Befürchtungen
Neuer Vogelgrippevirus fordert erstes Opfer
publiziert: Mittwoch, 5. Feb 2014 / 15:28 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 5. Feb 2014 / 16:27 Uhr
Möglicherweise könnte ein neuer Vogelgrippevirus ausbrechen. (Symbolbild)
Möglicherweise könnte ein neuer Vogelgrippevirus ausbrechen. (Symbolbild)

Wissenschaftler befürchten bereits eine Weiterentwicklung der Viren.

3 Meldungen im Zusammenhang
Experten sind besorgt, dass sich ein neuer Virenstamm der Vogelgrippe weiter ausbreiten könnte. In China ist bereits eine Frau an den Folgen der Infektion gestorben. Die 73-Jährige aus Nanchang erkrankte, nachdem sie auf einem Markt mit lebendem Geflügel gewesen war.

Laut dem Nanchang City Centre for Disease Control and Prevention ist jedoch nicht sicher, dass die Infektion wirklich auf dem Markt stattgefunden hat. Eine zweite Infektion wurde am 26. Januar aus der Provinz Jiangxi gemeldet. Laut dem Fachmagazin The Lancet sollte das Potenzial des neuen Virenstamms, eine Epidemie auszulösen, nicht unterschätzt werden.

Keine unmittelbare Gefahr

Der neue Virenstamm war bisher unbekannt. In den vergangenen Monaten hatte China bereits mit H7N9 mit einem Ausbruch eines ähnlichen Virenstammes zu kämpfen. An den Folgen der Infektion ist rund ein Viertel der Patienten gestorben. Das neue H10N8-Virus hat laut den Wissenschaftlern einige genetische Charakteristiken entwickelt, die es ihm ermöglichen könnten, sich auch im Menschen zu vermehren.

Damit entsteht die Besorgnis, dass das Virus sich eines Tages auch von einer Person auf die andere übertragen könnte. Experten betonten jedoch, dass es dafür derzeit jedoch noch keine Beweise gibt. Laut Linda Klavinskis vom King's College London besteht gegenwärtig jedenfalls keine unmittelbare Gefahr.

Nicht auf leichte Schulter nehmen

Laut John McCauley vom National Institute for Medical Research sind die möglichen Auswirkungen einer Infektion derzeit nicht klar. «Viren wie H10N8 sind wahrscheinlich nicht sehr aussergewöhnlich. Ob es in diesem Fall zu Komplikationen gekommen ist, ist nicht bekannt.»

Ersichtlich ist dem Experten damit jedoch, dass Infektionen von Menschen durch tierische Grippeviren nicht auf die leichte Schulter genommen werden dürfen. Dazu gehörten auch die Infektionen mit H7N9 in China, die von Tag zu Tag zunehmen. «Anfangs sind wir nicht davon ausgegangen, dass diese Infektionen so tödlich sein könnten. Jetzt müssen wir auch Infektionen mit H10N8 berücksichtigen», so McCauley.

(ww/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Es gab einen vereinzelten Todesfall wegen der Vogelgrippe.
Erstmals ist in Nordamerika ein ... mehr lesen
Peking - Im Nordosten Chinas ist in einer Geflügelfarm erstmals die durch den ... mehr lesen
Wegen dem Vogelgrippevirus H5N2 waren seit Dienstag auf dem Hof in Baoding in der Provinz Hebei (China) rund 4000 Hühner verendet. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Alleine im US-Staat Iowa, dem grössten Eierproduzenten des Landes, wurden 25 Millionen Tiere gekeult, die meisten von ihnen Legehennen. (Symbolbild)
Alleine im US-Staat Iowa, dem grössten Eierproduzenten des Landes, ...
Versorgungslage angespannt  Washington - Zur Eindämmung der Vogelgrippe sind in den USA inzwischen fast 40 Millionen Hühner und anderes Geflügel gekeult worden. Nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums aus dieser Woche sind mehr als 39 Millionen Vögel von dem aggressiven Erreger H5N2 betroffen. mehr lesen 
Tötung wegen Vogelgrippe  Den Haag - Wegen des Ausbruchs der Vogelgrippe in den Niederlanden haben die Behörden die Tötung tausender Enten angeordnet. In der Gemeinde ... mehr lesen  
Zehntausende Tiere wurden bereits getötet. (Symbolbild)
Importverbot wegen Vogelgrippe  Bern - Nach dem Ausbruch der Vogelgrippe in Grossbritannien und in den Niederlanden hat das ... mehr lesen  
Geflügelpest  London - Die Vogelgrippe hat sich bis nach Grossbritannien ausgebreitet. Nach Fällen in Deutschland und den Niederlanden ist die auch für Menschen potenziell gefährliche Geflügelpest am Montag auf einer Farm in der Grafschaft East Yorkshire nachgewiesen worden. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 20°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt
St. Gallen 13°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bedeckt, wenig Regen
Bern 13°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Luzern 13°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt
Lugano 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten