Grünes Licht vom Gemeinderat
Neues Hardturm-Stadion: Volk entscheidet im Herbst
publiziert: Mittwoch, 10. Apr 2013 / 21:49 Uhr
«Letzte Chance» wahrgenommen. (Symbolbild)
«Letzte Chance» wahrgenommen. (Symbolbild)

Zürich - Das Zürcher Stadtparlament gibt grünes Licht für das geplante Fussballstadion auf dem Hardturmareal. Das Parlament bewilligte am Mittwochabend den Stadion-Kredit von 216 Millionen Franken. Im Herbst wird das Stimmvolk darüber befinden.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Parteien im Zürcher Gemeinderat waren sich einig: Zürich braucht ein Fussballstadion. 101 Gemeinderäte und -rätinnen stimmten denn am Schluss dem Stadion-Kredit zu. Nur vereinzelte Ratsmitglieder von Grünen, Grünliberalen und EVP - insgesamt 15 - waren gegen das «Luxusprojekt».

Zuvor hatte der Rat knapp vier Stunden über das geplante Fussballstadion und die kommunale Wohnbausiedlung auf dem Hardturmareal debattiert. Vorgesehen ist ein Stadion mit maximal 19'500 Plätzen. Läuft alles nach Plan ist im Juli 2017 Anpfiff für das erste Spiel.

«Letzte Chance für Fussballstadion»

Die SVP bezeichnete die Vorlage als «letzte Chance für ein Zürcher Fussballstadion». Das Stadion sei überlebensnotwendig für die beiden Stadtzürcher Fussballvereine GC und FCZ - auch wegen der Wirkung auf den Juniorensport. Der zuständige Stadtrat André Odermatt (SP) betonte, dass bei einem Nein ein Fussballstadion in der Stadt Zürich für längere Zeit vom Tisch sei.

Kritisiert wurde im Rat die hohen Kosten des Stadions sowie dass die Fussballclubs zu wenig in die Pflicht genommen würden. Eine bürgerliche Ratsmehrheit kürzte bei den Reserven neun Millionen Franken - der Kredit für den Stadionneubau beläuft sich damit noch auf rund 216 Millionen Franken.

Die Sparanträge von Grünen, AL und Grünliberalen hatten hingegen keine Chance. Knapp 15 Millionen wollten Grüne und AL mit weniger Parkplätzen in der Tiefgarage sowie pauschal über das ganze Projekt sparen. Die Grünliberalen forderten, dass auf räumlich abgetrennte Fankurven verzichtet werde.

Auch die von den Grünen beantragte Kürzung der Defizitgarantie war erfolglos. Die Stadt übernimmt jährlich maximal 8,3 Millionen Franken vom Defizit.

Verknüpft mit dem Stadion-Projekt ist eine kommunale Wohnsiedlung mit 154 Wohnungen und verschiedenen Infrastruktureinrichtungen neben dem Stadion. Für die Wohnsiedlung werden 103 Millionen Franken veranschlagt. Die SP zeigte sich «ausdrücklich erfreut» über dieses «Nebenprodukt».

Abstimmung voraussichtlich im September

Voraussichtlich am 22. September 2013 soll das Zürcher Stimmvolk über die total 319 Millionen für Stadion und Wohnbausiedlung abstimmen - zehn Jahre nachdem das Stimmvolk mit 63 Prozent den privaten Gestaltungsplan Stadion Zürich bewilligte. Die Credit Suisse hatte damals ein Fussballstadion mit Mantelnutzung geplant.

Die Stadt Zürich hätte knapp 50 Millionen Franken für Land und Infrastrukturbauten zahlen müssen. Nach einem endlosen Rechtsstreit mit Anwohnern stoppte die Trägerschaft das Projekt im Jahr 2009.

Das letzte Fussballspiel im alten Hardturm-Stadion fand 2007 statt, ein Jahr später wurde es abgerissen. Seither müssen die beiden Stadtzürcher Fussballclubs im Letzigrund-Stadion spielen. Das Letzigrund ist als Leichtathletik-Stadion konzipiert. Kritisiert wird, dass bei Fussballspielen keine gute Stimmung aufkomme.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Chancen für ein neues, privat finanziertes Fussballstadion auf dem ... mehr lesen
Alle drei Baufelder wurden für neue, privat finanzierte Projekte freigegeben.
Die Stadtzürcher Stimmberechtigten haben einem 220-Millionen-Franken-Kredit für ein reines Fussballstadion auf dem Hardturm-Areal die rote Karte gezeigt.
GC und der FCZ tragen ihre Spiele ... mehr lesen
Die Zürcher stimmen über das Hardturmstadion ab.
Knapp einen Monat vor dem Abstimmungstermin meldet sich der Zürcher Stadtrat im Abstimmungskampf ums Hardturmstadion und die geplante Wohnsiedlung zu Wort. mehr lesen 3
Ankick im neuen Zürcher Hardturm-Stadion, dem künftigen Stadion Zürich, ist im Juli 2017 - falls alles nach den Plänen des Stadtrats läuft. Parlament und Volk müssen noch zu den Krediten Ja sagen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 8°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 11°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 15°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten