New Orleans: Weniger Tote als befürchtet?
publiziert: Freitag, 9. Sep 2005 / 20:18 Uhr / aktualisiert: Freitag, 9. Sep 2005 / 23:32 Uhr

New Orleans - Die Polizei in New Orleans hat mit der systematischen Bergung von Leichen begonnen. Die Behörden gehen nach ersten Erkenntnissen davon aus, dass die Zahl der Opfer niedriger ist als zunächst befürchtet.

Medienvertreter werden bei der Bergung der Leichen nicht zugelassen.
Medienvertreter werden bei der Bergung der Leichen nicht zugelassen.
7 Meldungen im Zusammenhang
Das sagte der Leiter der Notfalloperationen in der Stadt, Terry Ebbert. Bürgermeister Ray Nagin hatte die Gesamtzahl von 10 000 Toten nicht ausgeschlossen.

In den beiden am schwersten von «Katrina» betroffenen Südstaaten Louisiana und Mississippi stieg die Zahl der bestätigten Todesopfer auf über 300.

Die Polizei habe die ganze Stadt nach Überlebenden abgesucht und diese in Sicherheit gebracht, so weit sie es gewollt hätten, sagte Ebbert. Nun beginne eine neue Phase, die in Würde abgewickelt werde, sagte der Sprecher.

Keine Medienvertreter

Er erklärte, Medienvertreter würden bei der Bergung der Leichen nicht zugelassen, da niemand wolle, dass die aus New Orleans geflohenen Menschen im Fernsehen ihre toten Verwandten sehen müssten.

Zugleich erklärte Staatsanwältin Sherry Landry, es sei bisher keine Gewalt angewendet worden, um Bewohner aus der Stadt zu bringen. Die Menschen würden allerdings in aller Deutlichkeit darauf hingewiesen, dass sie die Stadt verlassen müssten. Noch harren immer etwa 10 000 Menschen in New Orelans aus.

Dank für Spenden

In Washington dankte US-Präsident George W. Bush allen Spenderländern für ihre Hilfe zur Linderung der Hurrikan-Katastrophe. «In dieser Zeit des Kampfes soll das amerikanische Volk wissen, dass es nicht alleine kämpft.» Mehr als 100 Staaten hätten den USA ihre Hilfe angeboten. «Unsere ganze Nation dankt euch für eure Hilfe», sagte Bush.

Bush selber versprach den rund eine Million Obdachlosen unterdessen schnellere Hilfe. Der Zugang zu Sonderhilfen solle erleichtert werden. Der Kongress erhöhte auf Antrag des Präsidenten die Soforthilfe um 52 Milliarden auf 62 Milliarden Dollar.

Einige tausend der notleidenden und mittellosen Hurrikan-Opfer im Süden der USA erhielten am Donnerstag eine erste finanzielle Unterstützung. Das Rote Kreuz verteilte in Houston Kreditkarten, die mit einem Betrag von bis zu 1500 Dollar geladen sind.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland vier Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd wurden am Montag zwei Männer tot geborgen, sie waren in einen Kanalschacht gesogen worden. mehr lesen  
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Besonders betroffen war die Region westlich der Millionenstadt Houston, wie ... mehr lesen
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 4°C gewittrige Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Basel 3°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 1°C 1°C gewittrige Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Bern 2°C 4°C gewittrige Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Luzern 3°C 4°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Genf 4°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten