Neuer deutscher Wettskandal
publiziert: Freitag, 10. Mrz 2006 / 16:24 Uhr

Ein Jahr nach der Bestechungsaffäre um den früheren Schiedsrichter Robert Hoyzer wird der deutsche Fussball von einem weiteren Wettskandal erschüttert.

Spielern seien für erwünschte Ergebnisse mehrere tausend Euro versprochen worden.
Spielern seien für erwünschte Ergebnisse mehrere tausend Euro versprochen worden.
7 Meldungen im Zusammenhang
Gegen vier Beteiligte wurde bereits Haftbefehl erlassen.

Wie die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main am Freitag bestätigte, führt sie seit Wochen gemeinsam mit dem hessischen Landeskriminalamt ein Ermittlungsverfahren gegen eine Gruppe von Personen wegen bandenmässigen Betrugs.

Die Gruppe habe versucht, Ergebnisse von insgesamt fünf Spielen der zweiten Bundesliga und der Regionalliga zu manipulieren. In den Skandal sollen unter anderen der Zweitligist Sportfreunde Siegen und der hessische Regionalligaclub 1. FC Eschborn verstrickt sein.

Vorerst keine Namen

Nach den Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft sind Spielern für erwünschte Ergebnisse mehrere tausend Euro versprochen worden. In mindestens einem Fall habe ein Spieler das Geld angenommen. Um die noch am Anfang stehenden Ermittlungen nicht zu gefährden, will die Staatsanwaltschaft vorerst keine Namen von Beschuldigten nennen.

Laut Siegens Vorstandsmitglied Holger Rathke nahmen zwei Fahnder des hessischen Landeskriminalamts am Donnerstagabend Ermittlungen auf der Geschäftsstelle des Zweitligisten auf. Siegens bosnischer Torhüter Adnan Masic soll sich vor dem am 26. Februar ausgetragenen Spiel Hansa Rostock - Siegen (2:0) mit mutmasslichen Drahtziehern der Affäre getroffen haben.

Nach Informationen eines hessischen Privatsenders wollten zwei Wettbetrüger zudem einen Verteidiger von Eschborn bewegen, das Heimspiel gegen Augsburg (mit dem Schweizer Ivan Knez) am 26. November 2005 zu manipulieren.

Sie sollen ihm bis zu 40 000 Euro geboten haben, wenn er dafür sorge, dass Augsburg klar gewinnt. Die fragliche Begegnung fand bisher allerdings nicht statt; sie musste wegen schlechten Wetters schon zwei Mal verschoben werden.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Robert Hoyzer muss für zwei Jahre ... mehr lesen
Robert Hoyzer ist die Hauptperson im Fußball-Wettskandal 2005.
Völlig abgeschlossen ist der Fall offenbar noch nicht.
Zwei Wochen nach den öffentlichen ... mehr lesen
Redaktion und Verlag der Münchner ... mehr lesen
Basti Schweinsteiger habe nichts mit dem Wettskandal zu tun.
Laut Insider-Informationen soll ein Internationaler mit der so genannten Wettmafia zusammenarbeiten.
Nach Informationen des TV-Senders ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Steffen Karl kam mit dem geringsten Strafmass davon.
Mit einem Schuldspruch gegen den ehemaligen Fussball-Profi Steffen Karl fand der Wettskandal-Prozess in Deutschland überraschend schnell ein vorläufiges Ende. mehr lesen
Ex-Schiedsrichter Robert Hoyzer ... mehr lesen
Ex-Schiedsrichter Robert Hoyzer.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auch die Finanzkriminalität verlagert sich ins Dark Web.
Auch die Finanzkriminalität verlagert sich ins Dark ...
Fast vier Jahre nachdem der Darknet-Marktplatz AlphaBay abgeschaltet wurde, klagt das FBI auch jetzt noch Leute wegen krimineller Aktivitäten im Zusammenhang mit der illegalen Darknet-Plattform an. Nun wurde von der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC und dem US-Justizministerium Anklage gegen den 30jährigen Griechen Apostolos Trovias aka «The Bull» erhoben. mehr lesen 
Schadprogramm stiehlt Daten aus Unternehmensnetzwerken und installiert bösartige Chrome-Erweiterung  Jena - ESET-Forscher haben eine Spionagekampagne analysiert, die sich gezielt gegen Unternehmen richtet und noch immer aktiv ist. Die laufende Aktion, die den Namen Bandidos trägt, richtet sich gezielt auf IT-Infrastrukturen in spanischsprachigen Ländern. 90 Prozent der Erkennungen entfallen dabei auf Venezuela. mehr lesen  
In einem der grössten Datenlecks von LinkedIn wurden Daten von 700 Millionen LinkedIn-Nutzern in einem Hackerforum zum Verkauf angeboten. Das ... mehr lesen  
Nutzer von LinkedIn waren schon häufiger Opfer von Datendiebstahl.
Kryptowährungen wie der Bitcoin sind unreguliert und unautorisiert, und deshalb immer ein Risiko.
In Südafrika ist ein 3,6-Milliarden-Dollar-Betrug beim Handel mit Kryptowährungen ans Licht gekommen, der als der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 16°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Basel 18°C 25°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 17°C 26°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 21°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten