«Ausserordentlich schwierige Fahrwasser»
Neuer UNO-Hochkommissar: Ursachen der Flucht bekämpfen
publiziert: Montag, 4. Jan 2016 / 16:28 Uhr
Filippo Grandi möchte die Ursachen der Flucht bekämpfen. (Symbolbild)
Filippo Grandi möchte die Ursachen der Flucht bekämpfen. (Symbolbild)

Genf/Kopenhagen - Der neue UNO-Hochkommissar für Flüchtlinge, Filippo Grandi, hat zu stärkeren Anstrengungen bei der Beendigung kriegerischer Konflikte in aller Welt aufgerufen.

4 Meldungen im Zusammenhang
«Ich hoffe, dass Lösungen für die Vertreibungskrise mit einer neuen Entschlossenheit gesucht werden, die tieferen Ursachen anzugehen und adäquate politische und materielle Ressourcen einzusetzen», erklärte Grandi am Montag in Genf.

Der 58-jährige italienische Diplomat hat zum 1. Januar den Portugiesen Antonio Guterres an der Spitze des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNHCR) abgelöst, dessen Amtszeit nach zehn Jahren auslief.

Grandi sagte, die UNO-Flüchtlingshilfe sei durch die Häufung von Kriegen und die damit verbundene Vertreibung von Menschen sowie neue Herausforderungen an das Asylsystem in «ausserordentlich schwierige Fahrwasser» geraten.

Er verwies auf einen wachsenden finanziellen Fehlbetrag zwischen den Erfordernissen der Flüchtlingshilfe und Beiträgen von Geberländern. Besorgniserregend sei auch die zunehmende Fremdenfeindlichkeit.

Laut UNHCR hatten Flucht und Vertreibung durch bewaffnete Konflikte im Juni 2015 mit weltweit 59,5 Millionen betroffenen Menschen einen neuen Höchststand seit dem Zweiten Weltkrieg erreicht, während die Zahl der Flüchtlinge immer weiter zunehme.

Kettenreaktion im Schengenraum

Unterdessen führte Dänemark wegen des Flüchtlingsandrangs Grenzkontrollen zu Deutschland vorübergehend wieder ein. Das Land reagierte damit auf die neu geltende Ausweispflicht an der schwedischen Grenze.

Dänemarks Ministerpräsident Lars Lökke Rasmussen sagte in Kopenhagen, mit den Kontrollen solle die Einreise von Flüchtlingen ohne Papiere verhindert werden. Die Regelung gelte zunächst für zehn Tage, könne aber verlängert werden.

Wenn andere nordische Länder an ihren Grenzen «den Riegel vorschieben», könne dies entscheidende Konsequenzen für Dänemark haben, sagte Rasmussen mit Blick auf Schweden. «Es kann zu mehr Asylanträgen führen.» Dänemark müsse daher reagieren. Die Kontrollen seien aber nicht systematisch, sondern sporadisch, sagte der dänische Regierungschef.

Dänemark ist Haupt-Transitland für Flüchtlinge, die über Deutschland nach Schweden wollen, um dort Asyl zu beantragen. Seit Montag werden nun auch Reisende von Dänemark nach Schweden wieder kontrolliert.

Die schwedische Regierung hatte diese Massnahme, die erhebliche Behinderungen für Pendler zwischen beiden Ländern bedeutet, Ende vergangenen Jahres beschlossen. Gemessen an der Bevölkerungszahl hat Schweden mehr Flüchtlinge pro Kopf aufgenommen als jedes andere EU-Land.

286 Menschen aus Ägäis gerettet

In Griechenland wurden nach Angaben der Küstenwache innert 24 Stunden 286 Migranten und Flüchtlinge in verschiedenen Regionen der Ägäis aus den Fluten gerettet. Zudem wurden die Leichen von vier Flüchtlingen nahe der kleinen Insel Fournoi geborgen.

«Die Menschen sind offenbar in den vergangenen Wochen bei verschiedenen Unglücken beim Versuch ums Leben gekommen, aus der Türkei nach Griechenland überzusetzen», sagte ein Offizier der Küstenwache am Montag.

Nach Angaben der griechischen Küstenwache reisten am Montag 1270 Flüchtlinge an Bord einer Fähre von den Inseln Chios und Lesbos in Richtung der Hafenstadt Piräus. Bereits am späten Sonntagabend war eine andere Fähre mit 688 Menschen an Bord in Piräus eingelaufen. Die Flüchtlinge, mehrheitlich aus dem Bürgerkriegsland Syrien, hatten zuvor von der Türkei auf die griechischen Inseln übergesetzt.

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der griechische Präsident Prokopis Pavlopoulos.
Berlin - Der griechische Präsident Prokopis Pavlopoulos hat der Türkei in der Flüchtlingskrise scharf kritisiert. Er bemängelt fehlende Fortschritte bei der Eindämmung des ... mehr lesen
Athen - Die Zahl der Flüchtlinge, die ... mehr lesen 4
Insgesamt sollen in Griechenland fünf Hotspots eingerichtet werden. (Symbolbild)
Ban Ki Moon (links) erklärt Filippo Grandi zum neuen UNO-Flüchtlingskomissar.
New York - Die UNO bekommt einen neuen Flüchtlingskommissar. Wie Generalsekretär Ban Ki Moon am Mittwoch erklärte, soll der italienische Diplomat Filippo Grandi den Posten ab Januar ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 0°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 3°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 11°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern -1°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 1°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 0°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 5°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten