Wettbewerbsfähigkeit
Neuer Axpo-Chef sieht Industrie gefährdet
publiziert: Samstag, 1. Feb 2014 / 13:53 Uhr
Andrew Walo sieht eine gewisse Gefahr für einige Industriefirmen.(Archivbild)
Andrew Walo sieht eine gewisse Gefahr für einige Industriefirmen.(Archivbild)

Luzern - Steigen die Energiepreise durch die Energiewende stark an, könnte dies nach Ansicht des neuen Axpo-Chefs Andrew Walo zu einer Deindustrialisierung führen. Für einige Industriefirmen sei der Energiepreis der wichtigste Kostenfaktor, sagte er.

3 Meldungen im Zusammenhang
Walo, der seit Samstag den Stromversorger Axpo leitet, sagte in einem Interview mit der «Neuen Luzerner Zeitung», der Wirtschaftsstandort Europa und die Schweiz müssten aufpassen, dass sie sich international nicht aus dem Rennen katapultierten.

Die günstige Schiefergasproduktion habe den USA zu einer Reindustrialisierung verholfen, sage Walo. Alle seien gefordert, die Wettbewerbsfähigkeit des Werkplatzes Schweiz im Auge zu behalten.

Für die Energiewende zentral sei eine konsequente Ausrichtung auf den Markt, sagte Walo. Es müsse auf jeglichen Griff in die Subventionstöpfe verzichtet werden. Noch bestehe die Chance, korrigierend einzugreifen.

Skeptisch gegenüber Energiewende

Gegenüber der Energiewende zeigte sich Walo skeptisch. Man müsse sich schon fragen, wohin die Reise gehe. Der Betrieb und der Bau neuer Wasserkraftwerke sei nicht mehr rentabel. Die Wasserkraft spiele aber eine Schlüsselrolle für die Schweizer Energiezukunft.

Walo hat als CEO des Axpo-Konzerns Heinz Karrer abgelöst, der zum Wirtschaftsdachverband Economiesuisse gewechselt ist. Zuvor hatte Walo zehn Jahre lang die Centralschweizerischen Kraftwerke AG (CKW) geleitet, die zum Axpo-Konzern gehören.

(ig/sda)

100 Jahre Axpo
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Das Spartribut des ... mehr lesen
Wie viele Arbeitsplätze abgebaut und wie viele Kündigungen ausgesprochen werden müssen, stehe noch nicht fest.
Die Mehrheit der Schweizer halten Atomkraftwerke für nötig. (Archivbild)
Olten SO - Eine Mehrheit von 64,3 Prozent der Schweizer Bevölkerung hält gemäss einer Umfrage im Auftrag der Interessengruppe swissnuclear die fünf bestehenden AKW für die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke ...
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen 
Treffen der deutschsprachigen Umweltminister  Melk - Die Umweltministerinnen und -minister der deutschsprachigen Länder haben sich nach einem Treffen in Österreich für die Forcierung ... mehr lesen  
Im Mittelpunkt steht die Umsetzung des Klimaabkommens von Paris.
ETH-Zukunftsblog Eine zentrale Herausforderung der Energiewende ist es, die schwankende Stromproduktion aus erneuerbaren Quellen auszugleichen. Eine Machbarkeitsstudie zeigt nun für drei Schweizer Kantone auf, wie ein Verbund von Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen kurzfristige Engpässe überbrücken und Gebäude mit Strom und Wärme versorgen kann. mehr lesen  
Solarenergie verursacht oft Schwankungen im Netz, trotzdem soll es helfen das Stromnetz zu stabilisieren.
Schweizer Pionierwerk  Zürich - Die Elektrizitätswerke des ... mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 0°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt starker Schneeregen
Bern -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 0°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Genf 1°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 4°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten