Doppelt so viele Männer wie Frauen
Neuer Kandidatenrekord für Nationalratswahl
publiziert: Mittwoch, 21. Sep 2011 / 11:48 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 21. Sep 2011 / 19:03 Uhr
Über 3400 Politiker würden gerne in den Nationalratssaal einziehen.
Über 3400 Politiker würden gerne in den Nationalratssaal einziehen.

Bern - In den 20 Schweizer Kantonen mit Proporzwahlrecht kandidieren insgesamt 3458 Personen für einen der 200 Sitze im Nationalrat. Wie die Bundeskanzlei am Mittwoch bestätigte, stellt dies einen neuen Rekord dar. Sie hat alle Kandidaturen überprüft.

5 Meldungen im Zusammenhang
Aus den 20 Proporzkantonen bewerben sich 1132 Frauen und 2326 Männer um einen Nationalratssitz. Das sind 10,7 Prozent mehr Kandidierende als bei den Wahlen 2007, bei denen 3089 Personen kandidierten.

Die 3458 Personen kandidieren auf 365 Listen. Es gibt 79 Listenverbindungen und 71 Unterlistenverbindungen.

Ebenfalls abgelaufen ist die Frist für die Anmeldung von Kandidaturen in den Majorzkantonen Obwalden (2 Kandidaten) und Nidwalden (3 Kandidaten). In den übrigen vier Majorzkantonen (Uri, Glarus, Appenzell Ausserrhoden und Appenzell Innerrhoden) gibt es kein Anmeldeverfahren; dort kann jeder stimmberechtigten Person die Stimme gültig gegeben werden.

Laut Informationen der Nachrichtenagentur sda kandidieren in AI 2, in AR 4, in GL 1 und in UR 2 Personen. Somit würden sich insgesamt 3472 Personen schweizweit für einen Sitz in der grossen Kammer bewerben.

Viele Kantone verzeichnen Kandidaten-Zuwachs

Einen massiven Rückgang der Kandidatenzahlen wird im Kanton St. Gallen (-55) verzeichnet, während es einen markanten Zuwachs in folgenden Kantonen gab: Solothurn (+60), Basel-Stadt (+25), Aargau (+41), Thurgau (+27), Waadt (+110), Wallis (+19) und Genf (+73).

Zwar haben noch nie so viele Frauen für die Nationalratswahlen kandidiert; dennoch hat der gesamtschweizerische Anteil der Frauenkandidaturen prozentual auf 32,7 Prozent abgenommen (2007 waren es 35,2 Prozent).

In meisten Kantonen mehr Listen

Die Zahl der eingereichten Listen ist in den Kantonen St. Gallen (-9) und Neuenburg (-3) zurückgegangen und in den Kantonen Tessin und Jura stabil geblieben. In allen andern Proporzkantonen wurden dagegen mehr Listen eingereicht.

In absoluten Zahlen führt Zürich (30 Listen) vor dem Wallis (29), Bern (28), Basel-Stadt (25) sowie Solothurn (22), Aargau (22) und Genf (22) die Tabelle an.

Bei den Nationalratswahlen 2011 kandidieren auch 73 Auslandschweizer, 2007 waren es 44, 2003 17 gewesen. 58 Personen treten in einem anderen Kanton als jenem ihres politischen Wohnsitzes zur Wahl an. 42 Kandidierende sind 18jährig; die älteste kandidierende Person zählt 83 Jahre. Unter den Kandidaten figurieren auch 64 Bundesangestellte.

Für die 46 Sitze im Ständerat kandidieren laut sda-Berechnungen insgesamt 151 Personen, 30 Frauen und 121 Männer.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wahlen 2011 Bern - Die Grünliberalen und die ... mehr lesen 2
Sitzgewinne für die neuen Parteien im Nationalrat.
OK, oben Demokratie rein und was kommt unten raus? Oh, Populismus-Hackfleisch!
Dschungelbuch Am 23. Oktober 2011 finden in der ... mehr lesen 10
Wahlen 2011 Bern - Die Spitzenverdiener unter ... mehr lesen 8
Bezüglich Jahreseinkommen liegen die Kandidaten der SVP für die Parlamentswahlen lediglich auf Rang 4.
Überschatten die Sonderdebatten das Tagesgeschäft?
Bern - In der letzten Session vor den ... mehr lesen
Wahlen 2011 Bern - Mehr Frauen ins Parlament: Dies fordern die Frauendachverbände und die Eidgenössische Kommission für ... mehr lesen
Für mehr Frauen in der Politik - Frauendachverbände fordern die Gleichstellung.
 
Auch wenn das Wetter schön ist und du vielleicht rausgehen und Freunde treffen willst. Du musst jetzt zu Hause bleiben.
Einfach, schnell und zuverlässig  Der Schweizer Bundesrat hat am 16. März 2020 die ausserordentliche Lage ausgerufen, ab sofort gilt der nationale Notstand. Somit übernimmt der Bundesrat ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 7°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 6°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 5°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 6°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten