Vernehmlassung zum Unterhaltsrecht noch vor Sommerferien
Neuregelung des Unterhaltsrechts kommt voran
publiziert: Montag, 30. Apr 2012 / 19:22 Uhr
Bundesrätin Simonetta Sommaruga.
Bundesrätin Simonetta Sommaruga.

Bern - Justizministerin Simonetta Sommaruga will noch vor den Sommerferien Vorschläge zur Neuregelung des Unterhaltsrechts unverheirateter und geschiedener Eltern in die Vernehmlassung schicken. Dies hat sie anlässlich eines Runden Tischs zur Revision des Unterhaltsrechts gesagt.

4 Meldungen im Zusammenhang
Wie das Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) mitteilte, trafen sich am Montag auf Einladung der Justizministerin rund 40 Vertreterinnen und Vertreter von Mütter-, Väter- und weiteren Organisationen zu einer Aussprache zum künftigen Unterhaltsrecht.

Priorität für Sommaruga

Sommaruga habe dabei betont, dass sie dieses Dossier mit der gleichen Entschiedenheit und Priorität vorantreiben wolle wie die Einführung der gemeinsamen elterlichen Sorge, hiess es.

Ursprünglich wollte Sommaruga das gemeinsame Sorgerecht gleichzeitig mit dem Unterhaltsrecht neu regeln. Dieses Vorgehen löste Anfang 2011 jedoch heftigen Protest von Väter- und Männerorganisationen aus. Diese unterstellten Sommaruga, dass sie das gemeinsame Sorgerecht verzögern wolle.

In der Zwischenzeit beschloss der Bundesrat jedoch - nicht zuletzt auf Druck des Parlaments, die beiden Themen separat voranzutreiben und das gemeinsame Sorgerecht als Regelfall rasch einzuführen. Die entsprechenden Vorschläge leitete der Bundesrat letzten November ans Parlament.

Das Kind ins Zentrum stellen

Zu den möglichen Änderungen im Unterhaltsrecht gab das EJPD am Montag kaum Details bekannt. Im Zentrum soll künftig laut EJPD-Sprecher Guido Balmer vor allem das Kind stehen.

Simonetta Sommaruga habe den Teilnehmenden vor allem zugehört. Gleichzeitig habe sie darauf hingewiesen, dass das Unterhaltsrecht und die gemeinsame elterliche Sorge zwei eng verbundene Aspekte der gemeinsamen elterlichen Verantwortung sei. Diese Prämisse hätten die Teilnehmenden anerkannt. Ganz allgemein sei die Stimmung viel entspannter gewesen als vor einem Jahr.

Anlass zur Revision gab laut EJPD nicht zuletzt die Feststellung des Bundesgerichts, dass die heute geltende Regelung zu unbefriedigenden Lösungen führt. Reiche das Geld nicht, zwei getrennte Haushalte zu finanzieren, trage nämlich in der Regel der betreuende Elternteil allein das finanzielle Manko.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Kinder unverheirateter Eltern sollen beim Unterhalt die gleichen Rechte ... mehr lesen
Der Bundesrat will keinem Paar vorschreiben, wie es sich zu organisieren habe.
Das Familienrecht soll modernisiert werden.
Lausanne - Das gemeinsame ... mehr lesen
Bern - Eltern sollen künftig in der ... mehr lesen
Heute hat die elterliche Sorge bei einer Scheidung in der Regel nur ein Elternteil.
Blick in den Ständeratssaal.
Bern - Das gemeinsame elterliche ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der Nationalrat. Die kleine Kammer hat am Montag die Interessen der ... mehr lesen
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 18°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 18°C 23°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 16°C 20°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 17°C 21°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 19°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 22°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten