Drei unwirksame Medikamente sind gemeinsam hocheffizient
Neuer Antibiotika-Cocktail tötet MRSA-Keime
publiziert: Mittwoch, 16. Sep 2015 / 15:11 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 16. Sep 2015 / 15:48 Uhr
Forscher entdecken Medikamente die eine gute Mischung erzeugen.
Forscher entdecken Medikamente die eine gute Mischung erzeugen.

Ein neuer Mix aus drei Antibiotika, die einzeln nichts gegen multiresistente Staphylokokken (MRSA) ausrichten, scheint gegen die gefährlichen Keime zu wirken. Forscher der Washington University School of Medicine haben damit nicht nur im Laborversuch Erfolg gehabt.

7 Meldungen im Zusammenhang
Auch bei «MRSA-Mäusen» hat der Cocktail die Infektion tatsächlich geheilt. «Der Einsatz der Arznei-Kombination bei Menschen könnte potenziell schnell beginnen, da alle drei Antibiotika von der FDA zugelassen sind», sagt Gautam Dantas, Professor für Pathologie und Immunologie.

Die Mischung macht's

Der sogenannte Krankenhauskeim MRSA ist gegen fast alle Antibiotika resistent und entsprechend gefährlich. «MRSA-Infektionen töten in den USA 11.000 Menschen pro Jahr», so Dantas. Die wenigen sogenannten Reserveantibiotika, die noch gegen die Bakterien wirken, haben teils äusserst schwere Nebenwirkungen. Eine Behandlungsmöglichkeit mit relativ normalen Antibiotika könnte daher sehr interessant sein. Genau diese stellt das Team um Dantas nun mit einem Cocktail aus drei Wirkstoffen in Aussicht, die eigentlich als unwirksam gegen MRSA gelten.

Die drei Substanzen Meropenem, Piperacillin und Tazobactam sind Antibiotika aus der Klasse der Beta-Lactame, die auf Penicillin zurückgeht und schon seit Jahrzehnten nicht mehr gegen MRSA-Keime helfen. Doch in Laborversuchen haben die Forscher 73 MRSA-Stämme genetisch analysiert und dann erfolgreich mit einer Mischung der drei Arzneien bekämpft. Dem folgten ebenfalls erfolgreiche Versuche an Mäusen in Zusammenarbeit mit der University of Notre Dame. «Ohne Behandlung leben die MRSA-infizierten Mäuse meist weniger als einen Tag, aber die Drei-Arzneien-Kombi hat sie geheilt», verdeutlicht Dantas.

Bislang keine Resistenzen

Die drei Wirkstoffe entwickeln Synergien im Kampf gegen die Keime und bieten dabei noch einen zweiten Vorteil. «Die Dreier-Kombination scheint zu verhindern, dass MRSA dagegen resistent wird», erklärt der Mikrobiologe. Zwar sollten die Bakterien irgendwann schon eine Resistenz entwickeln, aber das könnte in diesem Fall sehr lange dauern. Nun will das Team auf ähnliche Cocktails eigentlich unwirksamer Medikamente für andere Erreger erforschen. «Wir sind optimistisch, dass der gleiche Ansatz auch gegen andere tödliche Pathogene wie Pseudomonas und bestimmte virulente Formen von E. coli wirken könnte», sagt Dantas.

(pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Was tun im Kampf gegen Antibiotika-Resistenz?
Bern - Seit Jahrzehnten retten Antibiotika Millionen von Leben. Doch ihre Wirksamkeit lässt wegen übermässigem und teils unsachgemässem Einsatz nach. Nun sagte der Bundesrat den ... mehr lesen
Genf - Immer öfter bleiben Antibiotika wirkungslos, weil Bakterien resistent werden. Therapien werden dadurch schwieriger, Kosten steigen, aber vor allem: mehr Patienten sterben. Die WHO will gegensteuern. mehr lesen 
Bern - In der Schweiz werden immer weniger Antibiotika für den Einsatz in der ... mehr lesen 1
Multiresistente Bakterien können entstehen, wenn ganze Zuchten flächendeckend mit Antibiotika behandelt werden.
Facebook: tödlichste Ingredienz der Massenverzögerungswaffe Internet.
Etschmayer Krisen gelten eigentlich als ausserordentliche Problemsituation, als Höhepunkt einer schwierigen Entwicklung und sie ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Stockholm - Antibakterielle Gewebe ... mehr lesen
Denn Untersuchungen zufolge tötet die aktive Substanz 99,99 Prozent aller Bakterien vom Typ Staphylococcus aureus ab.
Corvallis - Vitamin B3 könnte die neue Waffe im Kampf gegen Krankenhauskeime wie MRSA werden. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Sorge bereite die Zunahme der Todesfälle wegen Überdosierungen in einigen Ländern.
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die ... mehr lesen  
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus ... mehr lesen  
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 6°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee Wolkenfelder, Flocken
Basel 4°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken wechselnd bewölkt
St. Gallen 1°C 4°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bewölkt, etwas Schnee
Bern 3°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken freundlich
Luzern 4°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bewölkt, etwas Schnee
Genf 3°C 7°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee freundlich
Lugano 4°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=46&lang=de