Auslandschweizer
Neues Gesetz für Auslandschweizer geht in Vernehmlassung
publiziert: Dienstag, 14. Mai 2013 / 16:51 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 14. Mai 2013 / 17:07 Uhr
In den vergangenen zehn Jahren stieg die Zahl der Auslandschweizer um rund 19 Prozent.
In den vergangenen zehn Jahren stieg die Zahl der Auslandschweizer um rund 19 Prozent.

Bern - Die über 700'000 Auslandschweizer erhalten ein eigenes Gesetz über ihre Rechte und Pflichten. Die staatspolitische Kommission des Ständerats hat bestehende Regeln zusammengefasst und gibt das Gesetz in eine Vernehmlassung. Geschaffen wird eine zentrale Anlaufstelle.

6 Meldungen im Zusammenhang
Das Eidgenössische Departement des Äussern (EDA) solle für Auslandschweizer zum «Guichet unique» - zur zentralen Anlaufstelle - werden, heisst es im Gesetzesentwurf. Die staatspolitische Kommission (SPK) hiess diesen einstimmig gut, wie die Parlamentsdienste am Dienstag mitteilten. Die Vernehmlassung läuft bis zum 30. August.

Einen zentralen Schalter forderten laut Kommission immer wieder die Auslandschweizer-Organisationen. In den vergangenen zehn Jahren stieg die Zahl der Auslandschweizer um rund 19 Prozent. Zudem geht der Bund von jährlich 10 Millionen Auslandreisen aus.

Das vorgeschlagene Bundesgesetz über Schweizer Personen und Institutionen (ASG) im Ausland bringt wenig Neues, sondern vereint heute weit verteilte Regelungen in einem einzigen Gesetz. Für den Bund soll es eine kostenneutrale Aktion werden; die Kantone müssen mit bis zu 2 Millionen Franken zusätzlichen Kosten rechnen.

Hilfe bei Entführungen

Zu den Neuerungen gehört eine explizite gesetzliche Grundlage für konsularische Dienstleistungen für Schweizer Touristen im Ausland. Heute existiert diese nicht für alle Hilfeleistungen. Zu Entführungen und Geiselnahmen soll neu festgelegt werden, dass der Bund Opfern beistehen kann.

Allerdings gebe es keinen Anspruch auf diese Hilfe, hält die SPK fest. Würden durch das Eingreifen die Interessen der Schweiz verletzt oder hat sich jemand fahrlässig verhalten, kann der Bund eine Hilfeleistung verweigern.

Klargestellt wird auch, dass konsularische Leistungen nicht gratis sind. Wie viel die Unterstützung kostet, soll der Bundesrat regeln. Schon heute gibt es Regelungen dazu.

Schweizer Schulen integrieren

In der Hauptsache regelt das neue Gesetz die Betreuung und Vernetzung der Auslandschweizerinnen, ihre politischen Rechte sowie Sozialhilfefragen. Auch die Subvention der Auslandschweizer-Organisation bleibt bestehen.

Die SPK schlägt zusätzlich vor, die bereits laufenden Arbeiten für ein Gesetz über Schweizer Schulen im Ausland in das ASG zu integrieren. Im Entwurf, der bis im Herbst 2012 in der Vernehmlassung stand, wird eine Stärkung der Schweizer Schulen im Ausland angestrebt.

Angestossen wurde das Projekt für ein Auslandschweizergesetz durch eine parlamentarische Initiative von Ständerat Filippo Lombardi (CVP/TI), welche die SPK beider Räte angenommen haben. Im Rahmen der Vernehmlassung können sich interessierte Kreise zum Entwurf äussern, bevor eine definitive Vorlage ausgearbeitet wird.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Ständerat will Rechte und Pflichten von Auslandschweizerinnen und ... mehr lesen
Das Gesetz wurde im Ständerat einstimmig angenommen.
Steuern, Globalisierung sowie Widmer-Schlumpf stehen im Brennpunkt der dreitägigen Veranstaltung.
Davos - Im Bündner Ferienort Davos hat am Freitag der diesjährige Kongress der Auslandschweizer begonnen. Steuern, die Globalisierung sowie ein Auftritt von Bundesrätin ... mehr lesen
Bern - Die Zahl der Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer ist auch im vergangenen Jahr weiter angestiegen: Gegenwärtig leben 715'710 Schweizer Bürger im Ausland - rund 12'000 mehr als vor einem Jahr und doppelt so viele wie 1980. mehr lesen 
Didier Burkhalter zeigte viel Verständnis für die Petition «E-Voting für alle».
Lausanne - Künftig wird ein «Guichet ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 3°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 4°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Luzern 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Lugano 0°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten