Entspannen ist ganz schön schwierig
Neurofeedback: Das Training mit der Lernmaschine «Gehirn»
publiziert: Freitag, 16. Aug 2013 / 13:18 Uhr / aktualisiert: Freitag, 16. Aug 2013 / 16:00 Uhr

Ich melde mich für ein Probetraining in einer «Neurofeedback-Praxis» inmitten der Zürcher Altstadt an. Der Trainer heisst Steve Ebright und ist ein erfahrener Psychologe. Ich setze mich zuerst auf einen bequemen Liegesessel, während «mein Neuro-Trainer» mich an bestimmten Schädelpunkten verkabelt. Jetzt kann er meine Hirnaktivität analysieren.

6 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Neurofeedback Organisation Schweiz
Vereinsleitbild der NOS
neurofeedbackorg.ch

Neurofeedback-Verband Schweiz
Liste mit Schweizer Neurofeedback-Trainer
neurofeedback-verband.ch

Praxis für Neurofeedback in Zürich
Homepage von Neurofeedback-Trainer Steve Ebright. lic.phil.I, Psychologe FSP.
neurofeedback.ch

SHOPPINGShopping
GehirnGehirn
Ich soll mich erst einmal entspannen. Gar nicht so einfach. Gedanken kommen und gehen, Sorgen bleiben hängen, Unwichtiges geht mir nicht aus dem Sinn und dazu kratzt es mich hinter dem Kopf...

Das Biofeedback aus den 1960ern

Neurofeedback ist aus «Biofeedback» entstanden. Schon in den 1960er Jahren mass man die automatisch und normalerweise unbewusst ablaufenden körperlichen Funktionen wie Puls, Atmung, Muskelspannung, Schweissaktivität und sendete sie als «Feedback» - in Form von Tönen und Bildern via Bildschirm - zurück zur Versuchsperson. Beim Biofeedback sendet und empfängt man also gleichzeitig und immer wieder eigene Körpersignale, so dass eine Feedback-Schlaufe in Gang kommt und man ständig über die «innere Aktivität» auf dem Laufenden gehalten wird.

Neurofeedback-Ziel: Das Flow-Erlebnis

Beim Neurofeedback konzentriert man sich ausschliesslich auf die elektrische Hirnaktivität. Mit der Entwicklung der Computertechnologie konnten die minimalen Hirnströme immer genauer und in Echtzeit gemessen werden. Wenn die Hirnaktivität mal aus dem Gleichgewicht gerät, werden die Computer-Animationen einfach etwas verzögert. Keine Angst: Es wird nicht mit Elektroschock «therapiert». Nur ein kleines Unbehagen, dass es nicht weitergeht. Der Klient lernt dabei ganz individuelle Entspannungstechniken (z. B. tiefes Ein- und Ausatmen), um wieder «in den Fluss» zu kommen (sog. «Flow-Erlebnis»).

Die schläfrigen Deltawellen

Die Hirnwellen werden in Alpha-, Beta-, Theta- und Deltawellen eingeteilt. Je nach Situation braucht es eine andere Gewichtung dieser Hirnwellen. Wenn man z. B. während dem Tag zu viele Deltawellen produziert, leidet man wohl unter chronischer Müdigkeit oder Schlafmangel. Vielleicht geht man schon früh ins Bett, aber man schafft es einfach nicht, tief und erholsam durchzuschlafen. Daran kann eine Überaktivität von Beta-Wellen schuld sein.

Nicht nur bei Schlafproblemen, Müdigkeit oder Stressbewältigung, auch bei Konzentrationsproblemen, Kopfschmerzen und diffusen psychosomatischen Symptomen soll das Neurofeedback zu schnellen Verbesserungen führen. Aber auch für jene, die ihr Gedächtnis auf Vordermann bringen wollen oder Sportler, die eine herausfordernde Leistung erbringen müssen, können schon von einem Duzend Neurofeedback-Sitzungen profitieren.

Plazebo-Effekt?

Nach meiner 33-minüten Neurofeedback-Sitzung bin ich etwas abgedöst, aber nie eingeschlafen. Ich kam schnell in eine tiefe Entspannung und hatte das Gefühl, dass ich aktuelle Gedanken mit fernen Erinnerungen originell verknüpften konnte. Neue Einsichten bringen auch neuen Lebensmut.

War es nur ein Plazebo-Effekt? Wenn ja, dann war es ein guter.

Für mehr Infos, siehe «Weiterführende Links» auf der rechten Seite.

(David Jerome Putnam/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Informatiker haben eine Methode ... mehr lesen
Digital - Emotional
«Träume sind Schäume», und am frühen Morgen hat man normalerweise keine Zeit, um ... mehr lesen
Die «Bio-Feedback» genannte Methode wird in der Schweiz etwa seit 1960 praktiziert.
Crans-Montana VS - Die Berner ... mehr lesen
Bern - Die Vorstellung, dass ... mehr lesen
Erkenntnisse der Hirnforschung können weitreichende Folgen haben.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bildgebende Verfahren in der Hirnforschung, oder kurz Neuroimaging, ermöglichen das nicht-invasive Untersuchen eines aktiven Gehirns.
Forscher erzeugen mit ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an ... mehr lesen  
Wie man die Zukunft sieht...
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich ... mehr lesen  
Publinews Der Fachbegriff im Bereich der Medizin für eine Bindehautentzündung lautet Konjunktivitis. Diese entsteht selten durch eine Infektion. In den meisten ... mehr lesen  
Nur ein Augenarzt kann eindeutig feststellen, ob es sich um eine allergische Bindehautentzündung handelt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 4°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 3°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 1°C 3°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten