Neun Jahre Gefängnis für Spammer
publiziert: Sonntag, 10. Apr 2005 / 10:40 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 10. Apr 2005 / 11:33 Uhr

Spammer müssen mit empfindlichen Strafen für das Vermüllen von Millionen elektronischer Postfächern rechnen. Laut Medienberichten wurde einer der zehn aktivsten Spammer der Welt in den USA verurteilt.

Jeremy Jaynes war schon im Jahre 2003 verhaftet worden.
Jeremy Jaynes war schon im Jahre 2003 verhaftet worden.
6 Meldungen im Zusammenhang
Das Landgericht des Bezirks Loudon im US-Bundestaat Virginia verhängte gegen Jeremy Jaynes, im internationalen Spammer-Ranking die Nummer 8 - eine Freiheitsstrafe von neun Jahren.

Allerdings muss Jaynes seine Haftstrafe erst nach Abschluss möglicher Berufungsverfahren antreten. Der Richter begründete diese Entscheidung damit, dass das Gesetz noch neu sei und noch nicht alle strittigen Punkte von der Justiz geklärt werden konnten.

Beweise

Dem Spammer konnte die Fälschung der Absenderadresse bei 53 000 E-Mails nachgewiesen werden. Die Ermittler gehen aber davon aus, dass der 30-jährige im Sommer 2003 täglich bis zu 10 000 E-Mails verschickt hat.

Der Versand erfolgte aus dem Bezirk Loudon, in dem auch der Online-Dienst AOL seinen Sitz hat. Das Verfahren konzentrierte sich auf die betrügerische Werbung für eine Software mit der Bezeichnung "Refund Processor", mit der die Benutzer angeblich Rückzahlungen vom Paketdienst Federal Express für verspätet zugestellte Sendungen verlangen konnten.

Hohes "Jahressalär"

Jeden Monat soll Jaynes zwischen an 12 000 bis 17 000 Interessierte gefunden haben. Jaynes soll auf diese Weise bis zu 750 000 Dollar im Monat verdient haben.

Die Staatsanwältin Lisa Hicks-Thomas soll mit dem Ausgang des Verfahrens zufrieden sein. Sie sei überzeugt, dass das Urteil auch einer Prüfung in höherer Instanz standhalten werde.

Der Verteidiger David Oblon dagegen soll entsetzt sein und einen Freiheitsentzug von neun Jahren als zu hoch bewerten - vor allem, weil das entsprechende Gesetz erst zum Jahreswechsel in Kraft getreten ist.

(Marie-Anne Winter/teltarif.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Unverlangt gesendete elektronische Werbemitteilungen, auf Englisch Spam genannt, verstopfen oft E-Mail-Fächer und ... mehr lesen
Der Name Spam stammt von dem beliebten Dosenfleisch in den USA.
Die Spam-Plage fügt Unternehmen weltweit gravierende finanzielle Schäden zu, konstatieren Studien der Marktforschungsunternehmen IDC und Ferris Research. mehr lesen 
Dulles - Beim US-Internetanbieter AOL ist die Flut an unerwünschter Werbemail zum ersten Mal seit fünf Jahren zurückgegangen. mehr lesen 
Immer mehr Spam-Mails landen in den Postfächern der Verbraucher. Für Spammer lohnt sich der Versand, weil rund ein Viertel der Empfänger schon einmal bei den Versendern einkauft. Die Business Software Alliance befürchtet eine Vertrauenskrise im regulären Handel. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der selbsternannte Spambekämpfer ... mehr lesen
Hat sich Microsoft strafbar gemacht?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie ... mehr lesen  
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ... mehr lesen  
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 5°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 4°C 7°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 2°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 3°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern 3°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 5°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten