«Grossartiges Familienvergnügen!»
Neunzig Jahre Harlem Globetrotters
publiziert: Dienstag, 31. Mai 2016 / 13:53 Uhr

Am 8. Mai waren die Harlem Globetrotters, im Rahmen der 90. Jubiläumstournee, im Zürcher Hallenstadion zu Gast. Wir hatten die Möglichkeit mit «Cheese» Chisholm und «Hacksaw» Hall zu sprechen und direkt von der Quelle zu hören was genau die Harlem Globetrotters auszeichnet.

Im Jahre 1926 wurden sie unter dem Namen «Savoy Big Five» gegründet. Bereits nach einigen Jahren aber, hatten sie über 1000 spiele zu verzeichnen und wurden die Harlem Globetrotters. Mit ihrem humorvollen und familienfreundlichen Programm durchbrechen sie Sozialbarrieren und vereinen Kulturen im Humor.

Was sind die Harlem Globetrotters?

Hacksaw: «Ich würde sagen unglaubliches Talent. Sie werden ein paar der grossartigsten Athleten zu Sehen bekommen. Aber unsere Mission ist es den Zuschauern gute Unterhaltung zu bieten. Nicht nur ein grossartiges Basketball-Spiel werdet ihr sehen, wir versprechen euch, dass ihr die Arena mit grossartigen Erinnerungen verlassen werdet. Jedes Mal wenn ich in die Menschenmenge blicke sehe ich kleine Kinder mit einem Lachen im Gesicht und daneben ein 90ig-jähriger mit dem gleichen Ausdruck. Jedermann erfährt gute Unterhaltung, wenn sie uns zusehen.»

Cheese: «Grossartiges Familienvergnügen!»

Was waren Gründe die euch dazu bewegt haben, dieses Leben anstelle von einer Profikarriere zu wählen?

Cheese: «Also ja, eigentlich ist das ja eine Profikarriere. Einfach nicht in der NBA. Es gibt verschiedene Ligen wie die NBA, die FIBA und die Harlem Globetrotters. Ich spiele seit meinem sechsten Lebensjahr Basketball. Ich habe es so sehr geliebt und ich wollte immer eine Arbeit verfolgen welche ich liebe. Die Harlem Globetrotters haben mir die Möglichkeit gegeben die Welt zu bereisen und Personen in jedem Alter mit bleibenden Erinnerungen zu beschenken. Ich liebe meinen Job und würde ihn für nichts auf der Welt eintauschen.»

Hacksaw: «Ich schliesse mich dem voll und ganz an. Ich ebenfalls spiele Basketball seit ich sechs Jahre alt war. In den letzten sechs Jahren war ich in 35 verschiedenen Ländern. Es ist eine unglaubliche Möglichkeit die Welt zu bereisen. Auf diesem Weg ist es mir Möglich verschieden Kulturen kennenzulernen und meinen Horizont zu erweitern.»

Könnt ihr mir einen Tag aus dem Leben eines Globetrotters beschreiben?

Cheese: «Zum Beispiel gestern waren wir in... warte ich erinnere mich nicht (beginnt zu lachen). Ich habe vergessen wo ich gestern war. Das ist crazy. Oh ja! Wir waren im Wembley Stadion in London, oh mein Gott, wer vergisst so etwas. Okay, wir waren zur Show im Wembley, kehrten zum Hotel zurück, haben das Hotel um vier Uhr morgens verlassen. Um sechs Uhr hatten wir unseren Flug mit dem wir um ungefähr zehn Uhr hier ankamen. Als wir hier im Hotel ankamen hatten wir die Wahl zwischen schlafen oder uns Sehenswürdigkeiten anzusehen. Ich habe Schlaf gewählt (lacht). Also habe ich Frühstück gegessen, ich schlafen gelegt und um vier wieder aufgestanden. Danach hätte ich fast den Bus in die Arena verpasst, weil ich so müde war. Aber jetzt bin ich hier und bereit. Das wichtige daran ist die Fans werden das nie erfahren, sie werden meine Müdigkeit nie mitbekommen. Das ist es genau was ein Globetrotter ausmacht.»

Gibt es Momente in denen ihr es bereut, das Leben eines Globetrotters gewählt zu haben?

Cheese: «Ich persönlich, wenn ich jetzt auf mein Leben zurückblicke, denke ich bin sehr erfolgreich. Natürlich gibt es Schlechtes und Gutes in jeder Situation, aber ich finde es kann immer auch schlimmer werden. Wir sehen in unserem Job so viel. Wir besuchen so viele kranke Kinder in Spitälern auf der ganzen Welt. Wenn ich mein Leben mit das dieser Kinder vergleiche kann ich nur dankbar sein wie gesegnet ich bin. Ich probiere das positive an jeder Situation zu finden und wenn mir Etwas nicht gefällt probiere ich ein besserer Mensch zu werden.»

Hacksaw: «Wow. Das war eine sehr gute Antwort. Aber du wolltest eine Antwort von mir also gebe ich sie dir. Du solltest niemals die Entscheidungen die du gefällt hast bereuen. Du solltest aber probieren von jeder Situation zu lernen. Versuche immer das Beste an jeder Erfahrung zu sehen. Alles was ich bisher gemacht habe war eine Vorstufe ein besserer Mensch zu werden.»

Cheese: «Mein Vater hat mir einmal gesagt: Wenn du verlierst ist es nie wirklich eine Niederlage. Denn nur durch Niederlagen, lernst du dazu.»

Die Harlem Globetrotters wurden ihrem Ruf gerecht. Die «Globies» haben mir bleibende Erinnerungen und eine unterhaltsame Zeit versprochen. Diese Versprechungen wurden definitiv eingehalten. Das Team aus Harlem kennt die magische Formel ein Lächeln auf die Gesichter der Fans zu zaubern.

(Kevin J. Willi/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Marcel Koller löste in Österreich eine grosse Euphorie aus.
Marcel Koller löste in Österreich eine grosse Euphorie aus.
EURO 2016 Interview mit Erfolgstrainer Marcel Koller  Marcel Koller hat Österreichs Fussball-Auswahl zum Comeback auf der internationalen Bühne verholfen. Der Zürcher Coach führte die ÖFB-Equipe ungeschlagen zur EURO in Frankreich und an die erweiterte Weltranglistenspitze. mehr lesen  
Felix Stingelin: «Das Team gehört zu den Königsdisziplinen.»
Stingelin zur Turn-Sensation  Dank Bronze im Teamwettkampf an den Heim-Europameisterschaften in Bern gewann erstmals in der ... mehr lesen  
Grosses Interview mit Petkovic  Knapp drei Wochen vor der grössten Herausforderung seiner Trainerlaufbahn spricht Vladimir Petkovic in Lugano über die Entwicklung im ... mehr lesen  
Vladimir Petkovic: «Die gegenseitige Akzeptanz ist von hoher Bedeutung.»
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 5°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 6°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten