Blei-Kontamination in Kalifornien
Neuer Skandal um Verseuchung in den USA
publiziert: Mittwoch, 13. Apr 2016 / 12:50 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 13. Apr 2016 / 13:44 Uhr
Eine ehemalige Batterie-Fabrik wird für extreme Wasser-Kontamination verantwortlich gemacht.
Eine ehemalige Batterie-Fabrik wird für extreme Wasser-Kontamination verantwortlich gemacht.

Los Angeles - In den USA sorgt erneut ein Skandal um Blei-Verseuchung für Schlagzeilen: In der Nähe von Los Angeles sind hunderte Familien und vor allem ihre Kinder durch die Blei-Kontamination aus einer einstigen Fabrik für das Recycling von Batterien betroffen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Ein Bericht der Gesundheitsbehörden der Region deckte am Dienstag auf, dass von 500 untersuchten Häusern im Umfeld der früheren Fabrik 492 auf Böden mit einem überhöhten Bleiwert stehen.

Der Boden von 45 Häusern oder rund neun Prozent der untersuchten Gebäude wies demnach einen Blei-Verseuchungsgrad auf, der dem von als gefährlich eingestuften Giftabfällen entspricht. Nun soll der Boden von insgesamt 10'000 Grundstücken in dem Industriegebiet von Vernon bei Los Angeles getestet werden.

Besonders gefährlich ist Blei für die Entwicklung des Gehirns von Kindern. Die Untersuchung zeigte dem Bericht zufolge, dass etwa 3,6 Prozent der Kinder unter sechs Jahren, die in einem Umkreis von weniger als 1,6 Kilometern zu der einstigen Fabrik leben, einen Bleiwert von 4,5 Mikrogramm oder mehr pro Liter Blut aufwiesen. Dies ist ein so hoher Wert, dass die kalifornischen Gesundheitsbehörden eingreifen müssten.

Der Gouverneur von Kalifornien, Jerry Brown, will zur Reinigung der Böden dieses Jahr 176,6 Millionen Dollar bereitstellen. Die Fabrik zum Recycling von Batterien hatte nach Zahlungsunfähigkeit im vergangenen Jahr geschlossen.

Notstand in Michigan

Landesweit sorgt derzeit bereits ein Skandal um Blei verseuchtes Wasser in der Stadt Flint im Bundesstaat Michigan für Aufruhr. Wegen der Verseuchung des Trinkwassers in der 100'000-Einwohner-Stadt hatte Präsident Barack Obama im Januar den Notstand in Michigan ausgerufen.

Im März berichtete eine Zeitung, es gehe nicht nur um Flint, sondern landesweit seien rund sechs Millionen US-Bürger betroffen. In etwa 2000 Wasserverteilungssystemen seien Bleiwerte über dem Grenzwert gemessen worden.

In Flint geht die Bleikontamination auf Sparmassnahmen zurück. Die Stadtverwaltung hatte im April 2014 damit begonnen, Wasser aus dem mit Chemikalien verseuchten Flint-Fluss zur Trinkwasseraufbereitung zu nutzen.

Experten vermuten, dass die Chemikalien aus dem Fluss die Wasserrohre derart zersetzten, dass das in ihnen enthaltene Blei in grossen Mengen in die Trinkwasseranlagen gelangen konnte. Zuvor war Trinkwasser aus Detroit bezogen worden.

(kjc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Bergbau-Unglück  Rio De Janeiro - Nach dem Dammbruch bei einer Mine haben brasilianische Staatsanwälte die Bergbaukonzerne BHP Billiton und Vale auf umgerechnet 41,6 Milliarden Franken verklagt. Die zivilrechtliche Klage richtet sich demnach auch gegen zwei Bundesstaaten und die Bundesregierung. mehr lesen  
30 Jahre Tschernobyl  Bern/Neuenburg/Lausanne - Verschiedene Organisationen haben am Dienstag in der Schweiz der Tschernobyl-Katastrophe vor 30 Jahren gedacht und für den Atomausstieg geworben. Flashmob-Aktionen gab es in Delsberg und Lausanne. Die Grünen verteilten auf den Bundesplatz Lutschtabletten. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Basel 10°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewittrige Regengüsse
Luzern 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
Genf 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewittrige Regengüsse
Lugano 11°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten