Ausländische Taxis bedienen Flughafen Zürich
Neues Regime für ausländische Taxis kann in Kraft treten
publiziert: Donnerstag, 5. Jul 2012 / 17:29 Uhr
90 Tage pro Kalenderjahr dürfen die Taxi's Fahrgäste an den Flughafen Zürich bringen oder von dort auf Bestellung abholen.
90 Tage pro Kalenderjahr dürfen die Taxi's Fahrgäste an den Flughafen Zürich bringen oder von dort auf Bestellung abholen.

Zürich - Das umstrittene neue Regime für ausländische Taxis am Flughafen Zürich könnte in Kraft treten. Eventuell kommt aber auch ein alternatives, weniger umstrittenes Modell zum Zug, falls es denn gefunden wird.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die neu Regelung sieht vor, dass deutsche und österreichische Taxis während 90 Tagen pro Kalenderjahr Fahrgäste an den Flughafen Zürich bringen oder von dort auf Bestellung abholen dürfen.

Nach Ablauf dieser Frist sollen die Staatsverträge aus den Jahren 1953 und 1958 gelten, wonach deutsche und österreichische Taxifahrer Passagiere zum Flughafen Zürich bringen, aber dort keine neuen Fahrgäste aufnehmen dürfen.

Diese neue Regelung war Anfang Jahr bis auf Weiteres auf Eis gelegt worden. Man wollte die Verhandlungsergebnisse zwischen Deutschland und der Schweiz in Sachen Fluglärmstreit abwarten.

EU-Parlament hat Überprüfung gefordert

Zudem hatte man erwogen, die Taxiverordnung als Bestandteil in die Lösung einzubeziehen. Deutschland und die Schweiz seien jedoch übereingekommen, die Taxifrage nicht im Rahmen des Staatsvertrages zum Fluglärm zu regeln, bestätigte ein Sprecher des Bundesamtes für Verkehr (BAV) eine Meldung des «Tages-Anzeigers» vom Donnerstag.

Geeinigt auf die 90-Tage-Regelung hatte sich im letzten Sommer eine Koordinationsgruppe mit Vertreterinnen und Vertretern von Bund und Kanton Zürich sowie der Stadt Kloten und dem Flughafen Zürich.

Gegen die 90-Tage-Vorschrift hatten Taxifahrer-Verbände in Deutschland und Österreich protestiert. Auch das EU-Parlament kritisierte die Regelung und forderte eine Überprüfung.

Suche nach Alternativen

Die Koordinationsgruppe prüfe nun nochmals mögliche Alternativen zur neuen Regelung, die im Sommer 2012 hätte in Kraft treten sollen, sagte der BAV-Sprecher gegenüber der sda.

Alternativen würden deshalb nochmals angeschaut, «weil man eine Lösung möchte, die im Einvernehmen mit Deutschland und Österreich umsetzbar ist, gleichzeitig die Interessen der schweizerischen Taxifahrer berücksichtigt und im Vollzug möglichst einfach ist».

Der Bund werde rechtzeitig über die Inkraftsetzung der neuen Vorschriften oder eines alternativen Modells informieren. Es soll genügend Zeit für eine geordnete Umstellung bleiben, sagte er weiter.

(knob/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel/Strassburg - In einer ... mehr lesen 3
EU-Parlament kritisiert Taxi-Beschränkung am Flughafen Zürich.(Symbolbild)
Bern - Für die Wettbewerbskommission (WEKO) ist klar, dass Gemeinden und Kantone auch ortsfremde Taxis tolerieren müssen. Das Abschotten der Märkte verstosse gegen das Gesetz. Die WEKO empfiehlt eine «möglichst freie Entfaltung» für fremde Taxis. Stadtzürcher Taxifahrer sind entrüstet. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen  
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 5°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 3°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten