Schweizer Bevölkerung geht Jahreswechsel ruhig an
Neujahr beginnt in der Schweiz gemächlich
publiziert: Sonntag, 1. Jan 2012 / 16:11 Uhr / aktualisiert: Montag, 2. Jan 2012 / 16:15 Uhr

Bern - Die Bevölkerung in der Schweiz hat den Jahreswechsel ruhig angehen lassen. Trotzdem hielten einige Schläger, Randalierer und Feuerwerker die Polizei auf Trab. Vielfach war bei Zwischenfällen Alkohol im Spiel.

4 Meldungen im Zusammenhang
Beim «Zürcher Silvesterzauber» waren die Polizeikräfte pausenlos im Einsatz. Sie mussten vor allem Streithähne trennen. Zwar kamen bei nasskaltem Wetter weniger Leute als üblich. Doch das Feuerwerk war prächtig.

Schief ging der Versuch eines 33-jährigen Deutschen in Zürich, einen Feuerwerkskörper aus einem eigens installierten Abschussrohr heraus abzufeuern. Er erlitt Verletzungen an beiden Händen. In Buchs ZH verletzte sich ein Mann am Gesicht beim Hantieren mit einer nicht gezündeten Rakete. Anderswo im Kanton Zürich beschädigte Feuerwerk Bauten und Fahrzeuge.

Am Bellevue in Zürich wurde ein 26-Jähriger bei einer Schlägerei mittelschwer verletzt. Im Hauptbahnhof Zürich gerieten zwei Betrunkene in Streit. Einer setzte ein Messer ein, und der andere konterte mit Pfefferspray. In Opfikon-Glattbrugg lieferten sich zwei Gruppen eine Massenschlägerei. Bei dieser Auseinandersetzung wurde ein Fahrzeug mit einem Baseballschläger total demoliert.

Mann springt aus brennender Küche

In Basel verfolgten Tausende das Feuerwerk über dem Rhein. 24 Betrunkene musste die Polizei hospitalisieren. In der Stadt, in Ettingen und Liestal BL brannte es. Dabei sprang am Sonntagmorgen ein Mann in Basel aus seiner brennenden Küche und verletzte sich. In Liestal verursachte ein Rakete einen Balkonbrand.

Ruhig gings in Bern zu. Das Inselspital musste weniger als 70 Notfälle behandeln, darunter keine gravierenden. Ab 3 Uhr am Sonntag häuften sich die Folgen des Ausgangs: Alkoholvergiftungen, Sturz- und Gewaltverletzungen.

Tod am Strassenrand

Im st. gallischen Bad Ragaz starb ein 30-jähriger Inder am Neujahrsmorgen an einem Strassenrand. Die Todesursache ist unklar, jedoch war er zuvor dorfauswärts gewankt. Zudem beschädigten Unbekannte in Kirchberg SG acht Autos.

Im übrigen Kantonsgebiet mussten die Ordnungshüter bei Schlägereien mit bis zu 20 Beteiligten ausrücken. Sieben Verletzte resultierten aus den verschiedenen Handgreiflichkeiten.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In der Schweiz haben Hunderttausende das alte Jahr verabschiedet und das ... mehr lesen
In Zürich beobachtete eine riesige Menge das bombastische, 20-minütige Feuerwerk am «Silvesterzauber» der Zürcher Hoteliers.
Illegales Feuerwerk birgt Gefahren.
Berlin/Moskau/Bangkok - Trotz drastischer Warnungen der Regierung vor gefährlichen Feuerwerkskörpern sind bei Silvesterfeiern auf den Philippinen fast 500 Menschen verletzt worden. ... mehr lesen
In den grösseren Städten sind öffentliche Silvesterfeiern mit Feuerwerk vorbereitet.
Bern - In mehreren Schweizer Städten ... mehr lesen 4
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Durch eine Reise in ein englischsprachiges Land lassen sich die eigenen Sprachkenntnisse unter Garantie verbessern.
Durch eine Reise in ein englischsprachiges ...
Englisch ist inzwischen zu einer bedeutenden Weltsprache avanciert. In der Gegenwart dominieren nicht nur die Zahlen der englischen Muttersprachler, auch die vielseitige Einsetzbarkeit zeugt von der hohen Qualität der Sprache. Ob Wissenschaft, Wirtschaft oder Kultur, Englisch ist als allgemeinverständliches Bindeglied überall präsent und zuhause. mehr lesen 
Publinews Tabata ist eine Trainingsform, die aus kurzen Trainingsintervallen besteht. Die ... mehr lesen  
Auch das Tabata-Training macht in einer kleinen Gruppe oder mindestens zu zweit gleich viel mehr Spass und spornt an.
Das Malen ist eine Sache des Kopfes.
Publinews Eigentlich ist das Bilder malen sehr einfach. Man muss nur wissen, wie man am besten anfängt. Kinder können am besten malen. Dabei denken diese nicht so viel nach, sondern verlassen ... mehr lesen  
Auch in diesem Mode-Jahr dürfen die passenden Accessoires nicht fehlen, um einem Outfit das gewisse Etwas zu ... mehr lesen  
Sonnenbrille für den coolen Sommer-Look
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 18°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 19°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 17°C 26°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 17°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 19°C 27°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 19°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 20°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten