19'000 Franken pro Monat
Neues Sondersetting für «Carlos»
publiziert: Freitag, 28. Feb 2014 / 13:25 Uhr / aktualisiert: Freitag, 28. Feb 2014 / 15:59 Uhr
Das Thaibox-Training darf «Carlos» trotz allem weiterhin besuchen. (Symbolbild)
Das Thaibox-Training darf «Carlos» trotz allem weiterhin besuchen. (Symbolbild)

Zürich - Arbeit, Ausbildung und Therapie: Der junge Straftäter «Carlos» ist in einem neuen Sondersetting. Es ist deutlich günstiger als das erste und fordert vom 18-jährigen Mitarbeit. Thaiboxen darf er zwar weiterhin, aber nur noch in seiner Freizeit.

8 Meldungen im Zusammenhang
«Carlos» ist seit Donnerstagabend in der Obhut der Zürcher Sozialfirma RiesenOggenfuss, die bereits für sein erstes Resozialisierungsprogramm verantwortlich war.

Damals kostete das Sondersetting mit 24-Stunden-Einzelbetreuung, Viereinhalbzimmer-Wohnung und Thaibox-Training 29'000 Franken pro Monat - was selbst vom Zürcher Justizdirektor Martin Graf (Grüne) als «Luxus» bezeichnet wurde.

Nun wird es für «Carlos» weniger luxuriös: Die neue Lösung für den jungen Straftäter kostet gemäss einer Mitteilung der Zürcher Oberjugendanwaltschaft noch 19'000 Franken, also 10'000 Franken weniger als jenes Setting, das den Rummel überhaupt ausgelöst hatte. Gespart wird bei der Wohnung und anderen Einzelposten.

«Carlos» muss eine Ausbildung machen

Neu ist, dass «Carlos», der die obligatorische Schulzeit nicht beendet hat, eine Ausbildung absolvieren soll. Über seine Berufswünsche kann die Oberjugendanwaltschaft allerdings keine Angaben machen. Es müsse erst abgeklärt werden, wo «Carlos» schulisch stehe.

Beim ersten Setting verweigerte er Arbeit und konzentrierte sich auf sein Thaibox-Training. Neu muss der wegen einer Messerstecherei verurteilte Straftäter zudem auch eine Therapie besuchen.

Das neue Setting ist eine Reaktion auf das Urteil des Bundesgerichtes, das Anfang Woche veröffentlicht wurde. Die Richter kritisierten unmissverständlich das Vorgehen der Zürcher Behörden und ordneten die Freilassung aus dem geschlossenen Vollzug an.

Die Justiz hatte «Carlos» zu «seinem eigenen Schutz» ins Gefängnis geschickt, obwohl er keine Strafe mehr abzusitzen hatte. Diesen Schritt verteidigen die Behörden allerdings nach wie vor. Er sei nötig gewesen.

Nach der Rüge aus Lausanne hatte die Oberjugendanwaltschaft aber nur noch zwei Möglichkeiten: den 18-Jährigen entweder sofort auf freien Fuss zu setzen oder ein neues Sondersetting einzurichten.

«Kategorisch jegliche Mitwirkung verweigert»

Eine Entlassung auf freien Fuss kam nach Ansicht der Oberjugendanwaltschaft jedoch nicht in Frage. «Carlos» berge nach wie vor «unklares Gefährdungspotenzial».

Auch halboffene Massnahmen wie etwa die Abteilung Schul- und Berufsbildung des Massnahmenzentrums Uitikon seien für den 18-Jährigen nicht geeignet, weil «Carlos» kategorisch jegliche auch nur minimale Mitwirkung verweigere.

Die Einrichtung eines neuen Sondersettings entstand somit aus Mangel an Alternativen. Dennoch sind die Behörden überzeugt, dass dieses ermögliche, die Risiken zu minimieren und «auf eine erfolgreiche Wiedereingliederung von 'Carlos' hinzuarbeiten».

In den nächsten Wochen wollen die Behörden keine weiteren Detailauskünfte geben. Auch der Ort, an dem der Thaiboxer jetzt lebt, wird nicht publik gemacht. «Wir bitten die breite Öffentlichkeit, der neuen Lösung eine Chance zu geben», schreibt die Oberjugendanwaltschaft.

Regierungsrat Graf: «Letzte Chance»

Der Zürcher Regierungsrat Martin Graf (Grüne) bezeichnet das neue Sondersetting für «Carlos» als dessen letzte Chance, sich in die Gesellschaft zu integrieren. Ziel müsse es sein, dass «Carlos» später einer eigenständigen Erwerbsarbeit nachgehe.

Die Grünen stellen sich vor ihren Justizdirektor Martin Graf, der wegen des Zick-Zack-Kurses im Fall «Carlos» von links bis rechts in die Kritik geriet. Wegen der Gewaltenteilung sei Graf gar nicht befugt, in diesem Fall Entscheide zu fällen, teilte Fraktionspräsidentin Esther Guyer mit.

Das neue Sondersetting stösst bei der SVP des Kantons Zürich auf Kritik. Sie bezeichnet es als «Sieg für die Sozialindustrie». Die Zürcher CVP bezeichnet das neue Setting als ein Schritt in die richtige Richtung. Richtig sei auch, dass man «Carlos» nun in die Pflicht nehme.

«Carlos» geriet im Sommer 2013 wegen eines Dokumentarfilmes des Schweizer Fernsehens in die Schlagzeilen. In dem Film wurde der langjährige Jugendanwalt Hansueli Gürber porträtiert, der für das Sondersetting von «Carlos» verantwortlich war. Die teure Sonderbehandlung löste eine Welle der Empörung aus.

(ww/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Jugendstraftäter Carlos wurde zeitweilig in die geschlossene Abteilung des Massnahmezentrums Uitikon gesperrt. (Symbolbild)
Zürich - Der unter dem Pseudonym «Carlos» bekannt gewordene Straftäter kommt frei. Nach nur knapp vier Monaten beendet die Zürcher Jugendanwaltschaft das jetzige ... mehr lesen
Zürich - Der unter dem Pseudonym ... mehr lesen 1
Justizdirektor Martin Graf informiert über Carlos. (Archivbild)
Ob Carlos überhaupt aus der Schweiz ausreisen darf, wollten die Behörden nicht sagen. (Symbolbild)
Zürich - Der Fall Carlos sorgt weiter ... mehr lesen 1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das Obergericht des Kantons Zürich entschied, dass «Carlos» frei kommt. (Symbolbild)
Zürich - Können sich die Zürcher ... mehr lesen
Reinach BL - Bei einem Angriff auf eine Kampfsport-Schule in Reinach BL ... mehr lesen 2
Bei dem Angriff wurden Personen erheblich verletzt und zogen sich Brüche zu. (Symbolbild)
Lausanne/Zürich - Der als «Carlos» bekannte junge Straftäter muss auf Geheiss des Bundesgerichts aus der geschlossenen Unterbringung entlassen werden. Laut Gericht wurde das Sondersetting unter dem Druck von Medien und Öffentlichkeit und damit aus sachfremden Gründen abgebrochen. mehr lesen  3
Setting
"Dieses Arrangement kostet pro Monat 19'000 Franken"
Und erneut erhalten die Opfer von "Carlos" sowie die Steuerzaler einen kräftigen Schalg mitten ins Gesicht gesetzt.
Bei dem was im Fall "Carlos" abläuft, muss man sich auch fragen, wie man sich anstellen muss, um vorsätzlich bekloppt zu sein.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 11°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 11°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern 11°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 15°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten