Bahnverkehr
Neunstündige Debatte zum Schienenverkehr begonnen
publiziert: Dienstag, 4. Jun 2013 / 13:25 Uhr
Die Initiative verlangt eine Erhöhung der Mittel aus den Strassenabgaben für die Schiene. (Symbolbild)
Die Initiative verlangt eine Erhöhung der Mittel aus den Strassenabgaben für die Schiene. (Symbolbild)

Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag eine Monsterdebatte zur Bahnvorlage FABI und zur VCS-Initiative «Für den öffentlichen Verkehr» aufgenommen. Die Beratung zur Volksinitiative und zum Gegenvorschlag dazu dürfte rund neun Stunden in Anspruch nehmen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Mit der FABI-Vorlage will der Bundesrat den Initianten der Volksinitiative den Wind aus den Segeln nehmen. Die Initiative verlangt eine Erhöhung der Mittel aus den Strassenabgaben für die Schiene.

Als Antwort darauf schlägt die Regierung einen Bahninfrastrukturfonds (BIF) vor, mit dem Betrieb, Unterhalt und Ausbau des Bahnnetzes finanziert werden sollen.

Der Ständerat hiess das Konzept im Grossen und Ganzen gut. Gekoppelt ist der Fonds auch mit einem Ausbau der Bahn bis 2025. Diesen baute die kleine Kammer kräftig aus und stockte die Mittel von 3,5 auf 6,4 Milliarden Franken auf. Finanziert werden soll die Aufstockung mit einer temporären Erhöhung der Mehrwertsteuer ab 2018.

Die Ausbauten sollen unter anderem auf den Strecken Bern-Luzern, Zürich-Chur und Zürich-Lugano den Halbstundentakt bringen sowie für einen Ausbau der Knotenpunkte Lausanne und Genf sorgen. Der Ausbauschritt würde zusätzlich zu bereits beschlossenen Projekten realisiert werden. Die vorberatende Verkehrskommission des Nationalrats brachte nur geringfügige Änderungen an der FABI-Vorlage an. Die Initiative lehnt sie wie der Bundesrat ab.

Widerstand der Strassenlobby

Gegenwind weht dem Projekt von der Strassenlobby entgegen. Diese will die Vorlage zurückweisen, damit der Bundesrat für die Strasseninfrastruktur ebenfalls einen Fonds schafft. Kritisiert wird, dass heute ein zu grosser Teil der Abgaben für das Autofahren in den öffentlichen Verkehr fliesst. Umstritten ist auch die Begrenzung des Pendlerabzugs bei den Steuern auf 3000 Franken.

Für die Diskussion zur Volksinitiative haben sich 25 Nationalrätinnen und Nationalräte eingeschrieben. Da am Nachmittag die Sitzungen der Fraktionen anstehen, wird die Diskussion erst am Mittwoch zu einem Ende kommen.

 

(fajd/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bundesrat hat am Freitag ... mehr lesen
Die SBB will die Infrastruktur weiter ausbauen.
Mit dem Bahninfrastrukturfonds soll mehr Geld in den Schienenverkehr fliessen.
Bern - Die Bahnvorlage FABI kommt ohne die Initiative «Für den öffentlichen Verkehr» zur Abstimmung. Die Initianten um den VCS zeigen sich mehr als zufrieden mit dem ... mehr lesen
Bern - Mit einer Petition mit 18'600 Unterschriften wehren sich Verkehrsverbände ... mehr lesen
Mit einer Petition mit 18'600 Unterschriften wehren sich Verkehrsverbände gegen geplante Einsparungen im Regionalverkehr. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 21°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 13°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 13°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 14°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
Lugano 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten