USA
Neuer Rückschlag für Obamas Gesundheitsreform
publiziert: Donnerstag, 28. Nov 2013 / 17:25 Uhr
Obamas Gesundheitsreform erhält erneut einen zuschlag. (Archivbild)
Obamas Gesundheitsreform erhält erneut einen zuschlag. (Archivbild)

Washington - Die Gesundheitsreform von US-Präsident Barack Obama hat einen weiteren Rückschlag erlitten. Kleine Betriebe müssen noch ein Jahr warten, bis sie ein Online-Angebot der Behörden zum Abschluss von Krankenversicherungen für ihre Mitarbeiter nutzen können.

7 Meldungen im Zusammenhang
Erst ab November 2014 können Versicherungen über den Online-Marktplatz abgeschlossen werden, die dann am 1. Januar 2015 in Kraft treten, wie die Regierung am Donnerstag in Washington mitteilte. Das Online-Angebot für Kleinbetriebe ist Teil der als Obamacare bekannten Gesundheitsreform, die im März 2010 verabschiedet worden war.

Unternehmen mit mehr als 50 Mitarbeitern müssen ihnen demnach eine Krankenversicherung anbieten. Betriebe mit weniger Mitarbeitern werden aufgefordert, aber nicht verpflichtet, Gesundheitspläne anzubieten. Sie sollen über die Online-Marktplätze jedes einzelnen Bundesstaates abgeschlossen werden können.

Die Online-Marktplätze sollen es kleinen Betrieben leichter machen, Angebote zu vergleichen und Steuervergünstigungen zu nutzen. Auch wenn dieses Angebot nun erst später kommt, können die Betriebe auch vorher schon Versicherungen über Makler abschliessen.

Kritik erneuert

Harsche Kritik an der Verzögerung kam vom republikanischen Vorsitzende des Repräsentantenhauses, John Boehner. Kleinunternehmen müssten nun «auf ein System ausweichen, dass man in den 1950-er Jahren erwartet hätte», erklärte er.

Die Verschiebung sei «ein weiteres gebrochenes Versprechen» und ein erneuter Beweis dafür, dass die Gesundheitsreform «ein absolutes Desaster» sei.

Etappenweise Einführung

Die US-Gesundheitsreform tritt in mehreren Etappen in Kraft. Herzstück ist die Pflicht für alle Bürger, bis zum 31. März 2014 eine Versicherung abzuschliessen - sonst droht eine Strafzahlung. Insgesamt soll das Massnahmenbündel mehr als 30 Millionen unversicherten Menschen in den USA Zugang zu einer Krankenversicherung verschaffen.

Technische Schwierigkeiten beim Start der zentralen Online-Plattform für potenzielle Neukunden und miserable Zahlen bei den Neuabschlüssen für Krankenversicherungen hatten Obama vor zwei Wochen jedoch veranlasst, Änderungen an seinem wohl wichtigsten innenpolitischen Grossprojekt vorzunehmen.

(tafi/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Die Pannenserie bei ... mehr lesen
Kathleen Sebelius hat genug.
Obama hat es wieder einmal geschafft. (Symbolbild)
Washington - US-Präsident Barack Obama hat am Dienstag den Erfolg seiner Gesundheitsreform gefeiert. Das Gesetz für eine obligatorische Krankenversicherung «tut, was es tun soll, es funktioniert», ... mehr lesen
CNN-News «Sei vorsichtig mit deinen Wünschen». US-Präsident Barack Obama hat hart für die Gesundheitsreform gekämpft, die unter dem Namen «Obamacare» bekannt wurde, doch nun könnte sich sein wichtigstes innenpolitisches Projekt als grösster Flopp seiner Präsidentschaft entpuppen. mehr lesen 
Zwei Monate nach dem Fehlstart sollte der 1. Dezember ein grosser Tag für ... mehr lesen
Der 1. Dezember sollte ein grosser Tag für die neue Gesundheitsreform werden. (Archivbild)
Der Republikaner Ted Cruz hatte den Senat mit einem 21-stündigen Redemarathon blockiert.
Washington - Nach jahrelangem ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Washington - Nach dem chaotischen Start der Gesundheitsreform von US-Präsident Barack Obama sind die ersten Zahlen zu ... mehr lesen
Kommt Obamas neue Gesundheitsreform bei den Amerikanern an?
Nach der Freischaltung wurde die Webseite von Antragsstellern überrannt.
CNN-News Demokraten und Republikaner haben im Kampf um Barack Obamas ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am Sonntag im zweiten Wahlgang 55,8 Prozent der Stimmen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 11°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 12°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 11°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 10°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern 11°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 13°C 16°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten