Neuer Chefankläger des ICC gewählt
publiziert: Montag, 21. Apr 2003 / 19:59 Uhr / aktualisiert: Montag, 21. Apr 2003 / 21:10 Uhr

New York - Der argentinische Jurist Luis Moreno Ocampo ist erster Chefankläger des Internationalen Strafgerichtshofs (ICC). Ocampo wurde am UNO-Hauptsitz in New York einstimmig gewählt.

UNO-Hauptsitz in New York.
UNO-Hauptsitz in New York.
Bei der Wahl durch die Versammlung der ICC-Mitgliedstaaten gewann er die Stimmen aller 78 anwesenden Länder. Insgesamt haben 89 Staaten die ICC-Gründungsakte ratifiziert. Ocampo tritt sein Amt am 16. Juni für neun Jahre an.

Ocampo ist in seiner Heimat Argentinien ein Symbol für den Kampf um Gerechtigkeit und Bürgerrechte. International bekannt wurde er 1985 als einer der beiden Staatsanwälte in den Prozessen gegen Mitglieder der argentinischen Militärjunta.

Ende März wurde Ocampo aus sieben Vorschlägen für den Chefanklägerposten nominiert. Auch die Schweiz hatte Interesse gezeigt und die Chefanklägerin des UNO-Kriegsverbrechertribunals für Jugoslawien und Ruanda, Carla del Ponte, als Kandidatin ins Spiel gebracht.

Die ICC-Mitglieder hatte sich aber Ende März auf eine Konsens-Wahl geeinigt. Del Ponte - die zuvor auch Interesse am ICC-Anklägerposten gezeigt hatte - war darauf nicht als Kandidatin zur Verfügung gestanden. Und die Schweiz als ICC-Mitglied hatte Ocampo unterstützt.

Die Schweiz äusserte sich positiv zur Wahl Ocampos: Wir wünschen Ocampo viel Erfolg für seine schwierige und wichtige Mission, sagte eine Sprecherin des Eidg. Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) gegenüber der Nachrichtenagentur sda.

Der 50-jährige Ocampo lehrte zuletzt Rechtswissenschaften an der US-Eliteuniversität Harvard. Der an der Universität von Buenos Aires ausgebildete Jurist war 1986 auch am Prozess gegen den früheren Polizeichef von Buenos Aires beteiligt. Er ist zudem Vorsitzender der Lateinamerika-Sektion der Anti-Korruptionsbehörde Transparency International.

Der Internationale Strafgerichtshof war mit der Vereidigung seiner 18 Richter am 11. März in Den Haag feierlich eröffnet worden. Er soll Kriegsverbrechen, Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit ahnden.

Seine 89 Mitgliedsländer tragen den ICC auch finanziell. Die USA sind gegen das Gericht. Sie haben deshalb mit einigen Staaten Abkommen geschlossen, um eine eventuelle strafrechtliche Verfolgung ihrer Bürger zu unterbinden.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen pendente und abgeschlossene Schiedsgerichtentscheide zu Domains zu sammeln. Aktuell verfügen wir über mehrere zehntausend Entscheide die bei der WIPO gefallen sind. mehr lesen  
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -4°C 1°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel -2°C 3°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen -5°C 0°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Bern -5°C 1°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -3°C 1°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf -2°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 1°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten