Schnelle Diagnosen bei Neugeborenen
Neuer Baby-Test ermittelt Erbkrankheiten in Rekordzeit
publiziert: Mittwoch, 3. Okt 2012 / 22:04 Uhr
Schnelle Diagnose zum Vorteil der Betroffenen. (Symbolbild)
Schnelle Diagnose zum Vorteil der Betroffenen. (Symbolbild)

Kansas City - Ein neuer Test soll bei Neugeborenen in nur zwei Tagen genetisch bedingte Krankheiten feststellen. Die von amerikanischen Forschern entwickelte Methode ermögliche eine schnelle Diagnose und Behandlung von schwer kranken Kindern, berichten die Wissenschaftler im Fachjournal «Science Translational Medicine».

8 Meldungen im Zusammenhang
Das komplette Genom des Kindes werde entschlüsselt und auf eine Reihe möglicher Erbkrankheiten getestet. Das Verfahren könne die Gesundheit einzelner Kinder dramatisch verbessern sowie Krankheits- und Sterblichkeitsraten bei Neugeborenen senken.

Der grösste Vorteil des Tests sei seine Schnelligkeit, schreiben die Forscher um Carol Saunders vom Kinderkrankenhaus in Kansas City (US-Bundesstaat Missouri). Mit den bisherigen Methoden dauere schon der Test eines einzelnen Gens mehrere Wochen.

Gesamtes Genom in 50 Stunden

Bei dem neuen Verfahren wird aus einem Tropfen Blut die DNA des Babys gewonnen. Sie wird mit Hilfe einer speziellen Software auf Veränderungen untersucht, die die Symptome des Kindes erklären könnten. Nach nur 50 Stunden liegt demnach ein Ergebnis vor.

Bei drei von vier schwer kranken untersuchten Babys habe der Test eine Diagnose liefern können, berichtet das Team. Er sei ideal für den Einsatz auf einer Neugeborenen-Intensivstation, da besonders bei diesen Fällen die Zeit entscheidend sei. Es gibt nach Angaben der Forscher rund 500 Erbkrankheiten, die behandelt werden können. Oft kann eine schnelle Therapie Behinderungen vermeiden und Leben retten.

Test kostet 7600 US-Dollar

Die US-Wissenschaftler wollen ihren rund 7600 US-Dollar (etwa 7100 Franken) teuren Test bei mindestens 100 weiteren Kindern erproben. Sie hoffen, die Zeit bis zum Jahresende auf 36 Stunden verringern zu können.

«Indem die Ärzte innerhalb von zwei Tagen eine Diagnose erhalten, können sie die Behandlungen für die Kinder individuell abstimmen», sagte Stephen Kingsmore vom Kinderkrankenhaus in Kansas City in einer Mitteilung der Klinik. Auch die Kosten für weitere Untersuchungen und Krankenhausaufenthalte könnten gesenkt werden.

Rund drei Prozent aller Kinder sind nach Angaben der Forscher von genetisch bedingten Krankheiten betroffen. Ein Fünftel der Kindstode in den USA geht darauf zurück. Viele der betroffenen Mädchen und Jungen sterben, bevor überhaupt eine Diagnose gestellt werden kann.

«Das ist das Ergebnis neuer technischer Möglichkeiten und in den genannten Fällen sicher extrem hilfreich», sagte der Direktor des Instituts für Humangenetik der Uniklinik Aachen, Klaus Zerres, der Nachrichtenagentur dpa. Eine schnelle Diagnose sei immer zum Vorteil der Betroffenen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Columbia - Hörschäden können sich bei Babys bereits dadurch zeigen, dass sie weniger sprachähnliche Laute produzieren. ... mehr lesen
Fehlende oder geringere Produktion von Gurr- und Brabbellauten sind erste Anzeichen für starke Schwerhörigkeit. (Symbolbild)
Das New Yorker Start-up Pixie Scientific hat eine neue Art Hightech-Babywindel entwickelt, die es besorgten Eltern erlaubt, schnell und ... mehr lesen
Im Baby-Urin steckt viel wertvolle Information.
Forscher haben einen Blick ins Bewusstsein von Babys aufgezeichnet. (Archivbild)
Paris - Einen Blick vom Bewusstsein, das in den Gehirnen von Babys entsteht, haben Forscher der Ecole Normale Supérieure ... mehr lesen
Genf - Zwei Millionen Kinder unter fünf Jahren sterben jährlich an Lungenentzündung und Durchfall. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und das ... mehr lesen
Zwei Millionen Kinder unter fünf Jahren sterben jährlich an Lungenentzündung und Durchfall. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Mannheim - Eine Mutter hat zum Auftakt des Prozesses wegen des Hungertods ihres schwerkranken Sohnes die Tat ... mehr lesen
Landgericht Mannheim.
Darm-Bakterien: Erst unverstanden und als schädlich verschrien, heute als unentbehrlich erkannt.
Etschmayer Der Mensch scheint in der heutigen Welt immer mehr zum Objekt hinunter reduziert zu werden. In der Wirtschaft ist er Produktionsfaktor, ... mehr lesen
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
Hypnose und Hypnosetherapie in Baden / Aargau
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet ... mehr lesen
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Das Zika-Virus kann auch bei Erwachsenen schwerwiegende neurologische Erkrankungen auslösen.
Experten: Europa muss sich auf die Zika-Epidemie vorbereiten Kopenhagen - «Die Zeit ist nicht auf unserer Seite. Das Zika-Virus zeigt nicht nur sein immer hässlicheres ...
In 60 bis 80 Prozent der Fälle verläuft eine Infektion unbemerkt. (Symbolbild)
16 Personen in der Schweiz Zika-infiziert Bern - In der Schweiz sind seit Einführung der Meldepflicht Anfang März 16 Fälle von Infektionen mit dem Zika-Virus festgestellt ...
Titel Forum Teaser
Massagepraxis in Zürich-Oerlikon
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 16°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Basel 17°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
St. Gallen 16°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 16°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Luzern 17°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Genf 16°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 20°C 31°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten