Nicht nach Plan gelaufen
publiziert: Donnerstag, 15. Jan 2009 / 10:59 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 15. Jan 2009 / 12:13 Uhr

1 Meldung im Zusammenhang
Eine Woche vor der Amtseinführung von Barack Obama hielt der abtretende Präsident George W. Bush seine letzte Pressekonferenz. Wie zu erwarten, wurde die ganze Angelegenheit zu einer eher flapsigen Sache mit viel Gelächter und wenigen harten Fragen.

Und wenn diese Fragen doch noch kamen, redete sich Bush sehr gekonnt um den heissen Brei herum oder brachte Ausreden, die das Potential haben, in die Geschichte einzugehen. So gab er zwar zu, dass das «Mission-Accomplished»-Transparent auf dem Flugzeugträger ein Fehler gewesen sei – aber nur weil «es die falsche Botschaft verbreitete. Wir wollten etwas anderes damit sagen, aber es vermittelte trotz allem die falsche Botschaft.»

Welche Botschaften diese zwei Worte falsch vermittelten (und wie das überhaupt möglich sein soll), erläuterte Bush aber nicht. Dafür bezeichnete er den Folterskandal von Abu Ghuraib und das nicht vorfinden von Massenvernichtungswaffen im Irak – die ja der offizielle Anlass für den Angriff gewesen waren – als «Enttäuschung».

Dies seien einfach Dinge gewesen, «die nicht nach Plan gelaufen sind.» Mit dieser Bemerkung schob er diese Desaster zur Seite und dort blieben sie auch. Dabei war das womöglich der Kernsatz schlechthin. Dinge sind nicht nach Plan gelaufen. Man lasse sich diesen Satz auf der Zunge zergehen.

Die Bush-Präsidentschaft war eine Präsidentschaft mit Plan, eine, die von Neo-Konservativen Think-Tanks geplant worden war. Und der Plan war, die USA als dominierende Weltmacht für hundert weitere Jahre zu etablieren. Dazu sollten Nationen umgekehrt, Regime installiert, Rohstoffvorkommen gesichert und Gegner ausgeschaltet werden. Der Name einer der führenden Neocon-Organisationen hinter der Bush-Regentschaft war denn auch «Project for the New American Century», kurz PNAC.

Ja – Bush sollte ein Jahrhundert der US-Dominanz und womöglich auch eine so lange Herrschaft der Republikaner in den USA einläuten. Der Aufbau des amerikanischen Reiches und die Etablierung freundlicher Demokratien sollte nach den Plänen dieser strategischen Genies vor allem mit roher militärischer Gewalt und Konfrontation erreicht werden. Diplomatie, Gespräche, ja das alleinige verstehen jener Nationen und Völker, gegen die man stand, galt als völlig überflüssig, ja sogar schädlich.

Denn ein solches Vorgehen hätte womöglich dazu geführt, die komplexe Wirklichkeit, statt der Wunschbilder zu sehen und zur Feststellung geführt, dass die messianischen Visionen nicht realisierbar sein würden. Als dann selbst die Geheimdienste-Informationen den Absichten der Neocons in Bush's Administration (besonders Dick Cheney, Donald Rumsfeld, Paul Wolfowitz und «Scooter» Libby) zu widersprechen begannen, fingen diese an, ihre Realität selbst zurecht zu zimmern.

So wurde denn das Experiment «US-Weltdominanz» munter weiter gespielt, obwohl je länger je klarer wurde, dass es weder praktikabel, durchführbar oder finanzierbar wäre. Während in den USA – ganz nach neokonservativen Grundsätzen – die Reichen immer weniger Steuern zahlten, schossen die Militärausgaben in die Höhe – mit dramatischen Folgen für das Budget. Nicht zuletzt dies hat am Ende auch zur momentanen Krise beigetragen. Doch Bush sieht sich hier nicht in der Schuld – die Dinge sind einfach nicht nach Plan gelaufen...

Wenn Bush ein Verdienst zugestanden werden kann, dann wohl dieses: Er hat schlüssig bewiesen das grandiose Pläne ohne Grundlage in der Realität auch nicht glücken können, selbst wenn eine ganze Weltmacht in den Dienst dieser Phantasien gestellt wird.

P.S. Von PNAC ist seit etwa 3 Jahren nichts mehr zu hören und zu sehen... das dürfte wohl auch nicht nach Plan gegangen sein.

(von Patrik Etschmayer/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
CNN-News Barack Obama hat am Dienstag ... mehr lesen
Der leichte Part ist nun vorbei.
Kommt mir irgendwie bekannt vor !!
Da war doch in den 30er Jahren in Europa, (in übereinstimmung mit der Aussage des obgenannten Berichts ( bitte nicht missverstehen!!)), ein Knallkopf an der Macht, der zu diesem Bericht erstaunlich viele Änlichkeiten aufweisst. Nur über diesen Mann, den ich meine, war nicht zu lachen !
Das zweite ; G.W. Bush,
hatte der Mann möglicherweise nicht nur Sprechprobleme ? Colin Powell erklärte ihm doch, er Colin Powell, könne nicht mehr hinter diesem Lügengebäude (Argumente zum Irak-Angrif 2003 ) stehen und trat zurück ???
Guter Artikel
Genau auf den Punkt gebracht. Vielen Dank.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher ... mehr lesen
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und ... mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. ... mehr lesen  
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 2°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
St. Gallen -1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Bern -2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 1°C 6°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 3°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten