Syrienvermittler Brahimi bei Ban Ki Moon
Neuer Syrienvermittler Brahimi will «sein Bestes tun»
publiziert: Freitag, 24. Aug 2012 / 21:16 Uhr / aktualisiert: Freitag, 24. Aug 2012 / 23:21 Uhr
Der 78-jährige Lakhdar Brahimi war von der UNO und der Arabischen Liga zum Sondergesandten ausgewählt worden.
Der 78-jährige Lakhdar Brahimi war von der UNO und der Arabischen Liga zum Sondergesandten ausgewählt worden.

Genf/Damaskus/Istanbul - Der neue Syrien-Sondervermittler Lakhdar Brahimi hat UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon bei ihrem Treffen in New York versprochen, sich voll für die schwierige Aufgabe zur Verfügung zu stellen. «Ich werde mein Bestes tun», sagte der frühere algerische Aussenminister nach UNO-Angaben vom Freitagabend.

8 Meldungen im Zusammenhang
Der 78-jährige Brahimi war von der UNO und der Arabischen Liga für die Aufgabe ausgewählt worden. Er tritt offiziell am 1. September die Nachfolge von Kofi Annan an. Anders als sein Vorgänger sucht Brahimi die örtliche Nähe zum Sicherheitsrat. Der neue Sondergesandte werde sein Büro am UNO-Hauptsitz in New York einrichten, teilte UNO-Sprecher Martin Nesirky mit.

Hunderttausende Flüchtlinge

Derweil flüchten immer mehr Menschen vor den Kämpfen aus Syrien. Inzwischen seien über 200'000 offiziell registrierte Flüchtlinge in die Nachbarländer geflohen, teilte das UNO-Hochkommissariat für Flüchtlinge (UNHCR) am Freitag in Genf mit.

Die tatsächlichen Flüchtlingszahlen dürften gemäss UNHCR jedoch deutlich höher liegen. Allein in Jordanien gingen die Behörden inzwischen von 150'000 syrischen Flüchtlingen aus, hiess es. In der Türkei ist die Zahl der Flüchtlinge laut Angaben des Krisenzentrum der Regierung innert 24 Stunden um 3518 auf über 78'000 angestiegen.

Ankara hatte in den vergangenen Tagen die Aufnahme von insgesamt 100'000 Flüchtlingen als Obergrenze der eigenen Belastbarkeit bezeichnet und die Schaffung von Lagern auf syrischer Seite der Grenze gefordert. Dazu müsse dort möglichst eine Schutzzone eingerichtet werden.

Grenzen werden dicht gemacht

Ein syrischer Aktivist am Grenzübergang Bab al-Salama sagte, rund um den Grenzposten sässen derzeit rund 8000 Menschen fest. Sie warteten auf eine Erlaubnis zur Einreise in die Türkei. Aus der Türkei seien zwar Lebensmittel für die Vertriebenen gebracht worden. Diese seien jedoch bei weitem nicht ausreichend. Es fehle vor allem an Milch für Kleinkinder.

In der irakischen Grenzprovinz Anbar forderten die örtlichen Behörden die Regierung in Bagdad dazu auf, die Grenze für Vertriebene aus Syrien wieder zu öffnen. Die Zentralregierung, die von religiösen Schiiten-Parteien dominiert wird, sympathisiert jedoch nicht mit den Aufständischen in Syrien.

Die irakische Regierung hatte den Grenzübergang Al-Kaim diese Woche mit einem Betonwall verbarrikadieren lassen, nachdem mehrere Hundert Flüchtlinge die Grenze passiert hatten. Zur Begründung hiess es, die Freie Syrische Armee (FSA) habe den Grenzposten auf der syrischen Seite in Al-Bukamal überrannt.

Zivilisten sollen für Assad kämpfen

Das syrische Regime um Präsident Baschir al-Assad setzt im Kampf gegen die Aufständischen derweil zunehmend auf die Unterstützung durch bewaffnete Zivilisten. Die staatliche Nachrichtenagentur Sana berichtete am Freitag von Gefechten in der Stadt Aleppo, bei denen die Bewohner der jeweiligen Viertel mit den regulären Truppen kooperiert hätten.

In den vergangenen Wochen zirkulierten in Aleppo und Damaskus Berichte, wonach die politische Führung Angehörigen von Minderheiten wie Christen und Drusen Waffen angeboten haben soll. In etlichen Fällen habe sie jedoch eine Absage erhalten.

In Syrien zählten die Regimegegner am Freitag bis zum Nachmittag mehr als 90 Tote. Heftige Kämpfe wurden unter anderem aus der Stadt Homs gemeldet, die von den Regimetruppen mit Mörsergranaten beschossen worden sein soll.

14 Tote bei Kämpfen in Libanon

In der nordlibanesischen Stadt Tripoli, wo sich alawitische Anhänger und sunnitische Gegner Assads seit vergangenem Montag immer wieder Gefechte liefern, wurde in der Nacht ein sunnitischer Scheich getötet. Seit Montag starben nach Angaben aus Sicherheitskreisen insgesamt 14 Menschen.

Auch Panzerfäuste sollen bei den Kämpfen zum Einsatz gekommen sein. Die neuerliche Gewalt ist ein weiteres Anzeichen dafür, dass der Bürgerkrieg in Syrien auf den benachbarten Libanon überzugreifen droht.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Damaskus - Der neue Syrienvermittler Lakhdar Brahimi hat seine schwierige Mission am Montag in Kairo begonnen. Er sprach ... mehr lesen
Lakhdar Brahimi ist für Gespräche zur Lage in Syrien nach Kairo gereist.
Lakhdar Brahimi
Kairo/Damaskus - Der neue internationale Syrien-Vermittler Lakhdar Brahimi hat die Erwartungen hinsichtlich seiner Möglichkeiten ... mehr lesen
Beirut/Amman/Damaskus - Nach schweren Kämpfen und Massakern bei Damaskus hat eine Massenflucht aus Syrien eingesetzt. ... mehr lesen
Faruk al-Scharaa.
Damaskus - Nach Gerüchten über einen Fluchtversuch ist der syrische ... mehr lesen
Amman/Istanbul - In Syrien soll sich erstmals ein Kommandant abgesetzt haben, der grössere Kampfverbände befehligt hatte. ... mehr lesen
Syrien steht vor einem Scherbenhaufen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Damaskus - Die syrische Armee hat nach Angaben von Aktivisten nahe Damaskus Dutzende Zivilisten getötet. In ... mehr lesen
Die Armee
Aleppo/Damaskus - Der zähe Kampf um die nordsyrische Metropole Aleppo vertreibt hunderttausende Menschen aus der Stadt. Allein am vergangenen Wochenende seien rund 200'000 Menschen aus dem Grossraum Aleppo geflohen, schätzt das UNO-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR). mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem ... mehr lesen 1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel -2°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
St. Gallen -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern -4°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern -1°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Genf -3°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 5°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten