Alles im Griff
Nibali: «Der Sieg wäre nicht gestohlen»
publiziert: Montag, 21. Jul 2014 / 21:30 Uhr
Nibali hat die Gegner im Rennen im Griff. (Archivbild)
Nibali hat die Gegner im Rennen im Griff. (Archivbild)

Vor den drei schwierigen Pyrenäen-Etappen wollte Vincenzo Nibali, der souveräne Leader der Tour de France, nicht über seinen wahrscheinlichen Gesamtsieg sprechen. Sein öffentlicher Auftritt am zweiten Ruhetag war aber zumindest dem eines Siegers würdig.

4 Meldungen im Zusammenhang
Nibali und sein Team Astana sind an diesem Ruhetag im «Chateau de Lignan» untergebracht. Und so lud der Tour-Regent die Medien in den edlen Schlosspark unter dem Schatten riesiger Platanen ein. Beinahe königlich schritt er mit seinen Chefs und Betreuern der wartenden Schar entgegen. So royal der Auftritt des Italieners war, so unaufgeregt und souverän beantwortete der 29-jährige Sizilianer anschliessend die Fragen.

Über den Gesamtsieg wollte der Wahlschweizer - Nibali lebt in Lugano - nicht sprechen. «Ja, mein Vorsprung ist recht gross, aber ich muss aufpassen. Es kommen noch sehr schwierige Etappen. Ich darf mir nichts erlauben», sagte der Astana-Captain. Gestohlen wäre sein Sieg aber nicht, obwohl mit Chris Froome (Brüche an den Händen) und Alberto Contador (Schienbeinbruch) seine wahrscheinlich grössten Widersacher verletzt aufgeben mussten. «Es tut mir leid für die beiden, aber ich habe bereits in der ersten Woche gezeigt, dass ich super vorbereitet bin.»

Alles im Griff

Nibali hat nicht nur die Gegner im Rennen im Griff. Auch neben dem Rad wirkt er überlegt und ruhig. «So bin ich», antwortete er auf eine entsprechende Frage, «meine Ruhe gibt mir Sicherheit.» In den ersten beiden Wochen der Tour zeigte Nibali keine Schwächen. «Es tut mir leid für Froome und Contador, aber ich habe in der ersten Woche gezeigt, dass ich super vorbereitet bin.»

Die bisher schwierigste sei die zweite Alpenetappe hinauf nach Risoul gewesen. «Da hatte ich ein paar heikle Momente zu überstehen.» Das Teilstück schloss er im 2. Rang hinter Rafal Majka (Pol) und vor allen direkten Konkurrenten in der Gesamtwertung ab. Gut für einen Tour-Leader, der nach einem erfolgreichen Tag wie diesem von einer «schwierigen» Etappe sprechen kann.

Elmiger froh über Ruhetag

Im selben Hotel wie Astana logierte am Ruhetag auch das Schweizer IAM-Team, das am Vortag im Süden Frankreichs durch Martin Elmigers abenteuerliche 220-km-Flucht und den 2. Etappenrang von Heinrich Haussler auf sich aufmerksam gemacht hatte. So im Fokus wie am Vortag stand das Team von Besitzer Michel Thétaz nicht.

Obwohl es knapp nicht für den ersten Etappensieg gereicht hatte, zeigten sich Elmiger und Co. entspannt und zufrieden über das dramatische Rennen nach Nîmes. «Mit dem gestrigen Tag konnten wir die zweite Woche gut abschliessen», fasste Elmiger zusammen

Trotzdem war gerade der Zuger nach den Strapazen des Vortags froh über den Ruhetag. Die Bilder seiner Flucht seien die ganze Nacht wieder hochgekommen. «Es hat schon geschmerzt, aber an der Tour wird einem halt nichts geschenkt. Es ist erstaunlich, dass ich und Jack Bauer überhaupt so weit gekommen sind», so Elmiger zum Ausreissversuch mit seinem Fluchtkollegen. Als er gegen den Morgen endlich schlafen konnte, wurde Elmiger in der Früh von Doping-Kontrolleuren geweckt. «Das gehört halt auch dazu.»

(awe/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
In der letzten Bergetappe der 101. Tour de France zeigt sich Vincenzo Nibali ... mehr lesen
Nibali ist nicht zu bremsen. (Archivbild)
Vincenzo Nibali ist kaum zu überholen. (Archivbild)
Die zwei Alpenetappen vom Freitag ... mehr lesen
Martin Elmiger verpasst an der Tour ... mehr lesen
Martin Elmiger schoss knapp am Ziel vorbei.
Vincenzo Nibali siegt in der 13. Etappe der Tour de France. (Archivbild)
Der Italiener Vincenzo Nibali feiert ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der «Fahrplan» der diesjährigen Tour de France.
Der «Fahrplan» der diesjährigen Tour de France.
Festlicher Charakter soll dennoch nicht gestört werden  Die Tour de France wird in diesem Sommer erstmals von Spezialkräften der französischen Gendarmerie bewacht. mehr lesen 
Der Tour de France-Zirkus gastiert am 18. Juli in Bern.
Volksfest in Bern  Bern - Wenn am 18. Juli der Tour-de-France-Tross nach Bern kommt, wollen sich Stadt und Kanton Bern ... mehr lesen  
Radsport-Grossereignis  Düsseldorf ist 2017 Startort der Tour de ... mehr lesen
Die Tour de France 2017 startet in Düsseldorf.
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 11°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig trüb und nass
Basel 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 10°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig trüb und nass
Bern 10°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 11°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig trüb und nass
Genf 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten