Neues Zürcher Autobahnteilstück in Betrieb
publiziert: Montag, 4. Mai 2009 / 08:13 Uhr / aktualisiert: Montag, 4. Mai 2009 / 15:52 Uhr

Zürich - Mit ein paar Mausklicks in der Verkehrsleitzentrale der Zürcher Kantonspolizei ist in der Nacht auf Montag der Üetlibergtunnel und damit die Zürcher Westumfahrung für den Verkehr freigegeben worden. Die Inbetriebnahme des neuen A3-Abschnittes verlief störungsfrei.

Der Uetlibergtunnel wurde in der Nacht eröffnet. Bild: Portal Zürich-Wollishofen.
Der Uetlibergtunnel wurde in der Nacht eröffnet. Bild: Portal Zürich-Wollishofen.
1 Meldung im Zusammenhang
«Die Freigabe hat einwandfrei funktioniert», freute sich Roger Hardmeier, Dienstchef der Verkehrsleitzentrale Letten. Der Countdown sei von seinem Team seit Januar minutiös vorbereitet und in Simulationen geübt worden. «Dennoch waren wir angespannt», räumte er kurz nach der Vekehrsfreigabe ein.

Die Inbetriebnahme der A3-Westumfahrung zwischen den Verwzeigungen Zürich-West bei Wettswil und Zürich-Süd in der Brunau erfolgte gestaffelt. Geöffnet wurde zuerst die Fahrbahn Richtung Chur. Nach einer letzten Kontrollfahrt liess Christian Krismer, verantwortlich für den Autobahnunterhalt, kurz vor Mitternacht am Ostportal des Hafnerbergtunnels die Scherengitter entfernen.

Um 23.59 Uhr war es dann soweit: In der Verkehrsleitzentrale Letten gaben die Beamten per Computer-Mausklick grünes Licht, und die Signale im Üetlibergtunnel schalteten von rot auf grün. Eine halbe Stunde später wiederholte sich das Prozedere in der Gegenrichtung.

Deutscher Wagen das erste Fahrzeug auf der Strecke

Das erste Fahrzeug auf der neuen Strecke liess nicht lange auf sich warten. Ein Personenwagen aus Deutschland mit Wohnanhänger wechselte kurz vor dem Ende des Hafnerbergtunnels ohne Zögern auf die neue Spur, als ob es den Üetlibergtunnel schon lange gäbe.

Zur Eröffnung der neuen Autobahn standen insgesamt 40 Personen des kantonalen Tiefbauamtes sowie 10 Polizeipatrouillen im Einsatz, wie Stasseninspektor Reto Färber vor den Medien ausführte. Unzählige Schilder mussten dem neuen Verkehrsregime angepasst, rote Bänder auf den Signalen entfernt und Absperrungen beseitigt werden.

Staus wie gewohnt

Die Westumfahrung soll die Stadt Zürich vom Transitverkehr befreien. Verkehrsplaner gehen davon aus, dass täglich rund 16'000 Fahrzeuge weniger durch die Stadt fahren werden.

Davon war am Morgen allerdings nichts zu spüren. Auf der Sihlhochstrasse bildeten sich im morgendlichen Berufsverkehr längere Staus und die Wartezeiten waren länger als sonst, wie Heiko Ciceri, Sprecher der Dienstabteilung Verkehr der Stadt Zürich, auf Anfrage sagte.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reifen für Autos
Reifen für Autos
Publinews Das sollten Autofahrer bei der Wahl der Reifen für die jeweilige Jahreszeit beachten  Das die Wahl der richtigen Reifen einen nicht unwesentlichen Anteil an der Sicherheit auf Europas Strassen hat ist wohl unbestritten. Nicht umsonst investiert die Reifenindustrie jedes Jahr mehrere Millionen an Forschungs und Entwicklungsgeldern um für Fahrzeuge den jeweils bestmöglichen Reifen zu konzipieren. mehr lesen  
Wie Europa seine Autobahnen finanziert  Die Haupturlaubszeit naht und besonders denjenigen, die ins Ausland reisen wollen, empfiehlt sich stets, sich rechtzeitig nicht nur um die Buchung, sondern auch über die dortigen Gesetze und Sitten zu informieren. Das betrifft in besonderem Masse die Autofahrer, denn auf die Reisenden auf Europas Autobahnen kommen unterschiedlichste Gebühren, Ausnahmeregelungen und Zahlungsmodalitäten zu. mehr lesen  
Publinews Sicherheit auf dem Velo  Jährlich verunglücken 16'700 Velofahrer, ... mehr lesen  
Die Helme sitzen: Eine Familie auf einer gemütlichen Fahrradtour.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Bern 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Genf 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 17°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten