Amazon nächstes Opfer?
Neues Opfer der Wikileaks Anhänger - Sarah Palin
publiziert: Donnerstag, 9. Dez 2010 / 18:58 Uhr
Die republikanische Politikerin Sarah Palin.
Die republikanische Politikerin Sarah Palin.

New York/Berlin - Internet-Aktivisten haben ihren «Daten-Krieg» gegen Gegner der umstrittenen Enthüllungsplattform Wikileaks fortgesetzt. Sie legten weiter diverse Websites lahm, so auch jene der rechtskonservativen US-Politikerin Sarah Palin.

ICT-Security - von der Strategie bis zur Umsetzung
5 Meldungen im Zusammenhang
Nach massiven Angriffen auf die Websites der Kreditkartenunternehmen Mastercard und Visa sowie auf das Portal von Postfinance griffen Unterstützer der Enthüllungsplattform Wikileaks nun auch die Homepage von Sarah Palin an.

Die Kreditkarten-Firmen und Postfinance hatten die Geschäftsbeziehungen mit Wikileaks abgebrochen. Die republikanische Politikerin Palin hatte Wikileaks-Gründer Julian Assange nach Medienberichten als «antiamerikanischen Agenten mit Blut an seinen Händen» bezeichnet und ihn mit Al-Kaida-Führer Osama bin Laden verglichen.

Die Website von Palin war vorübergehend blockiert. Dem Sender ABC News zufolge waren auch die Kreditkartenkonten von Palin und ihrem Mann betroffen.

Auch die Website des US-Senators Joe Lieberman geriet ins Visier von Cyber-Angreifern. Er hatte an Unternehmen appelliert, ihre technische Unterstützung für Wikileaks einzustellen.

Amazon im Visier

Nächstes mögliches Opfer könnte der US-Internetriese Amazon sein. Die Hacker-Gruppe «Anonymous» rief am Donnerstag über den Kurznachrichtendienst Twitter dazu auf, im Rahmen der «Operation Payback» («Operation Heimzahlen») das Portal von Amazon massenhaft anzugreifen und damit lahmzulegen. Vergangene Woche war Wikileaks von den Servern des Internetversandhauses verbannt worden.

«Die Schlacht ist noch nicht vorbei», sagte ein Sprecher von «Anonymous» am Donnerstag in London dem britischen Sender BBC. «Wir wollen das Internet offen und frei für alle halten, so wie es immer war», sagte der Sprecher, der sich nur unter dem Pseudonym «Coldblood» (kaltblütig) zu erkennen gab.

«Das ist ein Daten-Krieg», fügte er hinzu. Immer mehr Nutzer würden sich an sogenannten Botnetzen beteiligen, bei denen die geballte Rechenkraft von tausenden Computern für Angriffe auf Websites genutzt werden kann.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Die Hacker-Gruppe Anonymous hat sich von Julian Assange und seiner Enthüllungsplattform Wikileaks ... mehr lesen
Unterstützung entzogen.
Die UNO-Hochkommissarin für Menschenrechte, Navi Pillay.
Genf - Die UNO-Hochkommissarin für Menschenrechte, Navi Pillay, hat sich ... mehr lesen 7
New York/Berlin - Die Anhänger der Enthüllungsplattform Wikileaks können im Streit mit PayPal, Mastercard und Visa ... mehr lesen 2
Wikileaks publiziert weiter.
Nach der Attacke auf Mastercard war klar, dass Visa unter den nächsten Zielen sein würde.
New York/Berlin - Nach Mastercard ist jetzt Visa dran: Wikileaks-Anhänger haben die Website des nächsten grossen Finanzdienstleisters ... mehr lesen
San Francisco - Anhänger von Wikileaks-Gründer Julian Assange haben am Dienstag das Internetportal der Postfinance ... mehr lesen
Die Seite von Postfinance war überlastet.
Die professionelle und zeitgemässe Zweifaktor-Authentisierung
Internet Datensafe Lösungen
DSwiss AG
Badenerstrasse 281
8003 Zürich
Hillary Clinton geht in die Offensive.
Hillary Clinton geht in die Offensive.
E-Mails zu Libyen verlangt  Washington - Die frühere US-Aussenministerin Hillary Clinton gerät in einer E-Mail-Affäre weiter unter Druck. Der Vorsitzende des aussenpolitischen Ausschusses im Abgeordnetenhaus, Ed Royce, ordnete am Mittwoch an, dass Clinton ihren E-Mail-Verkehr zu Libyen herausgeben muss. 
Die Frau des ehemaligen Präsident steht nun in der Kritik.
Kritik an Hillary Clinton New York - Die frühere US-Aussenministerin Hillary Clinton hat einem Pressebericht zufolge während ihrer vierjährigen Amtszeit kein offizielles ...
Updates gegen «FREAK attack» im Anmarsch  Baltimore - Millionen von Usern, die sich über Geräte von Apple oder Google ins Internet einloggen, setzen ...  
Vor «FREAK attack» sind weder iPhone- noch Android-User sicher. (Symbolbild)
Die Schweiz soll beitragen, dass das Internet sicherer wird.
Informationstechnologie  Bern - Die Schweiz soll dazu beitragen, dass das Internet sicher und zugänglich bleibt. Der Ständerat hat am Dienstag einen Vorstoss aus dem ...  
«Hackaball»: Kinder können das Programmieren lernen.
eGadgets «Hackaball»: Kinder programmieren eigene Spiele London - Ein innovativer Hightech-Ball, mit ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


ICT-Security - von der Strategie bis zur Umsetzung
Digitale Zertifikate der wichtigsten Anbieter zu Top-Preisen: SSL, Code Signing, Personen- und Firmenzertifikate
GlobalProtec GmbH
Route de la Gravière 18
1782 Cormagens
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich -3°C -2°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel -2°C 2°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen -2°C 0°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern -2°C 5°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 1°C 4°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 1°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 8°C 11°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten