zu beenden. Im vergangenen Jahr betrugen die belgischen Staatsschulden 96 Prozent des Bruttoinlandprodukts.

Nicht an der Regierung beteiligt sind die flämischen Nationalisten der Partei N-VA, die bei der Wahl im Juni 2010 unter Führung von Bart De Wever zur stärksten politischen Kraft des Landes geworden waren. Aus ihren Reihen sowie vom rechtsextremen flämischen Vlaams Belang kamen die Gegenstimmen.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Bei den belgischen Kommunalwahlen haben die flämischen Nationalisten im Norden des Landes gewonnen. Die Partei ... mehr lesen
Bart De Wever will den Bürgermeisterposten in Antwerpen. (Archivbild)
Im Bahnhof Brüssel Midi stehen die Züge still. (Archivbild)
Brüssel - Seit Donnerstagmorgen steht Belgien praktisch still. Die Gewerkschaften des öffentlichen Verkehrs sowie viele ... mehr lesen
Brüssel - Rund eineinhalb Jahre nach den Parlamentswahlen im Juni 2010 hat Belgien wieder eine demokratisch legitimierte ... mehr lesen
Elio Di Rupo.
Die Ministerposten in Belgien sind verteilt.
Brüssel - 540 Tage nach den Parlamentswahlen haben sich in Belgien die Parteien ... mehr lesen
Für ultraorthodoxe Medien ein undenkbares Bild.
Für ultraorthodoxe Medien ein ...
Ultraorthodoxe Regeln  Jerusalem - Das offizielle Foto des neuen israelischen Kabinetts hat die ultraorthodoxen Medien im Land vor eine Herausforderung gestellt - denn Frauen dürfen nicht auf Fotos gezeigt werden. Mehrere Zeitungen manipulierten deshalb die Bilder. 
Bei einem Verstoss droht eine Geldstrafe von 400 Euro.
Einander in die Augen sehen können  Den Haag - Die niederländische Regierung will Burkas und ähnliche Kleider im staatlichen Bereich ...  
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 5°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 1°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 6°C 12°C bewölkt, wenig Regen bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
Bern 5°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 8°C 14°C bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
Genf 9°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 12°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten