New York ächtet und verbannt «Nigger»
publiziert: Donnerstag, 1. Mrz 2007 / 19:00 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 1. Mrz 2007 / 20:46 Uhr

New York - Der Stadtrat von New York hat das Wort «Nigger» geächtet. Danach soll das «N-Wort», wie es politisch korrekt heisst, aus dem allgemeinen Sprachgebrauch verbannt werden.

Die HipHop-Musik liess das «N-Wort» wieder aufleben. Eine Vertreter der Black Music: Akon («Smack That»).
Die HipHop-Musik liess das «N-Wort» wieder aufleben. Eine Vertreter der Black Music: Akon («Smack That»).
3 Meldungen im Zusammenhang
Stadtrat und Bürgerrechts-Aktivist Albert Vann appellierte einem Bericht der «New York Daily News» zufolge vor allem an die Vertreter der HipHop-Kultur, auf den abwertenden Ausdruck zu verzichten.

Wer das Wort gebrauche, sei häufig zu jung, um sich an den blutigen Kampf um die Gleichberechtigung der Schwarzen zu erinnern. Das könnte der Anfang einer Bewegung sein, sagte der schwarze Demokrat.

Der 51-köpfige Stadtrat, der 25 farbige Mitglieder hat, nahm die Resolution am Mittwoch einstimmig an. Der Beschluss ist allerdings nicht bindend.

Die Initiatoren wollen aber erreichen, dass Musiker, die das Wort gebrauchen, künftig nicht mehr für den Grammy nominiert werden. In den USA war das Wort «Nigger» lange verpönt. Vor allem die HipHop-Musik hat es bei jungen Leuten aber wieder salonfähig gemacht.

(dl/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Schulklassen können selber produzierte Raps bis Ende Dezember bei einer Jury einreichen.
Zürich - Rap gegen Gewalt, statt ... mehr lesen
Miami Beach – Der ... mehr lesen
Wurde von einem Schuss getroffen: Marion «Suge» Knight.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck und Sachbeschädigungen. Die Behörden bitten um Geduld, denn die Fahrenden sollen das Gelände bis am Mittwochabend verlassen. mehr lesen  
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das ... mehr lesen  
Die Ehe der Eltern hat einen erheblichen Einfluss auf die Psyche von Kinder und Teenager.
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 6°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 5°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 8°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten