Neuer Einblick in Sternenoberflächen
publiziert: Sonntag, 18. Sep 2011 / 14:49 Uhr
Konvektion auch bei Sternen mit dünner Aussenschicht.
Konvektion auch bei Sternen mit dünner Aussenschicht.

Wien - Wichtige Erkenntnisse über die Struktur von Sternen liefern Astronomen der Universität Wien.

3 Meldungen im Zusammenhang
Wie sie in der Zeitschrift «Nature» berichten, konnten sie eine Theorie zur Entstehung von Schwingungen der Sterne mit dünner Konvektionsschicht erstmals bestätigen. «Dieses Wissen über die Aussenschicht liefert zugleich bessere Einblicke in die Aktivität von Sternen allgemein - darunter auch unsere Sonne», so die Studienleiterin Victoria Antoci im Interview mit pressetext.

Erdbebenforschung im All

Um die Struktur von Sternen zu erforschen, müssen Astronomen wie Erdbebenforscher vorgehen. Sie untersuchen die pulsierenden Lichtschwankungen, die Sterne vom Typ der Sonne dank ihrer Schwingungen abgeben. Die Frequenz dieser Schwingungen hängt entscheidend von der Masse und vom Aufbau des Himmelskörpers ab.

Speziell bei der Sonne und ähnlichen Sternen hält die Konvektion die Schwingungen aufrecht. Im Kern entstehende Energie wird dabei durch Strahlung an die äusserste Hülle transportiert. Diese Konvektionshülle umfasst bis zu 30 Prozent des Radius. Mit zunehmender Grösse eines Sterns schrumpft dessen Hülle. Schwingungen gibt es bei grossen Sternen weiterhin, nur werden sie durch den sogenannten «Kappa-Mechanismus» - den Antoci mit einem Dieselmotor vergleicht - aufrecht erhalten.

Zwei Schwingungen gleichzeitig

Wo die Grenze für diese Schwingungen liegt, war bislang unbekannt. Um geeignete Sonnen-ähnliche Schwingungen zu erforschen, hat Antoci mit ihrem Team hunderte vom Kepler-Weltraumteleskops der NASA beobachtete Sterne abgesucht. Fündig wurde sie beim Stern HD 187547 vom Typ «Delta-Scuti», wie Sterne mit geringer konvektiver Hülle und Kappa-Pulsationen bezeichnet werden.

«Wir konnten erstmals zeigen, dass Delta-Scuti-Sterne weiterhin sonnenähnliche Pulsationen anregen - obwohl sie nur eine sehr dünne Hülle von unter einem Prozent des Radius besitzen und auch Kappa-Schwingungen zeigen», berichtet Antoci. Während dies in der Astronomie zwar seit zehn Jahren gemutmasst wird, konnte dafür zuvor nie der Beweis erbracht werden.

Blick ins Sterninnere

Ein Ergebnis, das neben der genauen Schichttiefe und der Kalibrierung von Konvektionsmodellen auch weitere Erkenntnisse zulässt: So wiesen die Forscher etwa nach, dass bei HD 187547 gewisse chemische Elemente ungewöhnlich häufig an der Oberfläche vorkommen. Das dürfte auf die langsame Rotation des Sterns zurückgehen, die schwere Elemente in die Tiefe absinken und leichte an die Oberfläche dringen lässt. Dieser als «Diffusion» bezeichnete Effekt ist allerdings noch nicht vollständig geklärt.

(asu/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Auf der Suche nach Leben auf ... mehr lesen
Neue Entdeckung in der Galaxie.
Mit der Software können wissenschaftlich fundierte 3D-Modelle astronomischer Nebel erstellt werden.
Braunschweig - Informatiker der Technischen Universität Braunschweig haben in Zusammenarbeit mit Astronomen aus Mexiko ein Programm entwickelt, das die virtuelle Visualisierung von ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in kleinen Schüben auf, bis es am Samstag um 16.00 Uhr (22.00 Uhr MESZ) ganz entfaltet war.
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in ...
Raumfahrt-Experiment zu guter Letzt erfolgreich  Washington - Im zweiten Anlauf hat es geklappt: Zwei Tage nach dem abgebrochenen Versuch, die Internationale Raumstation ISS durch ein aufblasbares Modul zu erweitern, ist der US-Weltraumbehörde NASA das Experiment doch noch gelungen. mehr lesen 
Raumsonde Rosetta  Bern - Die Raumsonde Rosetta hat eine Aminosäure und Phosphor ... mehr lesen  
Die hellen Strahlen rund um den Kometen Tschuri nennt man Koma.
Modul gerade einmal ein paar Zentimeter aufgeblasen  Miami - Ein Experiment mit einem aufblasbaren Wohnraum-Modul an der Internationalen Raumstation ... mehr lesen  
Ungewöhnlicher Vorgang  Winterthur ZH - Im südwestlichen Quadranten der Sonne zeigt sich derzeit ein ungewöhnlich grosser ... mehr lesen  
Der Sonnenfleck entspricht einem Durchmesser der doppelt so gross ist wie die Erde.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
Basel 10°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
St. Gallen 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Bern 9°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 17°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten