Neues Öl aus der Prestige aufgetaucht
publiziert: Sonntag, 29. Dez 2002 / 16:22 Uhr

La Coruña - Vor der spanischen Atlantikküste sind erneut grössere Mengen Schweröl aus dem gesunkenen Tanker Prestige an die Oberfläche gelangt.

Über der Untergangsstelle wurden zwei Ölteppiche von fast einem Kilometer sowie 200 Metern Länge auf dem Meer entdeckt. In dem Unglücksgebiet seien inzwischen auch tote Fische gesichtet worden, meldete das spanische Radio.

Raue See und ein Sturm mit Windgeschwindigkeiten bis zu 110 Kilometern in der Stunde verhinderten abermals den Einsatz der Ölbekämpfungsschiffe. Zudem riss das Unwetter auf der Insel Ons fünf Container mit mehreren Tonnen bereits eingesammelten Schweröls ins Meer.

Zugleich trieb der starke Wind aber den aus rund 5000 Tonnen bestehenden, grössten Ölteppich wieder von der spanischen Küste weg. Er befand sich am Sonntag etwa 100 Kilometer vom Festland entfernt und bewegte sich in Richtung Frankreich.

An den Stränden waren am Wochenende rund 10 000 Helfer im Kampf gegen die schwarze Pest im Einsatz. Fast 30 000 Tonnen Öl sind bereits entfernt worden. In den Tanks der Prestige befinden sich noch rund 50 000 Tonnen, von denen täglich 150 Tonnen aus 26 Lecks ins Meer strömen.

Aus Protest gegen das Krisenmanagement der Regierung trugen fast 15 000 Demonstranten am Samstag bei La Coruña das Meer symbolisch zu Grabe. An einem Strand pflanzten sie Hunderte Kreuze in den Sand. Auf Transparenten forderten die Teilnehmer den Rücktritt von Ministerpräsident José María Aznar und des Regierungschefs von Galicien, Manuel Fraga.

(fest/sda)

Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der ... mehr lesen
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei Benzinmotoren. Das Vorhaben ist Teil einer Investition in Höhe von drei Milliarden Euro in umweltfreundlichere Motoren. mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Auch wenn das Wetter schön ist und du vielleicht rausgehen und Freunde treffen willst. Du musst jetzt zu Hause bleiben.
Einfach, schnell und zuverlässig  Der Schweizer Bundesrat hat am 16. März 2020 die ausserordentliche Lage ausgerufen, ab sofort gilt der nationale Notstand. Somit übernimmt der Bundesrat ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 2°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 4°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 5°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 1°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 4°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 4°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 8°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten