Nicht KI sollte uns fürchten machen, sondern KB
publiziert: Dienstag, 30. Dez 2014 / 14:00 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 30. Dez 2014 / 14:34 Uhr
Elon Musk fürchtet sich vor künstlicher Intelligenz. Ob Künstliche Blödheit nicht gefährlicher wäre?
Elon Musk fürchtet sich vor künstlicher Intelligenz. Ob Künstliche Blödheit nicht gefährlicher wäre?

Verschiedene Wissenschaftsphilosophen warnen vor den Gefahren von künstlicher Intelligenz. Auch Tech-Unternehmer wie Elon Musk (Tesla, SpaceX) und selbst der Physiker Steven Hawking befürchten, dass eine überlegen künstliche Intelligenz ganz ohne Bösartigkeit das Ende der Menschheit herbeiführen könnte. Doch etwas anderes scheint dem Autoren noch viel bedrohlicher.

10 Meldungen im Zusammenhang
Nein, die Gefahren einer überlegenen Intelligenz, die ausser Kontrolle gerät und die Menschheit wie einen Käfig voller Labormäuse weg haut, soll hier gar nicht abgestritten werden. Doch betrachtet man die Probleme der Welt, ist es meist nicht das intelligente Handeln, das uns Probleme bereitet. Vielmehr ist es das Anwenden intelligenter Mechanismen durch nicht wirklich dumme Menschen im Dienste wirklich blöder Ziele.

Wenn Passagierflugzeuge zu Waffen umfunktioniert, Haushaltsgegenstände zum Morden verwendet und Videoplattformen zum Verbreiten von Hinrichtungsvideos missbraucht werden, dann werden von intelligenten Menschen geschaffene Gegenstände, Mechanismen und Programme in den Dienst höherer Dummheiten gestellt. Wenn Klimaleugner, Rassisten oder Kreationisten anhand grosser Massen verfälschter Daten, manipulierter Statistiken und mit einem Bias selektierter Daten ihre Botschaften des Hasses, der Blödheit und der Selbstzerstörung verbreiten, dann triumphiert hier auch in ultima Ratio Dummheit über den Verstand von vielfach an sich klugen Menschen.

Es geht dabei meist darum, die durch Vorurteile und insuläre Erfahrungen geprägte Weltsicht zur allgemeinen Wahrheit erheben zu wollen. Dies ist zwar nachvollziehbar (da bequem und einen vor Selbstzweifeln schützend) aber nicht intelligent. Dies, da hier nicht versucht wird, mehr zu verstehen sondern weniger zu bestätigen.

Künstliche Intelligenz müsste ein kybernetisches Wesen mit dem umfassenden Verständnis der Welt sein, das Lösungen für die von uns geschaffenen Probleme liefert, ohne die Menschheit dabei zu vernichten (obwohl manche Misanthropen den letzten Punkt durchaus bestreiten). Doch eine solche Intelligenz wäre nicht im Interesse vieler natürlicher Dummheiten - auch Lobbies und Interessengruppen genannt. Dies zeigt sich schon daran, wie jetzt schon das alleinige Sammeln von Daten zu verhindern versucht wird, indem konservative Politiker Forschungsprogramme abzuschiessen Probieren. Diese Akte der fast ultimativen Blödheit (zu glauben Fakten aus der Existenz zu bringen, indem der Erkenntnis verhindert wird), lassen einen Ahnen, was passiert, wenn es möglich sein wird, wenn erst mal autonome Programme (auch «autonomous Software Agents» genannt) ins Internet geschickt werden, die gewissen Zielsetzungen dienen und die Fähigkeiten haben, 'intelligent' ihre Tätigkeiten zu verschleiern.

Da dürften denn bald Agents geschrieben werden, die Messgeräte oder Datenbanken infiltrieren, mit dem Ziel, die Rohdaten im Interesse von Energieriesen, Pharmamultis oder Rohstoffgiganten zu verfälschen. Widersprüche und Zweifel würden mit einem Mal sogar aus den Rohdaten erstehen. Kombiniert man solche Fähigkeiten mit evolutionärem Verhalten, das eine autonome, auf die Einflüsse der Umgebung reagierende Weiterentwicklung dieser Agents erlaubt, wären diese Programme schon bald nicht mehr zu beherrschen.

Die Konsequenzen wären ungeheuerlich, denn unsere Quellen der Erkenntnis, auf deren Basis die Realität erforscht wird, wären in Gefahr. Es wäre die Erzeugung von künstlicher Blödheit, welche die echte Welt in eine Katastrophe führen könnte, da selbst der gewissenhafteste Entscheidungsträger womöglich auf der Basis manipulierter Daten handeln müsste.

Der Autor befürchtet, dass künstliche Blödheit schon lange vor der künstlichen Intelligenz ein Problem sein könnte, das in einer immer mehr vernetzten Welt eine echte Bedrohung sein wird.

(Patrik Etschmayer/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Boston - Das Future of Life Institute (FLI) will mit einer eigenen Forschungsinitiative sicherstellen, dass die Künstliche Intelligenz (KI) ... mehr lesen
KI-Zukunft: ''Terminator'' als Horrorszenario.
Amazon-Zustelldrohne: Sie darf noch nicht im Alltag fliegen.
Obwohl Smartphones und Tablets mittlerweile zu Alltagsgegenständen zählen, sind ... mehr lesen
New York - Der technologische Fortschritt im Bereich der Künstlichen Intelligenz (KI) könnte bald einige Menschen den Job ... mehr lesen
Terminplanung: KI-Software hilft hierbei.
Neues Verfahren prüft Denkvermögen anhand von Kreativität.
Georgia - Geht es nach den Vorstellungen vieler Computeringenieure, wird die Entwicklung im Bereich der Künstlichen Intelligenz ... mehr lesen
eGadgets Stanford - Forscher der US-Universitäten Cornell, Brown, Stanford und California haben mit Unterstützung von Google und ... mehr lesen
«Robo Brain ist ein gross angelegtes Computersystem.» (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Google: Erst das Selbst-Lenkende Auto, dann der selbst denkende Politiker?
Etschmayer Google hat vor kurzem das sich selbst lenkende Auto vorgestellt, das seine Passagiere völlig autonom von A nach B fährt und ... mehr lesen
Green Investment Palo Alto - Der US-Elektroautohersteller Tesla hat in einem ungewöhnlichen Schritt sämtliche Patente der Öffentlichkeit ... mehr lesen 1
CEO Elon Musk will mittelfristig 500'000 Autos im Jahr produzieren.
Die zweistufige Falcon-9-Rakete startete in Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida.(Archivbild)
Nach zweimaligem Aufschub hat eine Rakete des privaten US-Unternehmens Space X erstmals einen Kommunikationssatelliten ins All befördert. mehr lesen
London - Der Mensch muss nach Ansicht des britischen Astrophysikers Stephen Hawking innerhalb der kommenden 200 ... mehr lesen
Hawking hat zahlreiche preisgekrönte Arbeiten zur Weltraumforschung veröffentlicht.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 
Erstmals «Super»-Erreger in den USA festgestellt Miami - In den USA ist erstmals ein sogenannter Super-Erreger entdeckt worden, der gegen alle bekannten ...
Resistent gegen Antibiotika: E-Coli-Bakterien.
Welt ist nicht genügend vor tödlichen Erregern geschützt Genf - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) wappnet sich für die ...
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher ... mehr lesen
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Pro-Service-public-Initiative bei Linken und SVP populär Bern - Die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpfte ... 3
Am 5. Juni stimmen die Schweizer Bürger über die Pro-Service-public-Initiative ab.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten hat zugenommen.
Shopping 62 Franken pro Kopf für fair gehandelte Produkte Zürich - Schweizerinnen und Schweizer haben 2015 für 520 Millionen Franken fair gehandelte Produkte mit dem Label Max Havelaar eingekauft. Den ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 16°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Basel 17°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
St. Gallen 16°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 16°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Luzern 17°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Genf 16°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 20°C 31°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten