Parlament in Kiew
Neues ukrainisches Parlament bestätigt Jazenjuk als Regierungschef
publiziert: Donnerstag, 27. Nov 2014 / 14:44 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 27. Nov 2014 / 17:37 Uhr

Kiew - Das neugewählte ukrainische Parlament hat in seiner ersten Sitzung den seit Februar regierenden Ministerpräsidenten Arseni Jazenjuk im Amt bestätigt. In Brüssel beschloss die EU praktisch zeitgleich neue Sanktionen gegen prorussische Separatisten in der Ostukraine.

7 Meldungen im Zusammenhang
Für Jazenjuk, der in einer Rede die Einheit des Landes beschworen hatte, stimmten am Donnerstag 341 von 390 anwesenden Abgeordneten. Er erhielt damit deutlich mehr als die erforderlichen 226 Stimmen im Parlament in Kiew.
Bei der Parlamentswahl Ende Oktober hatten die proeuropäischen Parteien mehr als 50 Prozent der Stimmen erobert und anschliessend eine Fünf-Parteien-Koalition gebildet.

Die neugewählten Abgeordneten sangen die Nationalhymne und gedachten mit einer Schweigeminute der tausenden Menschen, die bei den Volksprotesten in Kiew und bei den Kämpfen in der Ostukraine getötet worden waren. Anschliessend lasen sie gemeinsam ihren Eid vor, dem ukrainischen Volk zu dienen.

Auch Präsident Petro Poroschenko wandte sich in einer Rede an die Abgeordneten - und schlug vor, einen Ausländer zum Leiter der neuen Anti-Korruptionsbehörde zu machen.

Die verantwortungsvolle Position sollte aus seiner Sicht ein Fachmann bekleiden, "der allen politischen Kräften gleichermassen fernsteht und dem wir alle vertrauen", sagte Poroschenko. Ein Ausländer hätte zudem den Vorteil, dass er "keine Verbindungen zur politischen Elite der Ukraine unterhält".

Poroschenko hatte am Vorabend mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin telefoniert. Sie hätten die Lage im Südosten der Ukraine erörtert und über die Beziehungen der Nachbarstaaten gesprochen, erklärte die russische Regierung.

EU beschliesst weitere Sanktionen

Im Machtkampf mit Russland bekam Poroschenkos Führung am Donnerstag Unterstützung aus Brüssel. Fünf Organisationen aus dem Umfeld der prorussischen Separatisten sowie 13 Einzelpersonen wurden mit Konto- und Einreisesperren der Europäischen Union belegt.

Die Entscheidung muss noch im schriftlichen Verfahren zwischen den Regierungen der Mitgliedstaaten bestätigt werden und soll am Samstag in Kraft treten. Erst dann werden auch die Namen der Betroffenen bekannt.

Auf zusätzliche Sanktionen gegen Russland verzichteten die EU-Staaten zunächst, um die Möglichkeit von Gesprächen mit Moskau offen zu lassen. Damit stehen fortan insgesamt 132 Ukrainer und Russen sowie 28 Unternehmen und Organisationen auf der Brüsseler Sanktionsliste.

OSZE-Beobachter angegriffen

Im umkämpften Osten der Ukraine wurden drei von Regierungstruppen eskortierte Beobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) mit schwerem Geschütz angegriffen. Der Vorfall ereignete sich am Mittwoch rund 50 Kilometer nordöstlich der Stadt Donezk.

Der OSZE-Vorsitzende und Bundespräsident Didier Burkhalter verurteilte den Angriff bei einem Treffen der Aussenminister der deutschsprachigen Länder am Donnerstag in Berlin.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Donezk - Eine von Präsident Petro Poroschenko ausgerufene Waffenruhe hat zu einer ... mehr lesen 1
Feuerpause, welche von Petro Poroschenko eingeführt wurde, hat begonnen.
Setzt Hoffnungen nicht allzu hoch - wichtig ist die Zeit zum Reden und Zuhören.
Basel - Der amtierende OSZE-Vorsitzende Didier Burkhalter setzt die Messlatte nicht allzu hoch, was seine Hoffnungen angeht, am Ministerratstreffen konkrete Schritte zur Lösung ... mehr lesen
Brüssel - Die Europäische Union ... mehr lesen
Geld für die Ukraine. (Symbolbild)
«2015 wird noch schwieriger sein als das laufende Jahr», sagte der Regierungschef vor der Abstimmung.
Kiew - Das Parlament der krisengeschüttelten Ukraine hat am Dienstag die neue Regierung von Ministerpräsident Arseni Jazenjuk bestätigt. Zentrale Ministerposten gingen ... mehr lesen
Kiew - Keine Medikamente, kein ... mehr lesen
Wer reanimiert die Ukraine?
Weitere Artikel im Zusammenhang
«Wir hoffen, dass die Wahlen wie vorgesehen stattfinden werden, und wir werden die Ergebnisse selbstverständlich anerkennen.»
Moskau - Moskau will die für ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen  
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 12°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 6°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 10°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 3°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 8°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten