«Nicht das letzte Opfer in der Schweiz»
publiziert: Mittwoch, 18. Nov 2009 / 09:21 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 19. Nov 2009 / 16:07 Uhr

Liestal - Die Schweinegrippe hat in der Schweiz ein erstes Todesopfer gefordert. Im Kanton Baselland ist ein Säugling am H1N1-Virus verstorben, wie der Kantonale Krisenstab mitteilte.

8 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Impfung gegen die pandemische Grippe (H1N1)
Wer kann sich jetzt impfen lassen? Gehören Sie zu einer Risikogruppe der Grippe?
www.pandemia.ch

Beim Todesopfer handelt es sich um einen viereinhalb Monate alten Säugling, der am Samstag von einem Notarzt behandelt wurde und in der Nacht auf Sonntag 4 Uhr früh tot ins Universitätskinderspital beider Basel (UKBB) gebracht worden war, sagte der Baselbieter Kantonsarzt Dominik Schorr auf Anfrage.

Der Säugling war letzte Woche vom Hausarzt mit Antibiotika behandelt worden. Nachdem es dem Baby am Freitag recht gut gegangen sei, habe sich sein Zustand am Samstag wieder verschlechtert, worauf erneut ein Arzt beigezogen wurde.

Immunschwäche verantwortlich

Dass der Säugling am H1N1-Virus verstorben sei, habe man erst am Dienstag erfahren. Erst dann seien die Untersuchungsergebnisse vorgelegen. Die Eltern seien nicht mit dem Schweinegrippevirus infiziert gewesen. Das Kind soll in den Armen des Vaters gestorben sein.

Das Kind hatte eine Lippen-Kiefer-Gaumenspalte, welches dem Kind die Atmung und das Schlucken erschwerte. Zudem hatte es einen leichten Herzfehler sowie eine Immunschwäche. Die Todesursache sei eine schwere Lungenentzündung gewesen, äusserte der kantonale Krisenstab auf einer Pressekonferenz.

Ohne die Missbildung und das geschwächte Immunsystem wäre das Kind nicht an der Schweinegrippe gestorben. Bisher seien alle H1N1-Fälle glimpflich verlaufen, sagte der Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin, Professor Jürg Hammer.

Hygienemassnahmen einhalten

Patrick Mathys vom BAG sprach den Angehörigen des Babys sein Beileid aus. «Die Pandemie wird durch die Schweiz ziehen», warnt er. «Das war vermutlich nicht der letzte Fall, wenn jetzt jemand an Grippe erkrankt, dann sehr wahrscheinlich an Schweinegrippe», so Mathys weiter. Er ruft die Bevölkerung auf, einfache Hygienemassnahmen wie regelmässiges Händewaschen in den Alltag einzubinden.

Morgen werden die Impfzentren im Baselbiet eröffnet. Kantonsarzt Schorr rechnet mit einer deutlich ansteigenden Nachfrage nach dem Impfstoff. Eine frühere Einlieferung hätte den Tod des Kindes vermutlich nicht verhindern können. Die Schweinegrippe hätte laut dem Experten die Lungenentzündung ausgelöst, die letztlich zum Tode führte.

Auch in München stirbt ein Baby

Auch bei einem in München verstorbenen sieben Monate alten Säugling ist die Schweinegrippe nachgewiesen worden. Das chronisch kranke Mädchen sei bereits am 31. Oktober gestorben, sagte eine Sprecherin des Bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit in Erlangen.

Sie bestätigte damit einen Bericht der Münchner Zeitung «tz». Zur Art der Vorerkrankung machte die Sprecherin keine Angaben. Offen ist auch, ob das H1N1-Virus oder die Vorerkrankung den Tod des Säuglings auslösten.

Säuglinge sind im Alter von bis zu 3 Monaten von den Antikörpern der Mutter voll geschützt, danach aber nicht mehr. Eine Impfung käme aber einem Versuch am Menschen gleich, wie Radio 1 berichtet.

(tri/news.ch mit Agenturen)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweinegrippe hat in der Schweiz mittlerweile drei Todesopfer ... mehr lesen 2
Patrick Mathys an der gestrigen Medienkonferenz zum Tod des Säuglings.
Für Säuglinge, die noch nicht sechs Monate alt sind, gibt es keinen Impfstoff.
Liestal - Der Direktor des Bundesamts für Gesundheit (BAG) Thomas Zeltner spricht der Familie des verstorbenen Säuglings sein Beileid aus. «Es ist immer schrecklich und für eine ... mehr lesen 1
Welcher Impfstoff (Focetria, Pandemrix und Celtur) für welche Person geeignet ist, will die Eidgenössische Kommission für Impffragen rasch klären.
Bern - Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) empfiehlt den Kantonen, ab Montag alle Interessierten gegen Schweinegrippe zu impfen, soweit Impfstoff vorhanden ist. Risikogruppen haben aber immer ... mehr lesen
Bern - Nachdem die ... mehr lesen
Viele Ärzte in Basel betreuten auch Kinder und Frauen aus anderen Kantonen, das sei nicht berücksichtigt worden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Direktor Thomas Zeltner würde bei einer nächsten Pandemie die Impfaktionen zentraler steuern.
Bern - Angesichts der grossen kantonalen Unterschiede bei der Impfung gegen die Schweinegrippe wirft BAG-Direktor Thomas Zeltner die Frage auf, ob das föderale Vorgehen Sinn macht. Für ... mehr lesen
Mit der Schweinegrippe und der ... mehr lesen
Was ist dran an den Impf-Ängsten?
Das Bundesamt für Gesundheit rät: Bei erhöhter Temperatur zu Hause bleiben.
Im schlimmsten Fall rechnet der Bund im Herbst mit 1.5 Mio. Schweizerinnen und Schweizern, die sich mit dem H1N1-Virus anstecken. Einfache Hygienemassnahmen wie etwa gründliches ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Roche widersprach den Ergebnissen in einer Stellungnahme.
Wirksamkeit in Frage gestellt  London/Basel - Jahrelang hat ein Forschergremium mit der Pharmafirma Roche darum gerungen, die Forschungsresultate zur Wirksamkeit des Grippemittels Tamiflu öffentlich zu machen. Nun kommen die Wissenschaftler zum Schluss: Seine Wirkung sei höchstens bescheiden. mehr lesen 2
In Spanien sind zwei Menschen an dem tödlichen Virus gestorben. (Archivbild)
H1N1-Virus  Saragossa - Nach dem Ausbruch einer neuen Schweinegrippe-Epidemie mit fast 50 Infektionsfällen im ... mehr lesen  
Etschmayer Am 22. September wird über das neue Epidemiegesetz abgestimmt. Und die Alternativmedizin-Anhänger, Impf-Gegner und Pseudoheiler rufen zum Sturm auf gegen eine ... mehr lesen   11
Epidemologische Zeitbombe: H5N1 - «Vogelgrippe»-Virus
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 7°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 4°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano 2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten