Naturphänomen
Neugierige im Pazifikraum bewundern totale Mondfinsternis
publiziert: Samstag, 4. Apr 2015 / 18:46 Uhr
«Wir waren so aufgeregt, als der Mond bedeckt und rot wurde», beschrieb ein Mitarbeiter der Sternwarte das Erlebnis. (Archivbild)
«Wir waren so aufgeregt, als der Mond bedeckt und rot wurde», beschrieb ein Mitarbeiter der Sternwarte das Erlebnis. (Archivbild)

Tokio - Im Pazifikraum von Japan bis zu den Hügeln von Hollywood haben Neugierige am Samstag eine totale Mondfinsternis bewundert. Die Finsternis, die entsteht, wenn Sonne, Erde und Mond in einer Reihe stehen und der Schatten der Erde auf den Mond fällt.

3 Meldungen im Zusammenhang
Im nordjapanischen Sapporo versammelten sich rund 200 Menschen am Observatorium. «Wir waren so aufgeregt, als der Mond bedeckt und rot wurde», beschrieb ein Mitarbeiter der Sternwarte das Erlebnis.

In Australien verhinderten Regen und dichte Wolken, dass die Bewohner von Sydney das Schauspiel bewundern konnten. Weiter südlich in Melbourne gab es dagegen freie Sicht. «Es war genau, wie es sein sollte - ziemlich spektakulär, wenn man das noch nicht gesehen hat», sagte Perry Vlahos von der Astronomischen Gesellschaft von Victoria.

Los Angeles sieht es auch

Auch in Los Angeles war der rötlich gefärbte Mond am frühen Morgen klar zu sehen. Das berühmte Observatorium im Griffith Park übertrug das Ereignis live im Internet.

Erst am 20. März hatte Europa eine partielle Sonnenfinsternis erlebt. Diese ist sichtbar, wenn der Mond genau zwischen der Sonne und dem Beobachter auf der Erde steht.

(flok/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jakarta - Millionen Menschen haben ... mehr lesen
Bern - Westeuropa hat am Freitag ein ... mehr lesen
Washington - Himmelsgucker im ... mehr lesen
Die Phase der totalen Verfinsterung dauerte rund eine Stunde. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in kleinen Schüben auf, bis es am Samstag um 16.00 Uhr (22.00 Uhr MESZ) ganz entfaltet war.
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in ...
Raumfahrt-Experiment zu guter Letzt erfolgreich  Washington - Im zweiten Anlauf hat es geklappt: Zwei Tage nach dem abgebrochenen Versuch, die Internationale Raumstation ISS durch ein aufblasbares Modul zu erweitern, ist der US-Weltraumbehörde NASA das Experiment doch noch gelungen. mehr lesen 
Raumsonde Rosetta  Bern - Die Raumsonde Rosetta hat eine Aminosäure und Phosphor ... mehr lesen  
Die hellen Strahlen rund um den Kometen Tschuri nennt man Koma.
Modul gerade einmal ein paar Zentimeter aufgeblasen  Miami - Ein Experiment mit einem aufblasbaren Wohnraum-Modul an der Internationalen Raumstation ISS ist fehlgeschlagen. Das neuartige Modul mit dem Namen «Beam», das an die Raumstation ... mehr lesen  
Ungewöhnlicher Vorgang  Winterthur ZH - Im südwestlichen Quadranten der Sonne zeigt sich derzeit ein ungewöhnlich grosser Sonnenfleck. Mit 25'000 Kilometern entspricht sein Durchmesser rund dem doppelten der ... mehr lesen
Der Sonnenfleck entspricht einem Durchmesser der doppelt so gross ist wie die Erde.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -10°C -4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee freundlich
Basel -3°C -2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt
St. Gallen -9°C -5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wolkig, wenig Schnee
Bern -6°C -2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee freundlich
Luzern -4°C -3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, wenig Schnee
Genf -1°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen freundlich
Lugano -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten