Rufe nach internationaler Polizeitruppe
Neues Wrackteil der MH17 gefunden - weitere Leichen
publiziert: Freitag, 25. Jul 2014 / 07:23 Uhr / aktualisiert: Freitag, 25. Jul 2014 / 11:44 Uhr

Melbourne - Ermittler haben in der Ostukraine ein neues grosses Wrackteil des Malaysia-Airlines-Flugzeuges gefunden. Es scheint «wie aus dem Nichts» aufgetaucht zu sein, sagte ein Sprecher der Beobachtermission der OSZE laut australischen Medien. Weitere Leichen wurden gefunden.

9 Meldungen im Zusammenhang
Die Beobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) hatten unter anderem australische Ermittler in das Absturzgebiet begleitet. Die Ermittler - darunter zwei australische Diplomaten und ein Forensiker - seien zunächst nicht dafür ausgerüstet gewesen, die Leichen zu bergen, berichteten der Fernsehsender ABC und die Zeitung «Sydney Morning Herald» am Freitag.

Bei dem neu entdeckten Wrackteil handelt es sich um ein Teil des Rumpfes, in dem Sitze und Fenster noch intakt waren. Es sei plötzlich in einem dichten Waldstück unweit der anderen Wrackteile aufgetaucht, sagte Michael Bociurkiw von der OSZE-Beobachtermission dem australischen Sender ABC.

«Wie aus dem Nichts»

«Es schien fast so, als sei es wie aus dem Nichts erschienen, denn es waren keine abgebrochenen Äste oder ähnliche Anzeichen zu sehen, die darauf hinweisen, dass ein grosses Stück Rumpf dort zu Boden gefallen ist», sagte Bociurkiw.

Auf besonderes Interesse bei den Ermittlern sei das Cockpit der abgestürzten Boeing 777-200 gestossen. Dort seien «sowohl persönliche als auch professionelle Gegenstände der Piloten» noch vorhanden.

In dem Absturzgebiet sei nach dem Fund der neuen Leichen und Leichenteile eine detaillierte Überprüfung des Geländes vonnöten, um sicherzustellen, dass nichts übersehen werde, sagte Bociurkiw weiter.

Keine Sicherheitsgarantien

Angesichts der Rufe nach einer internationalen Polizeitruppe am Absturzort wollten die Separatisten diese Option nicht kategorisch ausschliessen. «Wenn sich Malaysia, Australien oder die Niederlande an uns wenden, werden wir den Vorschlag natürlich prüfen», sagte Sergej Kawtaradse von der «Volkswehr» in Donezk.

Die Aufständischen könnten die Sicherheit ausländischer Polizisten in der Kampfzone allerdings nicht garantieren. Kawtaradse wies Vorwürfe zurück, die Separatisten würden Ermittlungen und Sucharbeiten behindern. «Wir wollen Plünderungen verhindern und neutrale Untersuchungen ermöglichen», behauptete er.

Bei dem Absturz der Boeing der Malaysia Airlines über dem Konfliktgebiet in der Ostukraine waren vor einer Woche 298 Menschen getötet worden. Die meisten stammten aus den Niederlanden. Dorthin wurden auch die Opfer übergeführt.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Den Haag - Niederländische Experten haben die Bergung des Wracks der mutmasslich in der Ostukraine abgeschossenen ... mehr lesen
Die Bergung der Wrackteile von Flug MH17 der Malaysia Airlines konnte endlich abgeschlossen werden. (Symbolbild)
Wohl eines der schlimmsten Jahre für Malaysia Airlines.
Kuala Lumpur - Die Malaysia Airlines hat nach den zwei schweren Unglücken ihre ... mehr lesen
Sydney - Auf Bitten der Vereinten Nationen hat die ukrainische Armee am Donnerstag eine eintägige Feuerpause für den ... mehr lesen
Absturzstelle des Flugzeuges
Eindhoven - Die Luftbrücke für die Opfer des MH17-Flugzeugabsturzes in die Niederlande ist vorerst beendet. Zwei ... mehr lesen
Heute landeten am Flughafen Eindhoven die vorerst letzten Maschinen mit den Opfern an.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Australischer Soldat. (Symbolbild)
Melbourne/Sydney - Australien will ein Kontingent von Soldaten zum Absturzort der malaysischen Boeing im Osten der ... mehr lesen 1
Utrecht/Kiew/Donezk - Ein internationales Team von 200 Experten hat mit der Identifizierung der Opfer des Absturzes von Flug MH17 ... mehr lesen
Donezk - Prorussische Separatisten haben die Flugschreiber der in der Ostukraine abgestürzten Passagiermaschine an eine ... mehr lesen 1
Es ist traurig
dass die Russen keinerlei Einsicht zeigen und den Marodeuren weiter schwere Waffen liefert.

Es wäre ein Zeichn der Vernunft gewesen, wenn Putin sich bei den Familien der Ermordeten entschuldigt und die Waffenlieferungen gestoppt hätte.

So ist für jeden klar erkennbar, dass Putin die Toten nicht weiter stören in seinem Plan, die Ukraine zu destabilisieren.

Russland hat nun im Gegenteil begonnen, mit regulären Truppen auf die Ukraine zu schiessen.

Er will ums Verrecken eine Eskalation.

Russland hat für mich aufgehört, ein ernstzunehmender Partner zu sein.

Alles was Putin noch kann, ist seine Nachbarn in Angst und Schrecken zu versetzen und ihnen seinen Willen aufzwingen.

Da muss er nicht erstaunt sein, wenn diese sich wehren.
Selbst...
wenn die pro-russischen Terroristen das Flugzeug nur aus Versehen abgeschossen haben, so haben sie sich trotzdem eines schweren Verbrechens schuldig gemacht. Wer einfach nach Lust und Laune mit modernen Waffen blind in die Luft ballert in der Hoffnung ein feindliches Ziel zu treffen und dabei unschuldige Flugpassagiere abschiesst, dem hilft auch die Ausrede "Sorry, euch haben wir nicht gemeint, Shit happens" nichts.
Hier wurde die Grenze zum Terrorismus überschritten, weil unbeteiligte Passagiere die nichts mit diesem Krieg zu tun haben von Deppen ermordet wurden die nichts besseres zu tun haben, als mit schweren Luftabwehr-Raketen, deren Bedienung sie ohnehin intellektuell überfordert, auf irgendwelche Flugzeuge zu schiessen ohne dass sie vorher überprüft haben, ob es sich dabei um eine zivile Maschine handelt.
Recep Tayyip Erdogan beschuldigte militante Kurden.
Recep Tayyip Erdogan beschuldigte ...
Besuch in Diyarbakir  Diyarbakir - Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan ist am Samstag in die Kurden-Metropole Diyarbakir im Südosten des Landes gereist. Dort wandte er sich mit scharfen Worten gegen militante Kurden sowie die Unterstützung der USA für kurdische Milizen in Syrien. 
Newroz, das kurdische Neujahrsfest. (Symboilbild)
Kurden feiern Neujahrsfest Newroz in Diyarbakir Istanbul - Entgegen vielfacher Befürchtungen ist die Feier zum kurdischen Neujahrsfest Newroz in der Kurdenmetropole ...
Gelungene Flucht  Nahe Falludscha - Hunderten Irakern ist am Freitag die Flucht aus der belagerten Stadt Falludscha gelungen. Es war nach irakischen Angaben die grösste Gruppe, die die seit Tagen umkämpfte Stadt verlassen konnte. Dort leben nach Schätzungen rund 50'000 Menschen.  
Irak beginnt Militäroperation zur Rückeroberung von Falludscha Bagdad - Irakische Soldaten haben unterstützt von US-Luftangriffen mit einer ...
Haider al-Abadi sagt der IS den Kampf an.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3939
    Der... Krieg in Syrien wird einmal ein Ende finden. Daher wird es viele ... heute 13:20
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Sag ich doch seit Jahren, die Extremen landen immer dort, wo sich sie sich niemals wiederfinden ... heute 12:29
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... heute 12:12
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3939
    Die... Linkspartei hat mehrere Probleme: Die Westausdehnung ist offenbar ... heute 11:39
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... heute 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... gestern 20:25
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    So sehe ich das auch! Es kann weder in einer Gesellschaft noch im weltweiten Rahmen lange gut ... gestern 20:22
  • MichaelHaab aus Knonau 1
    globale Ungleichheit EGal wie schwierig es ist,die Grenzen zu überwinden, egal wie hoch die ... gestern 08:53
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 15°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 17°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 17°C 18°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten