Neuer Baby-Test ermittelt Erbkrankheiten in Rekordzeit
publiziert: Mittwoch, 3. Okt 2012 / 22:04 Uhr
Schnelle Diagnose zum Vorteil der Betroffenen. (Symbolbild)
Schnelle Diagnose zum Vorteil der Betroffenen. (Symbolbild)

Kansas City - Ein neuer Test soll bei Neugeborenen in nur zwei Tagen genetisch bedingte Krankheiten feststellen. Die von amerikanischen Forschern entwickelte Methode ermögliche eine schnelle Diagnose und Behandlung von schwer kranken Kindern, berichten die Wissenschaftler im Fachjournal «Science Translational Medicine».

Transparenter CH Medikamentenpreisvergleich
7 Meldungen im Zusammenhang
Das komplette Genom des Kindes werde entschlüsselt und auf eine Reihe möglicher Erbkrankheiten getestet. Das Verfahren könne die Gesundheit einzelner Kinder dramatisch verbessern sowie Krankheits- und Sterblichkeitsraten bei Neugeborenen senken.

Der grösste Vorteil des Tests sei seine Schnelligkeit, schreiben die Forscher um Carol Saunders vom Kinderkrankenhaus in Kansas City (US-Bundesstaat Missouri). Mit den bisherigen Methoden dauere schon der Test eines einzelnen Gens mehrere Wochen.

Gesamtes Genom in 50 Stunden

Bei dem neuen Verfahren wird aus einem Tropfen Blut die DNA des Babys gewonnen. Sie wird mit Hilfe einer speziellen Software auf Veränderungen untersucht, die die Symptome des Kindes erklären könnten. Nach nur 50 Stunden liegt demnach ein Ergebnis vor.

Bei drei von vier schwer kranken untersuchten Babys habe der Test eine Diagnose liefern können, berichtet das Team. Er sei ideal für den Einsatz auf einer Neugeborenen-Intensivstation, da besonders bei diesen Fällen die Zeit entscheidend sei. Es gibt nach Angaben der Forscher rund 500 Erbkrankheiten, die behandelt werden können. Oft kann eine schnelle Therapie Behinderungen vermeiden und Leben retten.

Test kostet 7600 US-Dollar

Die US-Wissenschaftler wollen ihren rund 7600 US-Dollar (etwa 7100 Franken) teuren Test bei mindestens 100 weiteren Kindern erproben. Sie hoffen, die Zeit bis zum Jahresende auf 36 Stunden verringern zu können.

«Indem die Ärzte innerhalb von zwei Tagen eine Diagnose erhalten, können sie die Behandlungen für die Kinder individuell abstimmen», sagte Stephen Kingsmore vom Kinderkrankenhaus in Kansas City in einer Mitteilung der Klinik. Auch die Kosten für weitere Untersuchungen und Krankenhausaufenthalte könnten gesenkt werden.

Rund drei Prozent aller Kinder sind nach Angaben der Forscher von genetisch bedingten Krankheiten betroffen. Ein Fünftel der Kindstode in den USA geht darauf zurück. Viele der betroffenen Mädchen und Jungen sterben, bevor überhaupt eine Diagnose gestellt werden kann.

«Das ist das Ergebnis neuer technischer Möglichkeiten und in den genannten Fällen sicher extrem hilfreich», sagte der Direktor des Instituts für Humangenetik der Uniklinik Aachen, Klaus Zerres, der Nachrichtenagentur dpa. Eine schnelle Diagnose sei immer zum Vorteil der Betroffenen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York/Dresden - Der multifunktionale Babyschlafanzug «Mimo» überwacht die Schlafaktivitäten des Säuglings und ... mehr lesen
Jedes Jahr sterben in den USA rund 4000 Säuglinge aufgrund von plötzlichem Kindstod.
Im Baby-Urin steckt viel wertvolle Information.
Das New Yorker Start-up Pixie Scientific hat eine neue Art Hightech-Babywindel ... mehr lesen
Paris - Einen Blick vom Bewusstsein, das in den Gehirnen von Babys entsteht, haben Forscher der Ecole Normale Supérieure ... mehr lesen
Forscher haben einen Blick ins Bewusstsein von Babys aufgezeichnet. (Archivbild)
Bern - Künftig soll es bei der künstlichen Befruchtung erlaubt sein, Embryonen vor der Einpflanzung auf schwere ... mehr lesen
Die Embryonen sollen mehr untersucht werden dürfen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Landgericht Mannheim.
Mannheim - Eine Mutter hat zum ... mehr lesen
Etschmayer Der Mensch scheint in der heutigen Welt immer mehr zum Objekt hinunter reduziert zu werden. In der Wirtschaft ist er Produktionsfaktor, ... mehr lesen
Darm-Bakterien: Erst unverstanden und als schädlich verschrien, heute als unentbehrlich erkannt.
Transparenter CH Medikamentenpreisvergleich
Wir kommen zu Ihnen, damit Sie zuhause bleiben können
Ankommen. Ausatmen. Eintauchen.
Seerose Resort & Spa
Seerosenstrasse 1
5616 Meisterschwanden
Massagepraxis Zürich-Oerlikon
Alexa Gesundheitsmassagen
Schwamendingenstrasse 36
8050 Zürich-Oerlikon
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
«Wir befinden uns in einem gefährlichen Moment. »
«Wir befinden uns in einem gefährlichen Moment. ...
Weltbank-Chef  Dakar/Lagos - Weltbank-Chef Jim Yong Kim wirft der Weltgemeinschaft schwere Versäumnisse bei der Bekämpfung der Ebola-Epidemie in Westafrika vor. Die Reaktion auf den Ausbruch der Seuche sei verheerend unzulänglich, kritisierte Kim in einem Beitrag für die Zeitung «Washington Post». 
USA  Eine rasierte Brust hätte Jack Jordan vielleicht das Leben gerettet, nachdem er während eines Fluges einen Herzinfarkt hatte. Doch weil die Brust des 62-Jährigen zu haarig war, weigerte sich eine Stewardess der Southwest Airlines den Defibrillator zu benutzen. Er starb vor den Augen seiner Frau und den anderen Fluggästen.  
Neues Vorgehen bei Herzstillstand? Coventry - Eine umstrittene Studie der University of Warwick, bei der Patienten nach einem Herzstillstand ein ...
Das Medikament, das zur Wiederbelebung eingesetzt wird, richtet mehr Schaden als Nutzen an. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
Klaus Janosch ist Doktorand in Pflanzenernährung an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Bedrohter Boden Fruchtbarer Boden ist ein wertvolles Gut, dessen Verlust sowohl für uns als ...
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 7°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 9°C 15°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 7°C 19°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 9°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 12°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 16°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten