Säbelrasseln zwischen Nord- und Südkorea
Neue verbale Scharmützel zwischen Nord- und Südkorea
publiziert: Montag, 27. Dez 2010 / 15:35 Uhr
Lee Myung Bak.
Lee Myung Bak.

Seoul - Der südkoreanische Präsident Lee Myung Bak hat für den Fall einer erneuten Provokation durch Nordkorea mit unerbittlicher Vergeltung gedroht. In einer Radioansprache sagte er am Montag ausserdem, dass er einen Krieg mit dem kommunistischen Nachbarn nicht fürchte.

4 Meldungen im Zusammenhang
«Angst vor dem Krieg hat noch nie dabei geholfen, einen Krieg zu vermeiden», sagte Lee weiter. Den grössten Teil seiner Ansprache verwendete Lee am Montag darauf, seine härtere Linie gegenüber dem Norden zu bekräftigen.

«Wir sind zu der Erkenntnis gelangt, dass der Krieg nur vermieden und der Frieden nur gesichert werden kann, wenn wir solchen Provokationen mit einer starken Antwort begegnen», sagte er.

Lee rief seine Landsleute angesichts des Konflikts mit dem kommunistischen Norden zur Geschlossenheit auf. Um auf neue Provokationen Nordkoreas entschlossen reagieren zu können, brauche es den Zusammenhalt der südkoreanischen Bevölkerung.

Das «aggressivste Regime der Welt» habe mit seinem Angriff auf die südkoreanische Insel Yeonpyeong Ende November Verunsicherung in der Bevölkerung hervorrufen wollen, sagte Lee.

Die Beziehungen zwischen den beiden koreanischen Staaten sind seit dem Artilleriebeschuss der Insel durch die nordkoreanische Armee während eines Manövers Südkoreas angespannt. Bei dem Angriff waren vier Südkoreaner getötet worden.

Südkorea hat seither eine Reihe von Manövern durchgeführt, um Einsatzbereitschaft zu demonstrieren. Für Montag kündigte das Verteidigungsministerium den Beginn von Schiessübungen auf See an. Seoul hat ausserdem die Einsatzrichtlinien für seine Streitkräfte angepasst, um schneller auf Angriffe reagieren zu können.

Nordkorea droht mit «heiligem» Atomkrieg

Nordkorea drohte seinerseits mit einem «heiligen» Atomkrieg gegen den Süden. Am Montag veröffentlichte eine nordkoreanische Zeitung eine neue Warnung an den Süden.

In dem von der amtlichen nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA verbreiteten Kommentar wurden die südkoreanischen Manöver als «rücksichtslose Provokation» bezeichnet, die in der Selbstzerstörung des Südens enden könnten. «Unsere Geduld hat Grenzen», hiess es darin weiter.

(sl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Seoul - Südkoreas Präsident Lee ... mehr lesen
Kim Jong II: Wird Nordkorea auf sein Atomprogramm verzichten?
Pocheon - Kurz vor Jahresende ... mehr lesen
Bei der Übung sollen unter anderem auch Panzer eingesetzt werden. (Archivbild)
Das Manöver soll in der Region Pocheon, etwa 50 Kilometer nördlich von Seoul, an Land stattfinden.(Archivbild)
Seoul - Trotz der weiterhin angespannten Lage zwischen Süd- und Nordkorea hat der Süden am Mittwoch mit seinem jährlichen Seemanöver begonnen. Das Manöver wird an der Ostküste der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong mit einem erneuten Raketentest von Nordkorea.(Archivbild)
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong ...
Erster Besuch seit Atomwaffentest  Peking - Einer der wichtigsten Politiker Nordkoreas ist zu einem Besuch in China eingetroffen. Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, landete Ri Su Yong, ein stellvertretender Vorsitzender von Nordkoreas Arbeiterpartei, am Dienstag in Peking. mehr lesen 
Bereits mehrere Tests durchgeführt  Seoul - Ein neuerlicher Raketentest Nordkoreas ist am frühen Dienstagmorgen nach ... mehr lesen  
Reaktion auf Verletzung der Grenze  Seoul - An der innerkoreanischen Grenze ist es erneut zu Spannungen gekommen. Die südkoreanische Marine feuerte nach der Verletzung der Grenze aus Nordkorea am Freitagmorgen Warnschüsse ab. mehr lesen  
Auch Treffen mit Kim Jong Un kein Problem  New York - In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters hat der republikanische ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -3°C 0°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Basel -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen -3°C 0°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -3°C 0°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Genf -1°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten