Neuer Standard für Domainnamen
publiziert: Montag, 24. Nov 2003 / 08:25 Uhr

Das Internet wird wieder ein wenig erwachsener: Noch in diesem Jahr können Internet- und E-Mail-Adressen auch Umlaute und andere Sonderzeichen enthalten. Künftig können Domainnamen wie jörg-müller.ch oder börse.de in die Adresszeile des Internetbrowsers eingesetzt werden.

Domainnamen wie www.Hänschen-Müller.ch sind in zukunft möglich.
Domainnamen wie www.Hänschen-Müller.ch sind in zukunft möglich.
Umlaute müssen somit nicht mehr durch "ae", "oe", "ue" ersetzt werden. Geplant ist das zwar schon lange, war aber bislang aufgrund technischer Beschränkungen nicht möglich.

Der Grund: Die bisher gültigen Standards berücksichtigten Sonderzeichen - und als solche gelten Umlaute - nicht, was vor allem daran liegt, dass das Internet im wesentlichen im englischsprachigen Teil der Erde entwickelt wurde. Und in diesem Teil der Erde spielen Umlaute nun mal keine Rolle.

Die nun ablaufende Umstellung war und ist mit einigem Aufwand verbunden. Schliesslich sind Umlaute für jede Software zunächst störende Sonderzeichen, die anders behandelt werden müssen als reguläre Zeichen.

Das sich dies nun ändert, ist der Einführung eines neuen Standards zu verdanken. Bisher waren Domains auf die 26 Buchstaben des lateinischen Alphabets, die Ziffern 0 bis 9 und den Bindestrich beschränkt. Diese im Wesentlichen Ende der achtziger Jahre formulierten Regeln beziehen sich auf den American Standard Code for Information Interchange (ASCII) und lassen Sonderzeichen nicht zu.

Mit den so genannten Internationalized Domain Names (IDN) werden Umlaute und Akzente, aber auch komplette andere Alphabete wie das griechische, arabische und sogar chinesische Schriftzeichen in Domainnamen nun nutzbar.

Internationalized Domain Names gemäss Punycode

Hinter der Möglichkeit, Umlaute in Domainnamen darzustellen, steht eine recht komplizierte Technik. Schliesslich ist es nicht damit getan, einfach die Registrierung auch für Umlaute zu öffnen - die jeweilige Software muss die neuen Namen natürlich auch erkennen.

Dazu müssen diese Sonderzeichen in die bisher verwendeten Zeichen, die auf dem so genannten ASCII-Code basieren, übersetzt werden. Benutzt wird dafür die so genannte "Punycode"-Kodierung - ein Protokollstandard, auf dem man sich nach mehrjähriger Beratung geeinigt hat.

Dazu wurde von einer unabhängigen Arbeitsgruppe eine Regel formuliert, die Umlaut-Domainnamen in ASCII-Zeichen übersetzt. Nach dieser Übersetzung liest sich www.müller.de als www.xn--mller-kva.de. Das xn-- weist dabei auf die vorhandenen Umlaute hin, das Kürzel nach dem Minus gibt an, welcher Umlaut an welcher Stelle steht.

Allerdings funktioniert die Umstellung auf die neuen Internationalized Domain Names nicht auf Anhieb für jeden Nutzer des World Wide Web. Erst nach und nach führen die Vergabestellen den neuen Standard ein. Die Vergabestelle Verisign für .com-Domains hat bereits Ende Oktober mit der Umstellung begonnen und entsprechende Domains vergeben. Die deutsche Vergabestelle Denic, die für die .de-Domains zuständig ist, will Ende des Jahres folgen. Kurz darauf sollen die Domains .at, und .ch für Österreich und die Schweiz folgen.

Damit die "alten" Domainnamen, die auf dem ASCII-Zeichensatz basieren, auch weiterhin genutzt werden können, müssen die ungefähr 65 000 Unicode-Zeichen, die als Umlaute und natürlich Zeichen nicht lateinischer Sprachen wie beispielsweise chinesische, japanische und kyrillische Schriftzeichen nutzbar sind, quasi in den ASCII-Code übersetzt werden. Dies geschieht nun mittels des Präfix xn-- und der jeweiligen Endung.

Alle Softwareprogramme wie Browser, E-Mail-Programme usw. müssen daher ebenfalls diese Übersetzungsfunktion beherrschen. Dies funktioniert beim Internet Explorer bereits mit einem Plug-In, das nachgeladen werden kann. Versucht man derzeit, eine Webadresse mit Umlauten aufzurufen, wird man automatisch auf dieses Plug-In verwiesen.

Wie schnell sich die Erweiterung in anderen Anwendungen verbreitet und ob alte Software nachzurüsten ist, kann zur Zeit noch nicht abschliessend beurteilt werden. In der Anfangszeit sind Einschränkungen in der von "normalen" Domains gewohnten Nutzbarkeit wahrscheinlich.

Und auch im E-Mail-Verkehr sind Probleme zunächst nicht auszuschliessen: Während nicht IDN-fähige Browser schlimmstenfalls eine nicht angezeigte Webseite zur Folge haben, sieht das beim Medium E-Mail schon ganz anders aus. Schliesslich muss auch die E-Mail-Software zunächst IDN-fähig gemacht werden. Ob der angemailte Empfänger ausgerechnet diese Umstellung mitgemacht hat, kann jedoch kaum abgeschätzt werden. Daher sollte man bei wichtigen E-Mails zunächst lieber auf Sicherheit setzen und die Umlaute weiterhin durch "ae", "oe" und "ue" ersetzen.

Domains mit Umlauten können für Deutschland, Österreich und die Schweiz bereits bei der ICANN-Registrar Secura GmbH kostenlos vorbestellt werden.

(Thomas Wischniewski/teltarif.ch)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Besserer Markenschutz sowie falsch adressierte E-Mail-Zustellungen vermeiden  Keine Frage, .com Domains sind mit Abstand die beliebtesten Domains im Netz. Aktuell sind knapp 140 Mio. .com Domainnamen registriert und es werden täglich mehr. Selbst die vielen ... mehr lesen
Alle wichtigen Domainendungen rechtzeitig sichern: .ch, .com und je nach Bedarf auch .de und .at.
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die Übermacht von Facebook, zusammen mit Schwesterprojekten wie Instagram und WhatsApp, war zu gross und etwas entscheidendes, bisher wenig beachtetes, fehlte zudem... eine eigene Domain. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Basel 4°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
Bern 2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Luzern 2°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Genf 2°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 4°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten