Newsweek zieht Bericht zurück
publiziert: Dienstag, 17. Mai 2005 / 07:08 Uhr

Washington - Das US-Nachrichtenmagazin Newsweek hat seinen Bericht über angebliche Koran-Schändungen im US-Gefangenenlager Guantánamo zurückgezogen.

Mark Whitaker, Newsweek Herausgeber, gab nur eine knappe Stellungnahme ab.
Mark Whitaker, Newsweek Herausgeber, gab nur eine knappe Stellungnahme ab.
11 Meldungen im Zusammenhang
"Auf der Grundlage dessen, was wir heute wissen, ziehen wir unsere Geschichte zurück, in der es heisst, dass eine interne Untersuchung des Militärs Koran-Schändungen in Guantánamo Bay aufgedeckt hat", erklärte der Herausgeber Mark Whitaker am Montag. Seine Stellungnahme enthielt nur diesen einen Satz.

Whitaker hatte am Sonntag verkündet, dass der Informant des Blattes sich seiner Angaben nicht mehr sicher sei und sich für den Artikel entschuldigt. Das Magazin hatte am 9. Mai unter Berufung auf einen ungenannten US-Beamten geschrieben, im Guantánamo-Lager hätten US-Verhörspezialisten den Koran in die Toilette geworfen.

Heftige Kritik der US-Regierung

Die US-Regierung hatte an Whitakers Entschuldigung vom Sonntag heftige Kritik an der Newsweek geübt. Der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Bryan Whitman, nannte den Bericht über die angeblichen Koran-Schändungen unverantwortlich und nachweislich falsch.

Der Sprecher des Weissen Hauses, Scott McClellan, forderte eine Richtigstellung. Der auf anonymen Quellen basierende Bericht habe dem Ansehen der USA geschadet. Der Bericht hatte ernste Folgen. Menschen haben ihr Leben verloren.

Der Bericht in der Ausgabe vom 9. Mai hatte teilweise gewaltsame Proteste vor allem in Afghanistan ausgelöst. Dabei wurden mindestens 16 Menschen getötet und mehr als 100 verletzt.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Das US-Militär hat fünf ... mehr lesen
Ort des Verbrechens: Das Gefangenenlager Guantanamo Bay auf Kuba.
Kabul - Der afghanische Präsident ... mehr lesen
Hamid Karsai nahm kein Blatt vor den Mund.
Der radikale Schiitenprediger Moktada Sadr hatte im Irak zu Protesten aufgerufen.
Nassirijah/London - Trotz des ... mehr lesen
Washington - Neue Dokumente des ... mehr lesen
Mangelt es den Wärtern am Respekt gegenüber dem Koran?
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Frage des Respekts der Religion ist Teil des humanitären Völkerrechts.
Genf - Auf der US-Militärbasis ... mehr lesen
Kabul - Nach dem Eingeständnis möglicher Fehler im Bericht über angebliche Koran-Schändungen hat die afghanische Regierung das US-Magazin Newsweek scharf kritisiert. Damit sei den Feinden Afghanistans eine Chance geboten worden, Gewalt zu provozieren. mehr lesen 
Kabul - Der Streit rund um Bericht über Koran-Entweihungen im Gefangenenlager in Guantánamo nimmt eine neue ... mehr lesen
Newsweek berichtete über Koran-Schändungen im Guantánamo-Gefängnis.
Washington - Angesichts anhaltender Proteste in der islamischen Welt nach Berichten über eine Schändung des Koran durch US-Soldaten bemüht sich die US-Regierung um Schadensbegrenzung. Sie kündigte eine Untersuchung an. mehr lesen 
Kabul/Dschalalabad - In Afghanisten haben sich die seit Tagen andauernden anti-amerikanischen Proteste ausgeweitet. mehr lesen 
Flüchtlinge im Maslakh Camp in Afghanistan.
Kabul - Nach der angeblichen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Streitigkeiten über Einreisebedingungen nach Saudi-Arabien  Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Mekka teilnehmen. Irans Kulturminister Ali Dschannati führe «Hindernisse» auf Seiten Saudi-Arabiens als Grund an. mehr lesen   1
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums ... mehr lesen  
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Die Beziehungen zwischen den beiden rivalisierenden islamischen Ländern sind auf einem Tiefpunkt. (Archivbild)
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind weiter uneins über die Bedingungen, unter denen Iraner an der diesjährigen Mekka-Pilgerfahrt Hadsch ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 12°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 18°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 10°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 12°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 13°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 14°C 15°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten