Russland
Neuer Anschlag in Wolgograd schürt Sorgen angesichts Olympia
publiziert: Montag, 30. Dez 2013 / 15:35 Uhr
Wolgograd hat Sorgen angesichts der Sicherheitslage bei den Olympischen Winterspielen 2014 im Februar geschürt. (Archivbild)
Wolgograd hat Sorgen angesichts der Sicherheitslage bei den Olympischen Winterspielen 2014 im Februar geschürt. (Archivbild)

Wolgograd - Ein neuerlicher tödlicher Anschlag im russischen Wolgograd hat Sorgen angesichts der Sicherheitslage bei den Olympischen Winterspielen 2014 im Februar geschürt. Mindestens 14 Menschen starben, als sich ein Mann am Montag in einem Bus in die Luft sprengte.

7 Meldungen im Zusammenhang
Das Ermittlungskomitee leitete nach eigenen Angaben Untersuchungen wegen eines «terroristischen Attentats» ein. Der Anschlag sei von einem Selbstmordattentäter verübt worden, dessen sterbliche Überreste gefunden und zur Identifizierung an die zuständigen Stellen übergeben worden seien, sagte Behördensprecher Wladimir Markin.

Demnach gibt es Hinweise darauf, dass der Anschlag vom Montag mit dem Bombenattentat im Zentralbahnhof von Wolgograd zusammenhängt, bei dem am Sonntag mindestens 17 Menschen getötet wurden. «Es ist möglich, dass sie am selben Ort geplant wurden», sagte Markin.

Die gewaltige Explosion geschah im morgendlichen Berufsverkehr kurz vor 8.30 Uhr Ortszeit in einem Bus der Linie 15A, als dieser gerade in der Nähe des Stadtzentrums unterwegs war. Durch die Wucht wurde der hintere Teil des Busses zerfetzt. Die Bombe mit einer Sprengkraft von mindestens vier Kilogramm TNT sei mit Metallstücken gefüllt gewesen, hiess es.

Dem Gesundheitsministerium zufolge starben 14 Menschen, 28 weitere wurden verletzt. «Den zweiten Tag hintereinander sterben wir. Es ist ein Alptraum», sagte eine Frau mit tränenerstickter Stimme am Ort des Anschlags vom Montag. Auf der Strasse lagen Leichen und Trümmerteile.

Zeit und Ort nicht zufällig gewählt

Die russische Ermittlungsbehörde äusserte die Einschätzung, dass Ort und Zeit des Anschlags «nicht zufällig gewählt» worden seien. Der Täter in dem Bus habe besonders viele Menschen töten wollen, sagte Markin.

«Die Bombe explodierte mitten im Berufsverkehr in der Nähe eines Marktes. Dort befanden sich auch viele Kinder.» Aus Angst vor weiteren Anschlägen verzichteten viele Wolgograder darauf, mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren, wie russische Medien berichteten.

Verschärfte Sicherheitsvorkehrungen

Präsident Wladimir Putin ordnete umgehend landesweit verschärfte Sicherheitsvorkehrungen an, wie das Nationale Anti-Terror-Komitee mitteilte. Er forderte zudem Geheimdienstchef Alexander Bortnikow auf, nach Wolgograd zu reisen.

Zu Beratungen über die Sicherheitslage traf Putin in Moskau auch Regierungschef Dmitri Medwedew. Beide Politiker bekräftigten, dass die Anschläge nicht ungesühnt bleiben dürften.

Nach dem Selbstmordanschlag am Sonntag hatten die Behörden umgehend die Sicherheitsvorkehrungen an Bahnhöfen und Flughäfen erhöht sowie die Terrorwarnstufe für Wolgograd heraufgesetzt. Hinter der Tat werden Islamisten vermutet.

Islamisten riefen zu Anschlägen auf

Wolgograd, das frühere Stalingrad, liegt nahe dem Konfliktgebiet Nordkaukasus. Islamistische Rebellen wollen dort einen islamischen Staat errichten. Ihr Anführer Doku Umarow hatte im Juli in einem Video zu Anschlägen aufgerufen, um die Ausrichtung Olympischen Winterspiele in Sotschi «mit allen Mitteln» zu verhindern.

Wolgograd liegt etwa 700 Kilometer von Sotschi entfernt. Trotz der Anschläge sei die Sicherheit der Spiele gewährleistet, sagte der Chef des Nationalen Olympischen Komitees, Alexander Schukow. Alle notwendigen Schritte seien unternommen.

Schon jetzt gelten die Massnahmen im Schwarzmeerort Sotschi als extrem hoch. Kritiker beklagen eine «Totalüberwachung» Russlands wegen der Spiele.

(tafi/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nach den beiden Selbstmordanschlägen im südrussischen Wolgograd sind über Nacht zwei weitere Menschen ihren Verletzungen erlegen. Beim ersten Attentat vor dem Bahnhof am Sonntag wurden damit 18 Menschen getötet, bei der Explosion in einem Bus am Montag gab es 15 Tote, wie die Behörden am Dienstag mitteilten. mehr lesen 
Erst am Sonntag hatte sich eine Person am Eingang eines Bahnhofs in Wolgograd in die Luft gesprengt.(Archivbild)
Wolgograd - Der erneute Anschlag in einem Bus in der südwestrussischen Stadt Wolgograd ist nach Angaben der russischen Ermittler das Werk eines Selbstmordattentäters. Die sterblichen ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Erst eine Autobombe, dann ein Selbstmordattentat: Zwei ... mehr lesen
Der tschetschenische Islamistenführer Doku Umarow hatte Anschläge angekündigt.
Wolgograd - Sechs Wochen vor Beginn der Olympischen Spiele in Sotschi haben Terroristen in Wolgograd im Süden Russlands offenbar gleich zwei Selbstmordanschläge nacheinander verübt. Nachdem im Bahnhof der Millionenstadt bei der Explosion einer Bombe am Sonntag mindestens 17 Menschen gestorben waren, explodierte am Montag in einem Linienbus eine weitere Bombe und tötete zehn Menschen. mehr lesen  2
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 8°C 10°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 6°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 6°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 8°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 11°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten