Elementare Schlüsselposition in Signalkaskade verhindert Absterben
Neurotransmitter schützt Nervenzellen vor Reizflut
publiziert: Sonntag, 6. Mrz 2016 / 23:37 Uhr
Werden Nervenzellen überstark erregt, gehen sie häufig zugrunde.
Werden Nervenzellen überstark erregt, gehen sie häufig zugrunde.

Bonn - Forscher des Universitätsklinikums Bonn haben eine wichtige Schlüsselposition in einer Signalkaskade entdeckt, die die empfindlichen Nervenzellen vor einem plötzlichen Absterben infolge zu starker Erregung schützen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Befunde eröffnen Perspektiven für die Entwicklung neuer Therapien. Die Ergebnisse werden im «The Journal of Neuroscience» veröffentlicht.

Epilepsie auf der Spur

Werden Nervenzellen überstark erregt, gehen sie häufig zugrunde. Dies beobachten Mediziner oft als Folge eines epileptischen Anfalls. Eine Ursache solch übersteigerter Aktivierung ist häufig eine zu starke Ausschüttung des Botenstoffs Glutamat. «Dieser Neurotransmitter kann Signalwege anschalten, die auf Nervenzellen toxisch wirken», sagt Susanne Schoch McGovern vom Institut für Neuropathologie und der Bonner Klinik für Epileptologie. Allerdings versuchen die Gehirnzellen, sich davor zu schützen und einer gefährlichen Übererregung vorzubeugen.

Welche Art von «molekularen Bodyguards» hier aktiv werden, ist jedoch noch nicht genau geklärt. Aus wissenschaftlichen Studien ist jedoch bekannt, dass Transkriptionsfaktoren für den Selbstschutz von Nervenzellen eine wichtige Rolle spielen. Diese Faktoren schalten bestimmte Gene an, die dann über Signalketten zur Produktion von Schutzstoffen führen. Letztere wirken der gefährlichen Glutamat-Übererregung aktiv entgegen. Ein Gen stellt laut den Forschern für das Sensorprotein Synaptotagmin 10 (Syt10) einen solchen Schutzschild dar.

Leibgarde des Gehirns

Den Experten nach steigt bei einem epileptischen Anfall bei Ratten die Menge an Syt10 in der Hirnregion des Hippocampus deutlich an. Die Wissenschaftler verwendeten Nervenzellen der Maus, in denen das Gen für Syt10 ausgeschaltet war, und versetzten diese durch eine dem Glutamat sehr ähnliche Substanz in starke Erregung. Daraufhin starben vermehrt Nervenzellen ab. Der für die Leibgarde des Gehirns so wichtige Modulator heisst NPAS4. Die Fachleute kultivierten Nervenzellen von Nagetieren und fügten verschiedene Transkriptionsfaktoren hinzu.

NPAS4 aktivierte das Gen für Syt10 und benötigte Syt10, um seine protektive Wirkung zu entfalten. «NPAS4 übernimmt offensichtlich die Rolle eines Vermittlers, der über weitere Signalketten die Produktion von Schutzstoffen für die Nervenzellen anstösst», so McGovern. Um welche schützenden Substanzen es sich dabei genau handelt, haben die Forscher noch nicht herausgefunden. «Der insulinähnliche Wachstumsfaktor IGF-1, der im Fokus stand, reicht alleine jedenfalls nicht aus», berichtet die Neurobiologin abschliessend.

(asu/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mailand - Das zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörende Istituto di Tecnologie Biomediche hat bisher ... mehr lesen
Forscher ebnen einen Weg für eine neue Parkinson-Therapie.
Die Herstellung von Nervengewebe im Labor ist sehr schwierig.(Symbolbild)
Stockholm - Wissenschaftlern des Karolinska Institutet sind erste Schritte bei der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ...  
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Das Zika-Virus kann auch bei Erwachsenen schwerwiegende neurologische Erkrankungen auslösen.
Experten: Europa muss sich auf die Zika-Epidemie vorbereiten Kopenhagen - «Die Zeit ist nicht auf unserer Seite. Das Zika-Virus zeigt nicht nur sein immer hässlicheres ...
16 Personen in der Schweiz Zika-infiziert Bern - In der Schweiz sind seit Einführung der Meldepflicht Anfang März 16 Fälle von Infektionen mit dem ...
In 60 bis 80 Prozent der Fälle verläuft eine Infektion unbemerkt. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 12°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 14°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 19°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten