Folge der Geothermie-Bohrung?
Neues Beben in St. Gallen
publiziert: Donnerstag, 3. Okt 2013 / 09:35 Uhr
Gegenwärtig werden an der Erdoberfläche Vorbereitungen für einen geplanten Gas-Wasser-Produktionstest durchgeführt.
Gegenwärtig werden an der Erdoberfläche Vorbereitungen für einen geplanten Gas-Wasser-Produktionstest durchgeführt.

St. Gallen - In St. Gallen hat die Erde erneut leicht gebebt. Das Erdbeben am Mittwochnachmittag dürfte in Zusammenhang stehen mit dem Geothermie-Projekt, wie die Stadt mitteilt. Trotz des Bebens der Magnitude 2,0 wird das Geothermie-Projekt nicht erneut unterbrochen.

7 Meldungen im Zusammenhang
Das Beben wurde am Mittwoch um 16.22 Uhr registriert. Beben dieser Stärke würden kaum gespürt, heisst es im Communiqué der Stadt. Das Beben fand in einer Tiefe von 4000 Metern statt, wenige hundert Meter von der Tiefenbohrung im Sittertobel im Westen St. Gallens.

Es sei möglich, dass das gestrige Erdbeben ein Nachbeben des Erdbebens vom 20. Juli war. Andererseits sei nicht auszuschliessen, dass das Beben durch die Bohrloch-Arbeiten im September ausgelöst wurde. Gegenwärtig werden an der Erdoberfläche Vorbereitungen für einen geplanten Gas-Wasser-Produktionstest durchgeführt.

Nach einem Beben der Stärke 3,5, das im Raum St. Gallen spürbar war und an zahlreichen Häusern marginale Schäden verursacht hatte, wurde das Geothermie-Projekt vorübergehend unterbrochen. Nun wird es weitergeführt.

Für die Stadt St. Gallen ist das Geothermie-Projekt eine Chance, aber auch ein Risiko: Die Stimmberechtigten sagten 2010 deutlich Ja zu einem Kredit von 160 Millionen Franken. Im Idealfall könnten mit dem Geothermie-Kraftwerk mehrere tausend Gebäude geheizt und Strom erzeugt werden. Die Bohrarbeiten begannen im vergangenen März.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
ETH-Zukunftsblog Wie erzeugt und unterhält man im ... mehr lesen
Stefan Wiemer ist Direktor des Schweizerischen Erdbebendienstes und Professor für Seismologie an der ETH Zürich.
Kein Erfolg für das Projekt in St. Gallen.
Green Investment St. Gallen - Die Stadt St. Gallen hat ... mehr lesen 2
ETH-Zukunftsblog Mit hydrothermaler Geothermie Energie zu gewinnen scheint für die Stadt St. Gallen ein Traum zu bleiben: Die Erkenntnisse aus dem Produktionstest der Tiefenbohrung sind ernüchternd. Welche Schlüsse lassen sich aus dem Projekt ziehen? mehr lesen 
Green Investment St. Gallen - In St. Gallen haben am Dienstag die Produktionstests für das geplante Geothermie-Kraftwerk begonnen. Die Tests sollen Informationen über Heisswasser- und Gasvorkommen in der Tiefe liefern. Die Gefahr von weiteren Erschütterungen im Untergrund wird in Kauf genommen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Bohrarbeiten wurden nach dem Beben sofort gestoppt.
St. Gallen - Die Lage am ... mehr lesen
Bern - Nach den Erdbeben von Samstag sind die Arbeiten im Geothermie-Bohrloch im St. Galler Sittertobel vorläufig gestoppt worden. Wie es weiter geht, wird in einigen Tagen bekannt. Derzeit würden die Daten ausgewertet und das Bohrloch stabilisiert, teilten die Verantwortlichen an einer Medienkonferenz vor Ort mit. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Technik wandelt natürliche Bilder in geologische Strukturkarten des Untergrunds um.
Die Technik wandelt natürliche Bilder in geologische Strukturkarten des ...
Forscher vom Los Alamos National Laboratory (LANL) haben als erste ein auf maschinellem Lernen basierendes seismisches Bildgebungsverfahren erfolgreich auf reale Daten angewendet. Sobald dieses Modell vollständig trainiert ist, kann es die Berechnungszeit erheblich verkürzen und genauere Modelle der Untergrundgeologie liefern. mehr lesen 
Steht unser Haus noch? Diese Frage stellen sich Menschen auf der ganzen Welt, die Opfer von Waldbränden wurden. Dies festzustellen war nicht einfach, doch ... mehr lesen  
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Nachweis bis 2020 gefordert  Brugg AG - Die Atomaufsichtsbehörde ENSI hat die Erdbebengefährdung für die Schweizer AKW-Standorte festgelegt; Die Betreiber müssen erneut nachweisen, dass ihre Anlagen einem sehr starken Erdbeben standhalten. Die Vorgaben sind strenger und umfangreicher als früher. mehr lesen  
Zweimal 6,8  Quito - Ecuador ist am Mittwoch von zwei schweren Erdbeben erschüttert worden. Bei einem Beben am Mittwochmittag (Ortszeit) wurde wie zuvor ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 1°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Basel 4°C 6°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 0°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneefall wolkig, wenig Schnee
Bern 0°C 4°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Luzern 0°C 4°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Genf 0°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, wenig Schnee
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten