Epidemie offenbar noch nicht überwunden
Neuer Ebola-Todesfall in Sierra Leone
publiziert: Freitag, 15. Jan 2016 / 06:52 Uhr / aktualisiert: Freitag, 15. Jan 2016 / 15:07 Uhr
Ist Ebola in Westafrika doch noch nicht besiegt?
Ist Ebola in Westafrika doch noch nicht besiegt?

Freetown/Genf - Nur einen Tag nach der offiziellen Bekanntgabe des Endes der Ebola-Epidemie in Westafrika ist in Sierra Leone erneut ein Ebola-Fall aufgetaucht. Eine Frau starb in der Stadt Magburaka im Zentrum des Landes an Ebola.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und örtliche Behörden bestätigten den Fall am Freitag. Sierra Leone war von der WHO bereits im November für Ebola-frei erklärt worden. Seitdem hatte es keine gemeldete Erkrankung mehr gegeben.

Am Donnerstag hatte die WHO auch Liberia für Ebola-frei erklärt. Damit waren erstmals seit Ausbruch der Seuche vor gut zwei Jahren alle drei betroffenen westafrikanischen Länder Guinea, Sierra Leone und Liberia offiziell Ebola-frei.

Die WHO und andere Experten hatten allerdings gewarnt, dass es im Laufe des Jahres noch einzelne Krankheitsfälle geben könnte. "Es besteht weiterhin ein Risiko", betonte WHO-Sprecher Tarik Jasarevic in Genf.

Familie unter Quarantäne

Wie sich die nun verstorbene Frau angesteckt hatte, blieb zunächst unklar. Beim Opfer handelt es sich nach Angaben eines örtlichen Amtsarztes um eine 22-jährige Studentin. Örtliche Medienberichte hatten zunächst von einem Jungen als Opfer gesprochen.

Sie sei vergangene Woche in dem Dorf Baomoi Luma erkrankt und von ihren Verwandten nach Magburaka, der Hauptstadt des Bezirks Tonkolili, gebracht worden, wo sie am Dienstag verstarb. Zwei Tests hätten das Virus in ihrem Körper bestätigt.

Laut dem Sprecher der nationalen Sicherheitsbehörde wurde der Ebola-Krisenstab sofort reaktiviert. Die Familie der Toten stehe unter Quarantäne, zudem werde nach allen Betroffenen gesucht, die mit der Studentin in Kontakt gestanden haben könnten.

Der Sprecher rief die Bevölkerung zur Ruhe auf. Vorsichtshalber solle sie sich aber weiter an die Regeln zum Schutz vor einer Ansteckung halten. Die betroffenen Länder haben inzwischen adäquate Behandlungskapazitäten und Vorsichtsmassnahmen, so dass einzelne Fälle zu keiner neuen Epidemie führen sollten.

11'300 Menschen starben an der Krankheit

Die jüngste Ebola-Epidemie hatte im Dezember 2013 in Guinea ihren Ausgang genommen. Das Virus breitete sich anschliessend auf die Nachbarländer Sierra Leone und Liberia aus, einzelne Fälle gab es auch in Mali, Nigeria und dem Senegal.

Insgesamt rund 29'000 Menschen infizierten sich nach WHO-Angaben, etwa 11'300 Menschen starben - die Dunkelziffer dürfte noch höher liegen. Ein Land wird für frei von Ebola erklärt, wenn es 42 Tage - die doppelte Zeitspanne des maximalen Inkubationszeitraums - keine neuen Fälle gegeben hat.

Das tödliche Ebola-Virus stellt Forscher weiterhin vor Rätsel. Experten gehen davon aus, dass sich das Virus zum Beispiel beim Verzehr von infizierten Wildtieren auf Menschen überträgt. Hoffnungen richten sich auf die Entwicklung von Impfstoffen, bei der in letzter Zeit Fortschritte erreicht wurden.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Freetown - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat einen weiteren Ebola-Fall in Sierra Leone bestätigt. Es handle sich um ... mehr lesen
Eine 38-jährige Frau hat sich mit dem Virus infiziert.
Der Ebolavirus brach 2013 in Guinea aus.
Genf - Die Ebola-Epidemie in Westafrika ist seit Donnerstag offiziell vorbei, nach ... mehr lesen
London - Die weltweite Reaktion auf die Ebola-Krise in Sierra Leone hat dazu beigetragen, 40'000 Todesfälle zu verhindern. mehr lesen
40.000 Todesfälle wurden verhindert.
«Eine extreme Massnahme in einer extremen Situation»: Leslie Scott, Geschäftsführer von World Vision Sierra Leone
World Vision Weiterer Schritt im Kampf gegen Ebola: In Sierra Leone müssen alle sechs Millionen Einwohner drei Tage lang zu Hause bleiben. mehr lesen
London - Die Ebola-Epidemie hat in den drei am schwersten betroffenen Ländern mittlerweile mehr als 10'000 Menschenleben ... mehr lesen
Die Ebola-Epidemie ist weiter rückläufig.
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
Hypnose und Hypnosetherapie in Baden / Aargau
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet ... mehr lesen
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Das Zika-Virus kann auch bei Erwachsenen schwerwiegende neurologische Erkrankungen auslösen.
Experten: Europa muss sich auf die Zika-Epidemie vorbereiten Kopenhagen - «Die Zeit ist nicht auf unserer Seite. Das Zika-Virus zeigt nicht nur sein immer hässlicheres ...
In 60 bis 80 Prozent der Fälle verläuft eine Infektion unbemerkt. (Symbolbild)
16 Personen in der Schweiz Zika-infiziert Bern - In der Schweiz sind seit Einführung der Meldepflicht Anfang März 16 Fälle von Infektionen mit dem Zika-Virus festgestellt ...
Titel Forum Teaser
Massagepraxis in Zürich-Oerlikon
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 16°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Genf 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 19°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten