Bruyneel ebnet Weg für möglichen Prozess
Neuer Rückschlag für Lance Armstrong
publiziert: Samstag, 14. Jul 2012 / 14:15 Uhr / aktualisiert: Samstag, 14. Jul 2012 / 15:23 Uhr
Johan Bruyneel hat gegen die Doping-Vorwürfe Protest eingelegt.
Johan Bruyneel hat gegen die Doping-Vorwürfe Protest eingelegt.

Lance Armstrong erleidet im laufenden Dopingverfahren einen weiteren Rückschlag. Verantwortlich dafür ist ausgerechnet Johan Bruyneel, der einstige Teamchef des Amerikaners.

6 Meldungen im Zusammenhang
Nach den Anschuldigungen durch die amerikanische Anti-Doping-Agentur (USADA) wird es zur Anhörung vor einem Schiedsgericht kommen, bei dem voraussichtlich erstmals Beweise offengelegt und Belastungszeugen angehört werden. Bruyneel ist in der Causa ebenfalls angeklagt. Der Belgier hat gegen die Doping-Vorwürfe Protest eingelegt - und damit den Weg zu einem möglichen Prozess gegen Armstrong geebnet. Über das weitere Vorgehen und eine mögliche lebenslange Sperre entscheidet ein Sportgericht. Armstrongs Hoffnungen auf ein schnelles Ende des Verfahrens haben sich damit vorerst nicht erfüllt.

«Ich kann bestätigen, ein Schiedsgerichtsverfahren verlangt zu haben und die Anschuldigungen der USADA anzufechten», teilte Bruyneel auf seiner Homepage mit. Die USADA hatte kurz zuvor ihrerseits über den Schritt informiert. Bruyneel, der auf eine Tätigkeit an der diesjährigen Tour de France verzichtet hat, hofft bei der Anhörung auf die Bestätigung, «dass es bei dem Fall nie so weit hätte kommen dürfen».

Kein Einspruch von «Dottore EPO»

Armstrong, Bruyneel sowie vier weitere Ärzte und Betreuer der früheren Teams US Postal und Discovery Channel waren im Juni von der USADA angeklagt worden. Drei von ihnen, unter ihnen der als «Dottore EPO» bekannte italienische Mediziner Michele Ferrari, liessen die Einspruchsfrist verstreichen. Vom Verfahren will Ferrari nun aber nichts wissen. Er sei weder offiziell über die Anschuldigungen informiert worden, noch sei er überhaupt in irgendwelche Doping-Praktiken involviert gewesen, verkündete Armstrongs früherer Arzt und Berater via Internet.

Für Armstrong könnte ein Prozess fatale Folgen haben. Neben einer lebenslangen Sperre und der Aberkennung seiner Siege bei der Tour der France droht ihm die endgültige Brandmarkung als Doping-Konsument. Der Rekordsieger bei der «grossen Schlaufe» hat jegliche Manipulation stets bestritten. Einige seiner früheren Teamkollegen, welche die USADA wohl vor Gericht zitieren wird, behaupten das Gegenteil.

Derzeit ist bei einem Amtsgericht in seiner Heimatstadt Austin eine Klage Armstrongs auf Einstweilige Verfügung hängig. Der Texaner will die USADA zwingen, das Verfahren gegen ihn abzubrechen. Der momentan gesperrte Sportler, der nach seiner Karriere im Radsport bei Triathlon-Wettkämpfen gestartet ist, argumentiert, die Agentur habe nicht die Kompetenz, ihn zu sanktionieren.

(bert/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lance Armstrong will nicht mehr. Der Rekordsieger der Tour de France verzichtet auf weitere Einsprüche gegen die ... mehr lesen
Lance Armstrong will sich nicht mehr wehren: «Es reicht.»
Lance Armstrong läuft die Zeit davon.
Lance Armstrong ist mit dem vermutlich letzten Versuch gescheitert, eine ... mehr lesen
Die amerikanische Anti-Doping-Agentur (USADA) hält an ihren Anschuldigungen gegen Lance Armstrong fest. mehr lesen
Die USADA hatte Lance Armstrong im Juni formal des Dopings angeklagt.
Lance Armstrong müsste am Samstag auf die von der USADA erbrachten Dopingvorwürfe reagieren. (Archivbild)
Der siebenfache Tour-de-France-Sieger Lance Armstrong reicht wie erwartet eine zweite Klage gegen die amerikanische ... mehr lesen
In der Doping-Affäre um Lance Armstrong haben laut einer holländischen Zeitung vier aktuelle Fahrer der Tour de France und ein ... mehr lesen
George Hincapie. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Johan Bruyneel
Fabian Cancellaras Teamchef Johan Bruyneel verzichtet auf die Tour de France (30. ... mehr lesen
Driouch gewann 2012 unteranderem an den Junioren-Weltmeisterschaften in Barcelona Gold über 1500 m. (Symbolbild)
Driouch gewann 2012 unteranderem an den ...
Unregelmässigkeiten im biologischen Pass  Der internationale Leichtathletikverband IAAF hat Mittelstreckenläufer Hamza Driouch aus Katar wegen Dopings für zwei Jahre bis Ende 2016 gesperrt. 
Vor den Titelkämpfen in Falun  Mit einem umfangreichen Testprogramm hat der Internationale Skiverband (FIS) seinen Anti-Doping-Kampf vor den nordischen ...  
Nach jeder der 21 Medallien-Entscheidungen müssen die ersten vier plus zwei zufällig ermittelte Athleten zu Dopingkontrolle.
Deutschland erstmals seit 1987 Team-Weltmeister Deutschland ist erstmals seit 28 Jahren wieder Team-Weltmeister in der Nordischen Kombination. Tino ...
Deutschland ist erstmals seit 28 Jahren wieder Team-Weltmeister in der Nordischen Kombination.
Therese Johaug gewinnt Gold im Skiathlon Therese Johaug gewinnt an den nordischen Weltmeisterschaften in Falun (Sd) die Goldmedaille im Skiathlon. Somit ...
Therese Johaug gewinnt in Falun.
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich -1°C 5°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Basel 0°C 6°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
St.Gallen 1°C 7°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Bern 1°C 10°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Luzern 1°C 10°C bewölkt, wenig Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Genf 4°C 10°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen bewölkt, starker Regen
Lugano 5°C 11°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten