Schnelle Diagnosen bei Neugeborenen
Neuer Baby-Test ermittelt Erbkrankheiten in Rekordzeit
publiziert: Mittwoch, 3. Okt 2012 / 22:04 Uhr
Schnelle Diagnose zum Vorteil der Betroffenen. (Symbolbild)
Schnelle Diagnose zum Vorteil der Betroffenen. (Symbolbild)

Kansas City - Ein neuer Test soll bei Neugeborenen in nur zwei Tagen genetisch bedingte Krankheiten feststellen. Die von amerikanischen Forschern entwickelte Methode ermögliche eine schnelle Diagnose und Behandlung von schwer kranken Kindern, berichten die Wissenschaftler im Fachjournal «Science Translational Medicine».

Transparenter CH Medikamentenpreisvergleich
8 Meldungen im Zusammenhang
Das komplette Genom des Kindes werde entschlüsselt und auf eine Reihe möglicher Erbkrankheiten getestet. Das Verfahren könne die Gesundheit einzelner Kinder dramatisch verbessern sowie Krankheits- und Sterblichkeitsraten bei Neugeborenen senken.

Der grösste Vorteil des Tests sei seine Schnelligkeit, schreiben die Forscher um Carol Saunders vom Kinderkrankenhaus in Kansas City (US-Bundesstaat Missouri). Mit den bisherigen Methoden dauere schon der Test eines einzelnen Gens mehrere Wochen.

Gesamtes Genom in 50 Stunden

Bei dem neuen Verfahren wird aus einem Tropfen Blut die DNA des Babys gewonnen. Sie wird mit Hilfe einer speziellen Software auf Veränderungen untersucht, die die Symptome des Kindes erklären könnten. Nach nur 50 Stunden liegt demnach ein Ergebnis vor.

Bei drei von vier schwer kranken untersuchten Babys habe der Test eine Diagnose liefern können, berichtet das Team. Er sei ideal für den Einsatz auf einer Neugeborenen-Intensivstation, da besonders bei diesen Fällen die Zeit entscheidend sei. Es gibt nach Angaben der Forscher rund 500 Erbkrankheiten, die behandelt werden können. Oft kann eine schnelle Therapie Behinderungen vermeiden und Leben retten.

Test kostet 7600 US-Dollar

Die US-Wissenschaftler wollen ihren rund 7600 US-Dollar (etwa 7100 Franken) teuren Test bei mindestens 100 weiteren Kindern erproben. Sie hoffen, die Zeit bis zum Jahresende auf 36 Stunden verringern zu können.

«Indem die Ärzte innerhalb von zwei Tagen eine Diagnose erhalten, können sie die Behandlungen für die Kinder individuell abstimmen», sagte Stephen Kingsmore vom Kinderkrankenhaus in Kansas City in einer Mitteilung der Klinik. Auch die Kosten für weitere Untersuchungen und Krankenhausaufenthalte könnten gesenkt werden.

Rund drei Prozent aller Kinder sind nach Angaben der Forscher von genetisch bedingten Krankheiten betroffen. Ein Fünftel der Kindstode in den USA geht darauf zurück. Viele der betroffenen Mädchen und Jungen sterben, bevor überhaupt eine Diagnose gestellt werden kann.

«Das ist das Ergebnis neuer technischer Möglichkeiten und in den genannten Fällen sicher extrem hilfreich», sagte der Direktor des Instituts für Humangenetik der Uniklinik Aachen, Klaus Zerres, der Nachrichtenagentur dpa. Eine schnelle Diagnose sei immer zum Vorteil der Betroffenen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Columbia - Hörschäden können sich bei Babys bereits dadurch zeigen, dass sie weniger sprachähnliche Laute produzieren. ... mehr lesen
Fehlende oder geringere Produktion von Gurr- und Brabbellauten sind erste Anzeichen für starke Schwerhörigkeit. (Symbolbild)
Das New Yorker Start-up Pixie Scientific hat eine neue Art Hightech-Babywindel entwickelt, die es besorgten Eltern erlaubt, schnell und ... mehr lesen
Im Baby-Urin steckt viel wertvolle Information.
Forscher haben einen Blick ins Bewusstsein von Babys aufgezeichnet. (Archivbild)
Paris - Einen Blick vom Bewusstsein, das in den Gehirnen von Babys entsteht, haben Forscher der Ecole Normale Supérieure ... mehr lesen
Genf - Zwei Millionen Kinder unter fünf Jahren sterben jährlich an Lungenentzündung und Durchfall. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und das ... mehr lesen
Zwei Millionen Kinder unter fünf Jahren sterben jährlich an Lungenentzündung und Durchfall. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Mannheim - Eine Mutter hat zum Auftakt des Prozesses wegen des Hungertods ihres schwerkranken Sohnes die Tat ... mehr lesen
Landgericht Mannheim.
Darm-Bakterien: Erst unverstanden und als schädlich verschrien, heute als unentbehrlich erkannt.
Etschmayer Der Mensch scheint in der heutigen Welt immer mehr zum Objekt hinunter reduziert zu werden. In der Wirtschaft ist er Produktionsfaktor, ... mehr lesen
Transparenter CH Medikamentenpreisvergleich
Wir kommen zu Ihnen, damit Sie zuhause bleiben können
Ankommen. Ausatmen. Eintauchen.
Seerose Resort & Spa
Seerosenstrasse 1
5616 Meisterschwanden
Massagepraxis Zürich-Oerlikon
Alexa Gesundheitsmassagen
Schwamendingenstrasse 36
8050 Zürich-Oerlikon
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
Verarbeitete Lebensmittel sind laut WHO oft «Zuckerbomben».
Verarbeitete Lebensmittel sind laut WHO oft ...
Sollten nicht mehr sein  Genf - Täglich sechs Teelöffel Zucker aus Cola, Ketchup, Tiefkühl-Pizza oder anderen verarbeiteten Lebensmitteln - mehr sollten es laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nicht sein, wenn man gesund leben will. 
Riesige Datenbank  Nottingham - Forscher der University of Nottingham haben eine App speziell für Entwicklungsländer programmiert, die anhand der Fussgrösse und ...  
Besonders in den Entwicklungsländern sterben viele Babys, die zu früh zur Welt kamen.
Führte zu einer höheren Sterblichkeit als üblich  Bern - Die Grippe zwingt in der Schweiz nach wie vor Tausende ins Bett. Doch die Grippewelle ebbt langsam ab, wie die am Mittwoch veröffentlichten Zahlen des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) zeigen.  
Die Grippe ist in der Schweiz weiterhin weit verbreitet Bern - Die Ausbreitung der Grippe ist vorerst gestoppt: In der vergangenen Woche nahm die Zahl ...
Besonders viele Menschen zwingt die Grippe derzeit in den Kantonen Graubünden und Tessin ins Bett. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • Cataract aus Zürich 32
    So ein Schwachsinn.... E-Zigaretten unter das Tabakgesetzt zu stellen wäre gleich blöd, wie ... Do, 05.02.15 18:19
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2837
    Die... Asylbewerber können in jedem Land einen Asylantrag stellen, z.B. in ... Mi, 14.01.15 13:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1212
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 61
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1212
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 61
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1568
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1212
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
Blaz Gasparini ist Doktorand in Atmosphären- und Klimawissenschaft an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Is geoengineering research going outdoors? Geoengineering research has so far been confined ...
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich -1°C 0°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Basel -1°C 1°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 0°C 2°C bewölkt, Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Bern 2°C 5°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Luzern 3°C 5°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Genf 4°C 6°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 5°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten