Nicht überdurchschnittlich viele Schweizer beziehen IV-Renten
publiziert: Freitag, 20. Nov 2009 / 11:39 Uhr

Bern - In der Schweiz beziehen nicht überdurchschnittlich viele Menschen eine IV-Rente. Vergleichsweise hoch ist jedoch der Anteil psychischer Erkrankungen bei den neuen Renten, wie eine Studie des Bundesamtes für Sozialversicherungen (BSV) zeigt.

Anders als in den meisten Vergleichsländern bewegen sich laut BSV die Bezugsquoten zwischen Invaliden- und Arbeitslosenversicherung parallel. (Archivbild)
Anders als in den meisten Vergleichsländern bewegen sich laut BSV die Bezugsquoten zwischen Invaliden- und Arbeitslosenversicherung parallel. (Archivbild)
6 Meldungen im Zusammenhang
Verglichen wurde die Entwicklung in der Schweiz zwischen 1990 und 2007 mit jener in Deutschland, Österreich, den Niederlanden, Grossbritannien, Norwegen und Schweden. In der Schweiz stieg der Anteil von IV-Rentnern in diesem Zeitraum kontinuierlich an. Im Jahr 2007 nahm er erstmals leicht ab.

Die Schweiz liegt gegenüber anderen Ländern im Mittelfeld

Trotz der markanten und überdurchschnittlichen Zunahme neuer IV-Renten bis 2003 liege die Schweiz im Mittelfeld, teilte das BSV mit. Seit 2003 nahmen die Renten-Zugänge um 46 Prozent ab. Diese starke Abnahme habe sich entlastend auf die Rentenbezugsquote ausgewirkt, schreibt das BSV.

Schweiz verzeichnet höchsten Anteil psychischer Erkrankungen

Bei den neu zugesprochenen Renten verzeichnete die Schweiz den höchsten Anteil psychischer Erkrankungen. In den andern Ländern nehmen die psychischen Erkrankungen allerdings teilweise stärker zu. Sie nähern sich somit dem schweizerischen Wert allmählich an.

Die Schweiz hat mit der 5. IV-Revision auf die Entwicklung reagiert: Im Zentrum der Revision, die 2008 in Kraft trat, stand die Wiedereingliederung von Menschen mit psychischen Problemen und die Frühintervention. Die Massnahmen seien eine adäquate Antwort, hält das BSV fest.

Die Studie zeigt auch, dass Rentenbezüger in der Schweiz nicht zwischen Invaliden- und Arbeitslosenversicherung hin- und hergeschoben werden. Anders als in den meisten Vergleichsländern bewegen sich laut BSV die Bezugsquoten in beiden Versicherungen parallel.

(zel/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bis 2018 sollen 12'500 IV-Renten wegfallen. Der Bundesrat hat dieses ... mehr lesen
Der Bundesrat will tausende IV-Renten streichen.
In nicht-behindertengerechten Wohnungen sind Rollstuhlfahrer häufig auf Hilfe angewiesen.
Bern - Unabhängig Wohnen: Für ... mehr lesen
Bern - Der Bund verschärft den ... mehr lesen 2
Kampf gegen IV-Betrüger.
Doris Leuthard dringt auf eine Revision der Arbeitslosenversicherung.
Bern - Die defizitäre Arbeitslosenversicherung wird saniert. Der Nationalrat hat gegen den Willen der vorberatenden Kommission und der Ratslinken mit 126 zu 60 Stimmen beschlossen, auf ... mehr lesen 3
Bern - Die Zahl der IV-Rentner ist 2008/09 erneut gesunken - um 0,9 Prozent. Die ... mehr lesen
Die Zahl der IV-Rentner ist 2008/09 erneut gesunken - um 0,9 Prozent. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das Thema Sozialversicherungen wird weiter aktuell bleiben.
Bern - Die Kommentatoren der Schweizer Zeitungen sehen im knappen Ja zur IV-Zusatzfinanzierung ein Zeichen der Solidarität mit den Sozialwerken aber auch eine Verpflichtung für die Politik, ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der ... mehr lesen  
Einschulung.
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch im Kurs. mehr lesen  
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 6°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 16°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten