New Orleans soll vollständig evakuiert werden
publiziert: Montag, 5. Sep 2005 / 23:29 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 6. Sep 2005 / 07:03 Uhr

New Orleans - Der stellvertretende Polizeichef von New Orleans, Warren Riley, hat alle Bewohner zum Verlassen der Stadt aufgerufen. Die Stadt sei zerstört, es gebe absolut keinen Grund weiter auszuharren, sagte Riley vor Journalisten.

Die Beamten evakuieren die Menschen notfalls auch zwangsweise.
Die Beamten evakuieren die Menschen notfalls auch zwangsweise.
14 Meldungen im Zusammenhang
Er warnte vor dem Ausbruch von Seuchen und anderen Krankheiten durch verschmutztes Wasser und verwesende Leichen. Seine Beamten hätten die Vollmacht, die Menschen notfalls auch zwangsweise zu evakuieren, betonte der Vize-Polizeichef.

Der Kommandant der im Katastrophengebiet eingesetzten Truppen, General Russel Honoré, hatte die Zahl der sich noch in der Stadt aufhaltenden Menschen auf bis zu 10 000 geschätzt.

40 Kilometer langer Stau

Riley kritisierte die Entscheidung der Kommune Jefferson Parish, ihre Bewohner tagsüber zurückkehren zu lassen, um ihre Häuser zu inspizieren und Habseligkeiten zu holen.

Tausende Bewohner der relativ unbeschädigt gebliebenen wohlhabenden Vororte im Westen von New Orleans, die zu Jefferson Parish gehören, folgten am Montag der Erlaubnis. Auf den Strassen entstand daraufhin Chaos, allein auf der einzigen befahrbaren Zufahrtstrasse nach New Orleans bildete sich ein rund 40 Kilometer langer Stau. Riley kündigte an, die Polizei werde niemanden mehr in die Stadt zurückkehren lassen.

Tote und Verletzte

Wie Riley weiter mitteilte, kamen bei einem Zwischenfall in der Stadt am Sonntag zwei bewaffnete Männer ums Leben. Drei weitere seien bei dem Schusswechsel zwischen Polizei und einer Gruppe Bewaffneter verletzt worden. Die sechs Männer hatten zuvor private Mitarbeiter der US-Armee beschossen. Die Armee hatte nach der Schiesserei zunächst nur von zwei Verletzten gesprochen.

Das Weisse Haus macht unterdessen mit Notstandsregelungen in acht weiteren Bundesstaaten den Weg für die Vergabe von Bundesgeldern frei. Dazu gehören Florida, Oklahoma, Georgia und Colorado, wie das Weisse Haus am Montag bekannt gab.

Flüchtlinge aufgenommen

In diesen Staaten haben Zehntausende Flüchtlinge aus den vom Hurrikan «Katrina» betroffenen Gebieten Zuflucht gefunden. Im Bundesstaat Texas, der alleine eine viertel Millionen Flüchtlinge aufgenommen hat, waren bereits am Samstag mit der Notstandserklärung Bundesgelder freigemacht worden.

(sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
New Orleans - In New Orleans sind ... mehr lesen
Die Evakuierung der Opfer wird weiter vorangetrieben.
Bürgermeister Ray Nagin appellierte an die Menschen, New Orleans vorübergehend zu verlassen.
New Orleans - Mehr als eine Woche nach dem verheerenden Hurrikan im Süden der USA hat der Bürgermeister von New Orleans die Zwangsräumung der Stadt angeordnet. mehr lesen
Washington - Wohl seit Jahrzehnten sind die Medien in den USA nicht mehr so ... mehr lesen
Das gesamte Kabinett von George W. Bush muss ungewohnt harte Kritik einstecken.
Präsident George W. Bush bessert den Etat für Hilfsleistungen um 40-50 Mrd. Dollar nach.
New Orleans - US-Präsident Bush ... mehr lesen
Washington - Das Weisse Haus hält ... mehr lesen
Heimatschutzminister Michael Chertoff.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Gefahr von Epidemien durch das verdreckte Wasser steigt immer noch.
Washington - Eine Woche nach der Hurrikan-Katastrophe hat die US-Regierung in acht weiteren Bundesstaaten Notstandsregelungen verhängt. Damit wird der Weg freigemacht für die Vergabe von ... mehr lesen
Auch Jerry Lewis half mit beim Spendensammeln.
New York - Nach Filmstars wie ... mehr lesen
Washington - Sie sind erschöpft, ... mehr lesen
Die Mehrheit der Betroffenen sind Schwarze.
Etschmayer «Katrina» und die Folgen schreiben US-Geschichte – soviel ist bereits klar. Nicht nur als gigantische Naturkatastrophe und humanitäres Desaster. Auch ... mehr lesen 
Über die Zahl der Vermissten gibt es noch keine Angaben.
Washington - Sechs Tage nach dem ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf -1°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten